Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aliens in Violet

Woher nehmen wir Menschen das Recht, Tiere in der Massenhaltung zu quälen? Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat



Die historische Bilanz der christlichen Kirchen ist durchzogen. Von den Kreuzzügen über die Inquisition bis zur Missionierung von Naturvölkern hinterliessen viele Kirchenfürste und Geistliche Spuren des Schreckens.

Dabei geht gern vergessen, dass zwei zentrale Dogmen ebenfalls zu einem problematischen Vermächtnis führten. Zu einem Vermächtnis, das in der Bibel verankert ist und somit in den Augen der Gläubigen von Gott vorgegeben wurde.

Es sind kurze, aber weitreichende Dogmen:

  1. Macht euch die Erde untertan.
  2. Der Mensch ist die Krone der Schöpfung.

So verkündet es das Alte Testament sinngemäss.

Eine Verkündigung, der unsere Vorfahren noch so gern nachlebten. Sie schmeichelte ihnen, gab ihnen Macht und führte zu Wohlstand. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Aus heutiger Sicht förderten die Dogmen fatale Entwicklungen. Wir Menschen erhoben uns in grenzenloser Überheblichkeit zu gottähnlichen Wesen, die über andere Spezies bestimmen können.

Als gehöre uns die Erde allein

Den Rest der Geschichte kennen wir. Wir beuten seit rund 150 Jahren – ein Klacks in der Erdgeschichte – den Planeten rücksichtslos und rasend schnell aus, als seien wir die alleinigen Besitzer der Erde, ausgestattet mit allen Rechten.

Dieses Selbstverständnis ist für Fauna und Flora eine Katastrophe. Wir leben auf dem Buckel der Pflanzen- und Tierwelt unsere hedonistischen Begierden ziemlich rücksichtslos aus.

Seit ein paar Jahrzehnten sind wir sogar drauf und dran, unseren Planeten so radikal umzupflügen, dass er bald unwirtlich werden könnte. Ob die aktuellen Massnahmen ausreichen, um den Kollaps abzuwenden, ist ungewiss.

Schauen wir die Auswirkungen auf die Tierwelt näher an. Wir rauben durch die Rodungen und industrielle Landwirtschaft vielen Tierarten die Lebensgrundlage. Wir glauben ausserdem, dass wir als Krone der Schöpfung das Recht haben, Tiere zu unterdrücken und ihren Lebensraum durch Massenhaltung massiv einzuschränken.

Die verheerende Folgen der Massentierhaltung:

abspielen

Video: YouTube/Geographie - simpleclub

Der deutsche Philosoph Richard David Precht veranschaulicht in seinem Buch «Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?» die Situation eindrücklich. Er fordert darin seine Leserinnen und Leser auf, sich vorzustellen, dass fremde Wesen aus dem All auf der Erde landen würden. Superintelligente Wesen, die uns Menschen weit überlegen sind.

Die Aliens vollziehen an uns medizinische Versuche und fertigen Schuhe aus unserer Haut an. Doch vorher erlaben sie sich an unserem Fleisch.

Aus dem Buch «Wer bin ich?» von David Precht.

Die fremden Wesen ziehen ein Terrorregime auf, besiegen uns rasch und sperren uns ein. Dann vollziehen sie an uns medizinische Versuche, fertigen Schuhe, Autositze und Lampenschirme aus unserer Haut und verwerten unsere Knochen und Zähne. Doch vorher erlaben sie sich an unserem Fleisch. Am besten schmecken ihnen Kinder und Babys, weil ihr Fleisch so zart ist, schreibt Precht.

Der Philosoph treibt den Vergleich noch weiter. Als ein Mensch für einen medizinischen Versuch aus dem Kerker geholt wird, schreit er die Ausserirdischen an. Ob sie nicht sähen, wie grausam und barbarisch sie sich gebärdeten. Wie sie ihnen ihre Kinder wegnehmen und töten würden. Ob sie denn kein Mitleid und keine Moral hätten?

epa02970568 A photograph made available on 18 October 2011 shows grey geese of the agricultural company Landi being herded into a stables in Veckenstedt, Germany, 17 October 2011. Landi farms 6,500 to 8,000 geese every year, which are then sold at Christmas. EPA/MATTHIAS BEIN

Wie gross ist die Lebensqualität dieser Gänse? Bild: keystone

In seinem Buch lässt Precht die Peiniger antworten, sie seien eine höhere Spezies, weshalb ihr Leben viel wertvoller sei. Der Philosoph wörtlich: «Verglichen mit uns, ist euer Leben kaum etwas wert. Ausserdem, selbst wenn unser Verhalten nicht ganz in Ordnung sein sollte – eines steht trotzdem fest: Ihr schmeckt uns halt so gut!»

Manchmal sind Vergleiche aufschlussreich. Sie können Zusammenhänge aufzeigen, die emotional berühren und unser gewohnheitsmässiges Verhalten bildlich darstellen und hinterfragen.

