Blogs
Die Nachhalterin

Diese 5 «füdlieinfachen» Hebel bringen Klima & Umwelt am meisten

Bild
Bild: Shutterstock
Die Nachhalterin

Diese 5 «füdlieinfachen» Hebel bringen Klima & Umwelt am meisten

Heute gibt's von mir Fast Food fürs umweltbewusste Hirni. Es geht um die 5 füdlieinfachen Hebel, mit denen ihr Klima und Umwelt am besten schützt. Aber Obacht! Nur weil sie einfach sind, heisst das nicht, dass sie nicht weh tun können. Sorry!
01.08.2023, 10:00
Sabina Galbiati
Sabina Galbiati
Folge mir
Mehr «Blogs»

Mit so manchen Nachhaltigkeit-Tipps ist es ja ein bisschen wie mit Unkraut: Sie wuchern aus jeder Ecke und obwohl diese Tipps herzlich wenig nützen, vergehen sie einfach nicht.

Bevor jetzt alle Botanikerinnen und Pflanzennerds aufschreien: Wir wissen, dass es eigentlich kein Unkraut gibt. Es heisst «Beikraut» und ist sehr wohl nützlich. Und ja, ich hätte den Vergleich auch mit invasiven Neophyten machen können. Aber das versteht keine Sau. Item: Es geht mir nur um das Sinnbild, also alles easy. Und nun zurück zum Thema:

Bestimmt kennt ihr solche Tipps:

  • Du sollst beim Zähneputzen den Wasserhahn abdrehen.
  • Du sollst gopf nonemal das Licht ausschalten, wenn du den Raum verlässt.
  • Du sollst zu zweit duschen.
  • Du sollst deine Äpfel im Geschäft gefälligst nicht ins Plastiksäckli packen.
  • Und wehe, du benutzt ein Plastikröhrli für deinen Cocktail, dann ist aber Ende Gelände!

Dass wir uns richtig verstehen, diese Tipps sind alle gut gemeint und helfen irgendein Quadrillionstel (0,000000000000000000000001 %), das Klima und die Umwelt zu schützen. Das Duschen vielleicht sogar noch ein Mini-Mü mehr – je nachdem, wie geschickt ihr euch anstellt …

Aber wenn mich meine Gspänli, Bekannten und Unbekannten manchmal fragen, was denn nun am meisten bringt fürs Klima und die Umwelt, dann erzähle ich ihnen bestimmt nichts vom Zahnbürsteli und dem Wasserhahn. Nein, dann gehen wir ans Eingemachte.

Et voilà:

Kurz und knapp, die Big Five:

  1. Mobilität
  2. Ernährung
  3. Wohnen
  4. Politisches Engagement
  5. Gezieltes, finanzielles Engagement

In unserem hundskommunen Alltag in der Schweiz steht die Mobilität weit oben auf der Impact-Liste. Am besten nutzt ihr Zug, Bus, Tram und das Velo in Kombination mit Beinen. (Wie das auch der Gesundheit der Bäume hilft, erzähl ich euch im nächsten Beitrag.) Wer auf ein eigenes Auto angewiesen ist, fährt am besten mit einem schlanken E-Auto. Das könnt ihr euch vielleicht sogar mit anderen teilen.

Wer sich für privates Carsharing interessiert, bei dem sich zwei oder drei Parteien ein Auto teilen, findet beim VCS alle wichtigen Infos zur Handhabe. Auch sonst ist die Schweiz nicht arm an Carsharing-Angeboten, die ihr nutzen könnt, wenn's mal nicht ohne Auto geht. Und die Anbieter kurz zu checken, schadet schliesslich nicht.

Falls ihr jetzt denkt: «Die bringt hier aber echt die alte Fasnacht an Tipps zur Mobilität!», ich hab ja gesagt, sie sind füdlieinfach. Nur sind sie viel schwieriger umzusetzen, als den Wasserhahn abzudrehen beim Zähneputzen.

So weit, so gut und nun weiter mit der Ernährung.