PS: Da ich wieder mit heftigen Reaktionen gegen meine Person rechnen muss, folgende Anmerkung: Ich bin kein Vegetarier, kaufe aber selbst nie Fleisch. Hingegen esse ich bei Einladungen und gelegentlich in Restaurants welches.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

264
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
264Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Point 25.02.2020 19:28
    Highlight Highlight Laut einem Diagramm aus dem Wikipedia sieht die Kurve der Klimaerwärmung anders aus, wie hier berichtet wird!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erwärmung
    • Point 26.02.2020 06:50
      Highlight Highlight Forschung der UNI Bern in der Klimaerwärmung
      Benutzer Bild
  • Michael Bamberger 25.02.2020 15:34
    Highlight Highlight Maracuja. "Im Gegensatz zu Dir nehme ich den Text aber nicht wörtlich..."

    Wie stehst du dann zu folgenden egomanen Versen?

    (Mt 10,34-39)
    (Mt 19,29)
    (Mt 28,18-20)
    (Mk 16,16)
    (Lk 11,23)
    (Lk 12,49)
    (Lk 19,27)
    (Joh 3,18)
    (Joh 3,36)
    (Offb 2,23)
    • Maracuja 25.02.2020 18:06
      Highlight Highlight @Michael

      Ich steh vor allem noch voll im Berufsleben, im Moment fehlt mir schlicht die Zeit auf all diese Verse einzugehen.
    • Point 25.02.2020 19:33
      Highlight Highlight Mit Nummern ist noch lange nicht gelebt, oder "man lebe von einer jeden Nummer, das ist Speise u. Trank?"

      @Michael, höre damit auf, mit Nummern die Klimaerwärmung zu bagatellisieren, das führt zu nichts hin, ausser wirres Zeug das nicht verstanden wird.
  • Point 25.02.2020 02:44
    Highlight Highlight Es ist alles so Fasnacht, komisch man weiss nicht mal mehr wie der Rasen wächst, denn manche Guggenmusik weiss bald mehr über die Umwelt als denn Hobby-Gärtner zu Haus.

    Wer an der Fasnacht war, hat sichtlich mehr davon mitbekommen um unsere Umwelt u. Klimaerwärmung, u. kann ein bisschen mehr aufgeklärter nach Hause kommen.

    Lieber etwas närrisches Treiben, statt unaufgeklärtes Parabeln wie alles entstanden ist, ändern tut sich doch nichts, u. bald wird man denn Pfannkuchen vor Hitze auf dem Boden kochen, denn das ist die Pointe.
  • grumpygirl 24.02.2020 11:40
    Highlight Highlight Und die bösen Raubtiere, haben sie keine Moral, dass sie unschuldige Säugetiere angreifen und zerfleischen?
    Es ist der Lauf der Natur. Das wahre Problem sehe ich in den Mengen, die jeder Einzelne von uns in sich reinstopft, jeden Tag Fleisch - das ist einfach nicht nötig. Hinzu kommt diese extrem grosse Bevölkerungszahl, die dieser Planet einfach nicht stämmen kann.
    Irgendwann wird sich alles von selbst regulieren, wir werden dabei aber nicht als Gewinner dastehen und etliche Tierarten auslöschen auf dem Weg dahin...
    Survival of the fittest
    • Aurorafalter 25.02.2020 08:09
      Highlight Highlight Raubtiere haben keine Wahl. Wir hingegen können auch ohne Fleisch überleben. Erst mit der Möglichkeit sich zu entscheiden kommt die Moral ins Spiel.

  • Spooky 24.02.2020 03:33
    Highlight Highlight Eigentlich wurde dieses Thema schon
    im "Planet der Affen" behandelt.
    • Point 25.02.2020 01:18
      Highlight Highlight Das Ebenbild des Affengott ist der Affe, oder besser gesagt der Mensch wurde zum Affen degradiert, die ihre Religion zweck Eigennutz gegen u. wieder der Natur, durch zu Beispiel roden des Urwald für Palmplantagen.

      Denn der Wald trägt dazu bei, das wir in der Atmosphäre atmen können, u. dass es überhaupt das Ebenbild gibt.

      denn der Wald ist nicht nur eine Zier, die gerodet werden darf, einfach so wie der Christbaum aus dem Wohnzimmer geworfen wird.
  • Point 23.02.2020 22:34
    Highlight Highlight In allen Kontroversen über Naturphänomenen welchen bestimmte Menschen der Verantwortung sich zu entziehen versuchen, durch zu wiedersprechenden faulen Ausreden, u. vermissten unbrauchbaren verklären, um egal u. gleichgültig aus welchen Folgen ignoriert werden, nur das persönliche Vorteile für sich zu gewinnen.

    Der Mensch ist nun mal ein Raubtier, denn das sieht man an der Weltwirtschaft u. Kriegen, die von reichen Magnaten gezielt eingeführt werden.

    Auch die Geringeren der untersten Kulturgruppierungen, laufen Gefahr, sich gerissen an andern zu bereichern.

    Auch gespielte Frömmigkeit ist kein Garant für Unfehlbarkeit aus Eigennutz.
  • Dani B. 23.02.2020 21:13
    Highlight Highlight Wir haben nunmal den Darm eines (Gott-gemachtem/verdammtem) Omnivoren. Womit sollten wir den Stickstoffkreislauf erhalten, wenn nicht mit Dung? Landwirtschaft ohne Vieh?
    • Nonbeliever 23.02.2020 21:34
      Highlight Highlight @ Dani B. Es ist so, wir sind Omnivoren. Gerade die Fleischeslust seit Urzeiten hat uns wahrscheinlich auch zu dem gemacht, was wir heute sind: Säugetiere mit grosser Gehirnkapazität. Säugetiere, die gelernt haben mit Werkzeugen zu hantieren und die zu komplexer Kommunikation (Sprache) und Kultur befähigt sind. Aber: was wir heute durchgeben, kann auf die Dauer nicht gutgehen. Milliarden von Menschen, die jeden Tag durchschnittlich 200 und mehr Gramm Fleisch verzehren, ruinieren die Ökosphäre. Entweder wir stellen das Zeugs künstlich her oder wir schränken uns massiv ein.
    • Nonbeliever 24.02.2020 00:21
      Highlight Highlight In einer Schweizer Wochenzeitung, die politisch irgendwo am bürgerlich-rechten Rand ausgerichtet ist und nach unbestätigten Mutmassungen wohl von einem milliardenschweren rechtspopulistischen Milliardären am Herrliberg finanziert wird, stand unlängst: Zitat:"Fleisch ist gesund und seine Produktion keine Gefahr für Regenwald und Klima. Lassen wir uns den Appetit nicht verderben."

      Fräulein, bitte noch ein T-Bone-Steak für mich : -) :-) än Guätä!!
    • Prozessionsspinnerin 24.02.2020 21:17
      Highlight Highlight @ Nonbeliever

      Sie werfen wieder mal alles in einen Topf.

      Fleischkonsum, kann auch der Ökosphäre helfen.

      Doch christliche und muslimische Fleischspeisen sind bis heute beliebter als die altbewährte atheistische Küche.


      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 23.02.2020 19:41
    Highlight Highlight Was mich zum Nachdenken anregt: ‚Wie wird es der Self-Full-Filling-Prophecies-Cult schaffen, Ausserirdische zu organisieren?‘ Oder machen das jetzt die von der Rebellion? Ich denke der Algorithmus ist da schon zu clever für. So richtig canny und wie sich der mit meinem Avatar versteht, fantastisch.
  • Point 23.02.2020 17:17
    Highlight Highlight Im Universum gilt immer das Vorrecht des Stärkeren, sei es in Galaxien, u. in Atomen, u. Zellen. Die Naturkräfte, die als fossilen Energie benutz werden, um unser Wohlstand zu frönen, verursacht negativen Folgen, in Natur u. Umwelt bei uns u. unseren Artgenossen, in der Klimaerwärmung, durch austrocknen natürlichen Ressourcen, unserer Nahrungskette, die wir alle vom Wasser abhängig sind, wie die Pflanzen, u. das Gras für das Vieh aus unserer Nahrungskette. Wenn nicht gegen den Klimawandel gemacht wird, mit der Nutzung strukturellen Umstellen unserer Ressourcen, haben wir bald einen Wüstenplanet.
    • Alienus 25.02.2020 10:59
      Highlight Highlight KleinerTrost.

      Historisch gibt es alle 800 / 900 Jahre eine Wärmeperiode, um etwa 400 Jahre versetzt eine Kälteperiode. Wie Sinusschwingungen.

      Gewisse hist. Ereignisse kann man mit solchen Zyklen besser deuten.

      Beispiele: Der Mongolensturm im 11. JH. Extreme Wärmephase in Euro in der Gotik. Weinbau in Hamburg, bei Stockholm, in England bis zur schottischen Grenze, im heutigen Norwegen ebenfalls.

      Weinbauinstitut in Freiburg/Breisgau bildet zwei noweg. Weinbautechniker aus.

      In Stockholm haben ca. 1180 Ende Februar Pflanzen und Bäume geblüht.

      400 J später gab‘s die „kleine“ Eiszeit.
    • Point 25.02.2020 11:53
      Highlight Highlight Trotzdem ist es sehr bedenklich, dass so in kurzer Zeit in diesem Tempo die Temperaturen steigen.