Weniger Tierli auf dem Teller

Beim Essen erreicht ihr mit Abstand am meisten fürs Klima und die Umwelt, wenn ihr öfter auf tierische Lebensmittel – insbesondere Fleisch – verzichtet. Inzwischen muss man sich im Laden ja auch schon fast die Augen verbinden, um die pflanzlichen Alternativen für Fleisch, Käse oder Milch zu ignorieren. Einfach mal testen, ist bestimmt nicht verkehrt und erweitert den geschmacklichen Horizont.

Besonders praktisch ist auch die allwissende Müllhalde namens Internet. Sie ist voll von veganen und vegetarischen Rezepten. Nur Mut! Probiert sie aus.

Und wenn gar nichts geht, geht immer Spaghetti mit Pesto und veganem Käse – zumindest bei mir.

Deine Söckli helfen beim Geldsparen

Beim Wohnen verbrauchen Heizen und Warmwasser mit Abstand am meisten Energie im Haus und verursachen die leidigen Treibhausgas-Emissionen. Vorausgesetzt, bei euch wird noch mit Öl oder Gas geheizt. Wenn ihr im Winter einen Pulli übers T-Shirt zieht, warme Söckli montiert und dafür die Wohnung nur auf 20 oder 21 Grad heizt, spart ihr nicht nur CO2, sondern auch bares Geld. Denn mit jedem popeligen Grad weniger spart ihr 6 % Energie.

Mein Trick für die 20-Grad-Bude: Wenn ich lange sitzen muss beim Arbeiten, setz ich mich auf mein Heizkissen. So muss ich nicht die ganze Wohnung auf 24 Grad heizen und hab trotzdem nicht kalt.

Beim Warmwasser ist das Duschen tatsächlich ein Thema. Eine gute Sparbrause lässt gerade mal 5 Liter Wasser pro Minute durch statt rund 15, hilft also schon viel. Vielleicht muss man im Winter auch nicht jeden Tag duschen, weil man gar nicht so viel schwitzt?

Beim Eigenheim geht's ins Geld. Wer nämlich in einem eigenen Haus wohnt, kommt nicht darum herum, falls nötig, die Wärmedämmung zu verbessern und eine Wärmepumpe oder eine andere klimafreundliche Heizung einzubauen.

Jetzt wird's politisch

Die meisten von uns können leider nicht entscheiden, ob ihr Wohnhaus saniert wird, die Vermieterin eine klimafreundliche Heizung einbaut oder in der Tiefgarage Ladestationen für E-Autos montiert. Vielleicht findet ihr es verkehrt, dass tierische Lebensmittel üppig subventioniert werden oder wünscht euch bessere Velowege in eurer Gemeinde.

All diese Dinge lassen sich nur mithilfe der Politik ändern. Umso wichtiger ist unser politisches Engagement und das beginnt nur schon damit, dass wir konsequent abstimmen und wählen gehen. Wenn ihr euch darüber hinaus für mehr Klima- und Umweltschutz einsetzen wollt, rennt ihr bei mir natürlich offene Türen ein.

Wandel statt Bäume oder dann beides

Auch gezielt spenden, statt einfach nur die Flugreise zu kompensieren (für die wir oftmals eigentlich den Zug nehmen könnten), bringt sehr viel. Organisationen und Initiativen, die sich für einen politischen und gesellschaftlichen oder technologischen Wandel einsetzen, sind sehr viel wirksamer, als isolierte Bäumli-Pflanzaktionen oder ein 20-Franken-Solaranlagen-Sponsoring am anderen Ende der Welt.

Ein aktuelles Beispiel für sinnvolles politisches und finanzielles Engagement ist der Verein Klimaschutz Schweiz. Er hat die Gletscher-Initiative auf die Beine gestellt und letztlich den Weg für das Klimaschutz-Gesetz geebnet. Letzteres ist nicht perfekt und eigentlich fängt die Arbeit jetzt erst richtig an. Aber hey, Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut. Nur sollten wir uns im Gegensatz zu den Römer-Menschen echt beeilen.

Und zum Schluss die Moral von der Geschicht: Bestellt euch auch mal einen Drink, der kein Röhrli braucht und putzt euch immer gut die Zähne ohne laufenden Wasserhahn und von mir aus auch ohne Licht. Aber wenn ihr wirklich, wirklich viel bewirken wollt, dann nutzt die 5 füdlieinfachen Hebel.