      Niemand kann belegen, wann u. wo Global es geschehen ist, denn früher hatte man noch nicht die Mittel, die Klimaerwärmung global zu erfassen, u. von dem Alienus schreibt, das sind nur Indizieren u. keine Beweise. Also nur eine Art Mutmassung!
    • Point 25.02.2020 13:06
      Highlight Highlight Die Klimaerwärmung wie es laut ZDF scheinst war!
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ro Viking Ger 23.02.2020 16:55
    Highlight Highlight Der Monotheismus hat in diesen von H.S. erwähnten AT Bibeltexten bestimmt seinen Anteil. Dies hat dem Mensch die Selbsterhöhung und zugleich die "Wertlosigkeit" der "gefallenen" Erde indoktriniert(es gibt ja dann eine "neue Welt").Im Vergleich sahen die Naturvölker/Natur-Religionen, die Natur als beseelt und die Götter archetypisch mit der Natur identisch. Mensch, Tier und Pflanze in diesem Sinne gleichwertig und miteinander verwoben. Folglich war der ehrenvolle Respekt und Umgang viel mehr vorhanden.Der Monotheismus(Judentum/Islam/Christentum) hat vieles davon zerstört.
  • Nonbeliever 23.02.2020 10:13
    Highlight Highlight apropos Ausserirdische. Die Idee vom Philosophen Precht, dass uns Ausserirdische wie Tiere betrachten und uns, gerne (fr)essen würden, hat er wohl von mir geklaut;-) - denn ich hatte vor Jahren mal ein Gedicht dazu publiziert. Ganz abwegig ist der Gedanke nicht. Sofern die Ausserirdischen uns biologisch ähnlich sind, technologisch weit voraus aber in Ethik und Moral auf dem gleichen primitiven Stand wie wir stehen geblieben sind, ist es denkbar, dass sie uns v.a. als leckere Futterquelle betrachten und ihnen unser Leben, unsere Kultur und unsere Zivilisation scheissegal ist.
    • Pasionaria 23.02.2020 15:25
      Highlight Highlight Können Sie das besagte Gedicht ev. hier wiedergeben, wäre sicher belebend. Danke.
      Nur gelesen lebt ein Gedicht und seine Protagonisten!
    • Nonbeliever 23.02.2020 17:16
      Highlight Highlight ganzes Gedicht auf:
      https://www.docdroid.net/Q7bDCMF/die-invasion-der-ausserirdischen.pdf

      ... (die letzten Zeilen lauten..)
      „Wir sind gekommen von weit her,
      erobern den Planet’.
      Unsre Welt ist öd und leer,
      schon lang sich nicht mehr dreht.“

      „Fortschritt bringen wir euch nicht
      und Technik ist geheim,
      kein Frieden, kein Geleit zum Licht,
      denn wir sind sehr gemein.“

      „Wir essen – völlig inhuman
      Euer fein’ Gehirn.
      Ein Schmaus ist dieses Sülz-Organ
      auf unserem Gestirn.“

      Für uns seid ihr Delikatess’,
      ihr fresst ja auch gern Tier
      in Euren Restaurants „Noblesse“,
      ihr seid ja fast wie wir!“
    • Share 23.02.2020 20:44
      Highlight Highlight 👏🏽
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 23.02.2020 08:42
    Highlight Highlight (ökologische) Stilblüten eines jüdischen Zimmermanns:

    „Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist! Wer die Welt liebt, hat die Liebe zum Vater nicht.“ (1. Joh 2,15)

    „Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben..." (Mt 6,25)

    "Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen.“ (Mt 6,34)

    • Maracuja 23.02.2020 09:42
      Highlight Highlight @Michael

      „Sorgen“ hat diverse Bedeutungen. Greift man zu Übersetzungen wird klar, dass damit nicht „kümmert euch nicht“ gemeint ist: „Non siate dunque in ansia per il domani“, „Ne vous inquiétez donc pas du lendemain“, „Therefore do not worry about tomorrow“*, „Por lo tanto, no se angustien por el mañana“.

      Eine Ausnahme bildet die King James Version: „Take therefore no thought for the morrow“ - diese Formulierung könnte als Aufruf zu Sorglosigkeit/Gedankenlosigkeit verstanden werden.
    • Spooky 23.02.2020 09:48
      Highlight Highlight "Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren." (Markus 8:35)
    • Spooky 23.02.2020 10:09
      Highlight Highlight Maracuja

      "...dass damit nicht „kümmert euch nicht“ gemeint ist..."

      Gemeint ist, was gesagt ist. Punkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 23.02.2020 08:39
    Highlight Highlight Alle diese Zeilen sind verklausuliert und von machtbesessen Männern geschrieben. Die Muslime reduzieren den Verschleiss auf vier Frauen. Eine Erde gibt so und bis jetzt nur einmal und von Besitzen kann nicht die Rede sein.
    Auch die Ersatzhandlung sich Menschen und insbesondere Frauen Untertan zu machen, sie mit der Angst, die Kinder nicht bei hundertprozentiger Aufsicht an Ausserirdische, den Teufel oder Pädo zu verlieren, zu züchtigen und in die Ecke zu drängen, sind Gedanken von machtbesessen im Geiste armen Männern.
    • Share 23.02.2020 08:51
      Highlight Highlight Nun haben sich die Frauen dieser Sache angenommen, stellen vier Kinder hin und hoffen auf eine Rente, damit sie sich mit vierundsechzig dann mal emanzipierten können. Alle anderen, die das nicht möchten oder können werden ausgegrenzt, ausgehungert und zu Aussenseiter gemacht. Niemand soll deshalb aufgrund der Armut keine Kinder haben können, so wird auch dies versicherungstechnisch gefördert.
    • Share 23.02.2020 09:02
      Highlight Highlight Zusammengefasst nennt sich dies korrupte und korrumpierende Strukturen. Das Erbe des Nationalsozialismus und Faschismus.
    • Share 23.02.2020 09:34
      Highlight Highlight
      Aber da ist diese freie Marktwirtschaft mit einer Prise Freisinn und das Gleichheitsprinzip und Subsidiaritätsprinzip, deshalb versteuern sich alle Renten und der Eigenmietwert um nicht gleich alle sozial aufsteigen lassen zu lassen ohne dass noch einer mitverdient und da bauen wir gleich noch ein Stockwerk obendrauf und hoffen auf ein Montecarlo der Alpen.
  • Pasionaria 23.02.2020 00:41
    Highlight Highlight Zwei Aliens unterhalten sich ueber unsere Erde:
    A: wie steht es um den technologischen Stand auf der Erde?
    Al: haben satelitengesteuerte, nukleare Waffen, Du siehst > gefaehrlich.
    A: Stellt ihre Intelligenz eine Bedrohung fuer uns dar?
    Al: Denke nicht, sie haben die Waffen auf sich selbst gerichtet.

    Fazit zum Blog!
    • Point 25.02.2020 02:14
      Highlight Highlight Wie wenn die Aliens auf den Menschen gekommen ist, dann ist der Mensch zum Affen geworden.

      Pasta das reicht nicht um gesund zu leben, es braucht vielmehr als das Gehirn, der gesunde Menschenverstand, der nicht nur Konflikte auszutragen gedenkt, sondern den die kulinarischen beigaben, die können nur dann geerntet werden, wenn es Regen gibt, u. das ist bei der Klimaerwärmung immer unwahrscheinlicher.

      Italienischer Pasta schmeckt besser!
    • Point 25.02.2020 09:01
      Highlight Highlight Gestern ist schöner Umzug u. Fasnacht Konzert in Luzern über die Bühne gelaufen. Es war einfach ein herrlicher Tag, u. einiges wurde auch direkt u. indirekt auf die Klimaerwärmung angespielt worden. Der Fastnachtsumzug ist in Luzern herrlich, u. wenn es geht heute auch in Solothurn, u. eine Woche später in Biel, u. dann bisschen warten bis zum Basler Fasnacht.

      Play Icon
  • Pasionaria 23.02.2020 00:33
    Highlight Highlight Alienus
    ….hast Du Geburtstag, dass Dir und Deiner Spezie ein ganzer Blogbeitrag gewidmet wurde? Happy landing….Das koennen nicht alle erleben, geniesse es.
    DIE Stunde der Wahrheit - sag endlich, was Ihr mit uns vorhabt? Ich weiss wirklich nicht, ob es mehr gute oder boese Kraefte in Euren Reihen hat? Uebertrieb HST fuer einmal, untertrieben er, wie er sonst dezent die relig. Zustaende schildert?
    Mehr als die Frage, ob Aliens existieren, beschaeftigt mich, ob sie nicht existieren. Wir koennen doch unmoeglich die Krone der Schoepfung sein. Ich 'bete', dass es sie gibt….
    Gruss Alien-Ignostikerin.
    • Alienus 23.02.2020 10:14
      Highlight Highlight Pasionaria

      1/2

      Frage nach Nicht- Existenz meiner Brüdern ist wichtiger als die nach deren Existenz.

      Im Begriff „Alienus“ ist das Andere, das Gegenüber, der Antagonist uam. enthalten. Es ist das „Nicht-zu-uns-gehörige“. Im weitesten Sinne kann man Alienus mit „der hinter der Linie seiende“ ausdeuten.

      Denn im Präfix ist „A- / An-, A(n)-“ im Sinne von „nicht, gegen, gegenüber, dahinter …“ also der dort, nicht bei uns.

      Im Substantiv ist mit“-lienus“ die Wurzel wohl im indogerm. (lat.: linea, span.: legua.) indogerm. „leuce, leuge“ für Linie, Strecke, Weg, Entfernung, Abstand ... zu finden.
    • Alienus 23.02.2020 10:16
      Highlight Highlight 2/2

      Diese ist bei den Städtegründungen des MA zu finden (germ. Leuge = 2.200 m). Germanen in der zukünftigen Stadt innen mit einer Linie um diese drumrum herum und an der anderen Seite die Menschen ohne Stadtrecht, die Fremden, die Alien!

      Nun das Problem. Die Menschen haben das Üble von sich gehalten und hatten im sakralen Bereichen die bösen Geister, den Teufel, die Verführungen und in profanen Bereichen durch Abgrenzungslinie, Bannkreise und Bannlinie vor Fremden abgeschirmt.

      Heuer ist der germanisch-fränkisch-französische Begriff „Banlieue“ also Bannlinie oder (Bannmeile) noch virulent.
    • Alienus 23.02.2020 10:24
      Highlight Highlight Epilog


      Die Durchreise mit Lichtgeschwindigkeit durch die Sprachhistorie „beweist“, dass es nur terrestrische und keine extraterrestrische Aliens geben kann.

      Schade für euch Erdlinge.