Und zum Schluss nach dem Schluss noch der inoffizielle sechste Hebel: Bitte lasst die Finger von Fast Fashion.

Über die Autorin

Sabina Galbiati ...
… schreibt als Journalistin und Autorin seit ein paar Jährchen über alles, was es zum Thema Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz so zu schreiben gibt – vor allem Tipps. Vor kurzem ist ihr Buch «101 Antworten für deinen nachhaltigen Alltag» erschienen. Es liefert zu elf verschiedenen Bereichen unseres Alltags praktische Tipps und Infos rund ums Thema nachhaltiger leben. Ihr Blog basiert auf dem Buch und ist quasi ein Remake, Best-of, Spin-off etc. davon. Weil ihre Gspändli und alle anderen immer wissen wollen, wie sie es selbst so mit der Nachhaltigkeit hält, hier noch ein paar Facts: Sie isst seeehr selten tierische Produkte (beim Käse fällt es ihr unglaublich schwer). Sie besitzt kein Auto, weil sie sich das ganze Drumrum sparen will. Sie lebt in einer 30-Quadratmeter-Wohnung (leider mit Gasheizung). Sie hat keine Kids, aber nicht wegen des Klimas. Sie kauft extrem selten neue Kleider oder anderes Zeugs, weil dafür die Wohnung zu klein ist und sie zu faul.
Sabina Galbiati
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
Gegen 100'000 Menschen strömten laut Organisatoren am Samstag nach Bern, um vor den Wahlen für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klimaaktivisten wollten Start von Formel-E-Rennen in Berlin verhindern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hypnos350
01.08.2023 11:10registriert August 2015
Lustig das immer die "kleinen" Co2 einsparen sollten, das aber 20 Firmen 35% des globalen Ausstosses zu verantworten haben wird irgendwie ignoriert. Der Co2 Fussabdruck wurde durch die seriöse Firma BP etabliert um von sich abzulenken.

Hat gut geklappt 👍
8720
Melden
Zum Kommentar
avatar
jyperion
01.08.2023 11:31registriert März 2015
Ist halt immer dasselbe; man beschwört die individuelle Verantwortung herauf und erzählt den Leuten das, was sie hören wollen; Klimawandel ist gar nicht gut, aber keine Angst, wenn du dich brav an ein paar Einschränkungen hälst wird das schon.
Aber das stimmt halt nicht! Wenn die Prognosen alle mehr oder weniger stimmen, dann ist der Klimawandel nur durch sofortige, verbindliche, weltweit koordinierte und kompromislose Aktion aufhalt-/abschwächbar und solche “Hebel” haben keinen Einfluss. Das steht auch quasi so im IPCC Bericht. Wir machen uns etwas vor!
547
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bärner728
01.08.2023 17:09registriert Juni 2020
Auch sehr einfach: Zigarettenstummel nicht auf den Boden / in Gewässer / in Kanalschächte werfen und damit tausende Liter von Wasser verseuchen. Dosen und Flaschen recyceln und nicht in Wiesen / Wälder / Gewässer entsorgen.
224
Melden
Zum Kommentar
110
Wir sind auf Probefahrt mit dem neuen Citroën ë-C3 – was er kann
Citroën erneuert seinen C3, der nun mit drei Motorisierungen angeboten wird: als Verbrenner, als Hybrid und als elektrischer ë-C3. Letzteren haben wir bei einer Probefahrt vor der Markteinführung unter die Lupe genommen.

Der C3 ist nicht mehr und nicht weniger als das meistverkaufte Modell von Citroën. Seit seiner Einführung 2002 und über drei Generationen hinweg hat es sich das «Töchterchen» des 2CV erlaubt, seinen legendären Vorfahren als verkaufsstärkstes Modell der Marke zu entthronen. Diese vierte Generation des Citroën C3 hat auch eine strategische Bedeutung: Dank der vollelektrischen Version ë-C3, die in unseren Breitengraden ab 24'990.– Franken angeboten wird, handelt es sich um das günstigste in Europa entwickelte und hergestellte Elektroauto auf dem Markt.

Zur Story