      Schade?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spargel 22.02.2020 23:47
    Highlight Highlight Nun hab ich mal wieder ein Semi-Schlechtes gewissen wegen des Koteletts. Kalb, Gitzi etc sollte ich sein lassen OK. Kein Problem und wahr. Aber auch ohne Religion, Ernst jetzt, was denn tun? In eine Klause gehen? Pilzen im Wald? Was genau jetzt?haben Sie eine Lösung? Das mit dem schlechten Gewissen einreden kenn ich zu gut aus der Kirche....
  • Satan Claws 22.02.2020 20:39
    Highlight Highlight In der Stadt Kaihoro sagte man einst:

    "Aus den unendlichen Weiten des Weltalls sind sie gekommen, um Terror und Vernichtung über die Erde zu bringen und ihren unendlichen Hunger zu stillen."
    • Spooky 23.02.2020 07:33
      Highlight Highlight Es ist nicht sicher, dass die Weiten des Weltalls unendlich sind. 🏹
  • Lucida Sans 22.02.2020 20:24
    Highlight Highlight Im Umkehrschluss müsste man dann annehmen, dass die Menschen in nicht christlichen Ländern sehr grosse Sorge zu ihrer Umwelt tragen. Jede/r der/die schon einmal solche Länder besucht hat, weiss, dass man sich dort für Umweltschutz kein bisschen interessiert.
  • Nachgedacht 22.02.2020 19:25
    Highlight Highlight Ich finde das dieses Gedankenexperiment mit den Aliens, die unsere Kinder essen, interessante Erkenntnisse über das menschliche Wesen aufdeckt.(Selbstverständlich gilt das nicht für alle) Nähmlich, dass solange nicht wir die Opfer sind, unser Massstab für Moral und Gerechtigkeit sehr tief liegt (ungleich).
    Das können wir alle (wenn wir wollen) an uns und unsere nächsten beobachten. Ein Thema ist erst richtig schön oder schlimm, wenn es einen selber oder einem lieben nahen Menschen betrifft.
    Es tut gut, wenn wir den unterschiedlichen Masstab bewusst wahrnehmen. Bringt viel Verständnis...
    • ChlyklassSFI 23.02.2020 12:16
      Highlight Highlight Diese Ausserirdischen würden unsere Intelligenz als der ihrigen unterlegen ansehen. So machen es wir mit Tieren und behandeln sie so, wie wir es selbst nie möchten. Doppelmoral vom Feinsten.
  • Point 22.02.2020 18:20
    Highlight Highlight Was mich ärgert dass ausgerechnet die von Gottes Gericht predigen, die Klimaerwärmung abstreiten, die hochbegabt sind, viele Horror- Zenarien aufzustellen, um mit ihren Anhängern rumzuspielen.

    Da sehen sich viele in die Pflicht genommen, gegen die irrationalen Meinung einen Strich zu setzten, denn das behaupte ich nicht, sondern da sehen sich namhafte Wissenschaftler in die Pflicht genommen.

    Das ist keine minderwertige Einstellung, sondern verantwortungsbewusst leben u. handeln.

    • Point 22.02.2020 19:18
      Highlight Highlight Da hat sich unsere erbärmliche Menschheit ihre ehemaliges Paradis selbst kaputt gemacht.

      Jetzt muss man nicht einmal in die Fernsehscheibe sehen, um festzustellen, wie es um uns herum steht, u. trotzdem bagatellisieren u. streiten es viele ab.

      Warum übersehen die Erdbewohner, das was von ihnen selbst angestellt haben, u. die Natur zum grossen Teil schon vernichtet haben.

      Die Fische sterben in unseren ländlichen Gewässer aus, wo tote Kadaver am Ufer liegen, die toten Haustiere auf den Wiesen finden, u. tote Vögel am Boden liegen, was wohl kaum ein Auto überfahren kann!
    • Spooky 22.02.2020 21:45
      Highlight Highlight Die Erde lebt! Und der Tod gehört zum Leben!
    • Point 23.02.2020 23:46
      Highlight Highlight Komisch dieser kurze Satz, der passt gar nicht zum Kommentar, u. der Tod Pagedelle u. auch kein Scherz, weil ein Verlust nicht nur ihn selbst betrifft, sondern seinen Bekannten u. Angehörigen.

      Dass die Nachkommen unseren Kinder u. Enkel noch eine lebenswerte Existenzgrundlage hinterlassen, sollten doch vernünftig mit unseren natürlichen Ressourcen umgegangen werden, die unsere Nachkommen existenziell noch wahrnehmen.

      Eden wurde schon geschändet, u. die Menschheit führt es leider auch zu Ende! Quo Vadis
    Weitere Antworten anzeigen
  • Werner17 22.02.2020 17:46
    Highlight Highlight Das sich die Argumentation im Artikel auf die Bibel bezieht, finde ich in der heutigen Zeit etwas sonderbar. Ich arbeite in einem Büro voller Atheisten. Keiner von denen findet, sie müssten an ihrem verschwederischen Verhalten etwas ändern. Einer findet, die Welt geht sowieso unter, egal was wir machen, der andere meint, das Klimaproblem können wir Schweizer alleine eh nicht lösen etc. etc. Das sich die Kirche diesem Thema nur wenig annimmt ist zwar schwach aber ich behaupte mal, ob Christ oder Atheist spielt in dieser Diskussion keine Rolle. Egoismus jedoch schon.
    • Arthur Philip Dent 22.02.2020 20:26
      Highlight Highlight Ich verstehe den Artikel so, dass diese egoistische Haltung, wie du es nennst zumindest teilweise kulturell gewachsen ist... Und kulturell gewachsen hat bei uns geschichtlich nun mal viel mit Religion zu tun...
    • Share 23.02.2020 16:27
      Highlight Highlight Da geht es doch hauptsächlich um philosophische Auswüchse, die der Philosophie mit der Liebe zur Religion und nicht mit der Liebe zur Weisheit geschuldet sind. Es zeigt sehr gut auf, wie die Philosophen von Religionsgeschichte geprägt sind und dass ein Denken ausserhalb dieses Bezugssystems der Gleichnisse viele Denker überfordert und sich scheinbar umso besser verkauft.
  • Point 22.02.2020 17:07
    Highlight Highlight Wenn es um Gewissensfragen geht, wegen den Klimawandel, wird natürlich im goldenen frommen Käfig darum gestritten, wer die Schuld an der Klimaerwärmung hat, u. meistens fällt es auf die ausserstehenden, die nicht unter ihnen verweilen, die sich nicht bekehren, die draussen tragen die Schuld, wegen der Umweltverschmutzung. Die Schuldzuweisung ist ablenken von der Mitverantwortung von diesem Übel, u. deshalb nicht mitverpflichtet fühlen, die Erde wieder zu einem Lebenswerten Planeten zu machen, denn die zweiachsigen Stinkermobile tragen das ihre bei, bei dem Klimawandel.
  • Nonbeliever 22.02.2020 16:45
    Highlight Highlight 2 von 2. Die massive Beschleunigung der Umweltzerstörung und die Ausbeutung von Ressourcen hat v.a. mit 4 Ursachen zu tun: 1. massiver Zuwachs der Erdbevölkerung, 2. massive Erhöhung des Lebensstandards in den Industrieländern. 3. technologische Beschleunigung und Machbarkeit. 4. sehr hohe Unternehmens-Gewinne. Wie geschrieben schon, sehe ich die Religionen da aber nicht ursächlich dafür verantwortlich, sondern einfach den Menschen in seinem "natürlichen immer-mehr-Wollen"- Verhalten". Irgendwann wird der Planet einfach nicht mehr hergeben, und es gibt ein "Einpendeln nach unten"
    • Point 22.02.2020 17:51
      Highlight Highlight Nonbeliever, der Klimawandel ist keine Philosophenfrage, auch keiner Religion,

      auch wenn ihr es zu der euren Angelegenheit macht, ist Klimaerwärmung nicht die Sache eines biblischen Gericht, sondern das Selbstverschulden aller, auch denen die beten,

      denn es nützt überhaupt nichts, wenn Hände in die Hosentaschen gesteckt wird, dann sich in Asche hüllt, u. auf das Gericht wartet.

      Es geht hier nicht mehr um fromm zu sein, sondern verantwortliches Selbstbewusstsein, gegen die Klimaerwärmung zu handeln.

      Wen gemobbt wird, gegen Visionäre die den Umwelt schützen, den ihr Gott geschaffen hat, das ist eine Misere.
  • Bowerick Wowbagger 22.02.2020 16:34
    Highlight Highlight Seit Commander Keen wissen wir, dass Aliens nur Babysitter essen, nicht Babies
  • Nonbeliever 22.02.2020 16:32
    Highlight Highlight 1 von 2 HS: "Wir beuten seit rund 150 Jahren – ein Klacks in der Erdgeschichte – den Planeten rücksichtslos und rasend schnell aus..." Das stimmt, allerdings hat die Ausbeutung der Natur schon viel früher begonnen. Denken wir nur mal daran, dass praktisch ganz Europa bis hinauf zu den schottischen Highlands von dichten Urwäldern bedeckt war. Dann begann die Abholzung durch die Germanen, später durch die Römer für die landwirtschaftliche Nutzung, später im Mittelalter namentlich für den Schiffsbau. Noch heute sind Schottland und Irland praktisch ohne dichte Wälder deswegen.
    • Simsalabum 23.02.2020 07:06
      Highlight Highlight Heute geht man davon aus, dass wir sogar am Aussterben der Mamuts beteiligt waren.
    • Nonbeliever 24.02.2020 19:41
      Highlight Highlight @ Simsalabum: Dass der Urmensch am Aussterben der Mammuts ursächlich schuld war,- z.B durch Jagd - ist eine beliebte aber nicht bestätigte These. Nach neuestem Wissenstand sind für das Aussterben der Rüsseltiere v.a. Gendefekte durch Inzucht schuld. Siehe
      https://www.spektrum.de/news/die-letzten-mammuts-waren-voller-gendefekte/1705974
  • Regas 22.02.2020 15:24
    Highlight Highlight Die Aufforderung "Macht Euch die Erde Untertan" könnte man auch als als Prophetische Vorschau betrachten. Es ist dem Menschen von der Natur die Fähigkeit gegeben die ganze Erde zu benutzen und in Besitz zu nehmen. Genau so wie es den Heuschrecken gegeben ist sich plötzlich zu vermehren und ganze Landstriche zu verwüsten und so sich ihre eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Was die Natur hervorbringt, und da zählt auch der Mensch dazu, ist immer auch dieser Natur ausgesetzt, und kann, durch Überpopulation zum Beispiel, durch eben diese Natur wieder ausgemerzt werden.
  • Nonbeliever 22.02.2020 15:02
    Highlight Highlight Zu den Dogmen:
    2. Der Mensch sei Krone (oder Krönung) der Schöpfung. Geht ursprünglich auf das philosophische Konzept von Platon und Aristoteles zurück, wonach auf einer Naturskala der Mensch am obersten ist.Passte dann auch wunderbar zu den kirchlichen und weltlichen Machthabern des Mittelalters. Sofern das Wort Schöpfung durch Evolution ersetzt wird und es im Universum keine andern intelligenten Lebensformen gibt, die uns überlegen sind, hat dies auch seine Berechtigung. Ist aber selbstverständlich kein Freipass, die Natur auszubeuten und "niedrigere" Lebensformen zu unterjochen.
  • Nonbeliever 22.02.2020 14:53
    Highlight Highlight 2 von 2
    .....Da aber über Jahrhunderte die Übersetzungen in den europäischen (und wohl andern Sprachen) „Untertan machen“ lauten, haben sich das die Machthabenden und auch Philosophen das sehr wörtlich zu Herzen genommen und einen Freipass darin gesehen für die Plünderung des Planeten. Vrgl. Decartes:“ die Menschen seien „Herrscher und Besitzer der Natur“ Q: https://de.wikipedia.org/wiki/Dominium_terrae
  • Nonbeliever 22.02.2020 14:53
    Highlight Highlight 1 von 2:
    Zu den Dogmen:
    1. Macht euch die Erde Untertan: Wie bei allem, was in alten Büchern steht, gibt es auch hier einen gewissen Interpretationsspielraum. Interessanterweise wird nämlich in der hebräischen Exegese beim Ausdruck „Untertan machen“ das Wort „kabasch“ verwendet, das eher als als Kulturland in Besitz nehmen“, „dienstbar, urbar machen“ gelesen werden muss.....
    • Rabbi Jussuf 22.02.2020 16:25
      Highlight Highlight Nonbeliever
      Das mag ja für Juden so gemeint sein, nur, für Christen zählt die griechische Übersetzung und deren Interpretation
    • Share 22.02.2020 16:42
      Highlight Highlight Die alten Bücher gibt es deshalb noch, weil sie aus Hanffasern bestehen. Holz wäre schon längst zerfallen.
    • Alienus 22.02.2020 18:05
      Highlight Highlight Share

      ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phrosch 22.02.2020 14:51
    Highlight Highlight Ein Titel über Aliens, um dann via Rundumschlag gegen Christen und die Bibel alle, die Fleisch essen, zu verurteilen... 🤭 Das nennt sich zwar Sektenblog, aber eigentlich ist Herr Stamms Dauerthema etwas einseitig.
    • Grohenloh 22.02.2020 16:42
      Highlight Highlight Phrosch:
      Das IST das Thema des Blogs.
      Ich bin sehr froh, dass regelmässig thematisiert wird, wie schädlich Religionen und ähnliche Irrtümer sind.

      Die Gedankenfolge von der menschzentrierten Haltung der drei monotheistischen Religionen zum unsäglichen Leid, das wir bei unseren Mitsäugetieren verursachen, kann ich nachvollziehen.

      Danke Herr Stamm, dass Sie sich den Angriffen zu Gunsten der Aufklärung aussetzen.
    • Werner17 22.02.2020 19:21
      Highlight Highlight Grohenloh, sorry ich habe dir aus versehen ein Herzchen vergeben. Zuerst wollte ich Flash wählen, das funkte aber auch nach mehrmaligem Versuchen nicht. Dan probierte ich es beim Herzen, das funktionierte, ich bringe es jetzt aber nicht mehr weg. Soviel was ich von deiner Aussage halte.
    • Pasionaria 23.02.2020 00:43
      Highlight Highlight Phrosch
      Eines ist sicher, die Aliens werden niemals in Phroschen-Gestalt auf uns losgehen. So viel Barmherzigkeit wird 'unser Gott' wohl noch entgegen bringen!
  • Share 22.02.2020 14:26
    Highlight Highlight Was der philosophische Vergleich ausspart, sind die Verteilkämpfe. Das europäische Kriegstrauma zeigt sich doch noch heute im Dosenfutter, Kondensmilch und sowieso im Milchkonsum, daran dass die Lagerhaltung möglichst optimiert wird, etc etc. Ebenso verhält es sich mit dem Arbeitsmarkt und Ausbeutung im Allgemeinen. Angefangen beim Konkurrenzkampf in der Schule, frühkindlichen Förderung zur Optimierung des Menschsein. Ein eleganter Schachzug einer ausserirdischen Spezies lenkt nur davon ab und kolportiert die Rettung von 12x12 Tausend. Abgesehen davon kommt kein extraterrestrisches Wesen.
    • Share 22.02.2020 14:31
      Highlight Highlight Da sich die Erde bereits in einem schwarzen Loch befindet. Ansonsten wir keine Photographien davon hätten machen können, dafür muss das Licht doch einige Jahrmillionen gereist sein und da gibt es den Menschen, die Erde und die Sonne schon nicht mehr. Physikalisch für den Menschen nicht wahrnehmbar, für Ausserirdische aufgrund der Fähigkeit sich im Raum zu bewegen, ein alter Hut. Freiwillig in eine künftige SuperNova zu fliegen, das kann nur den Menschen einfallen.
    • mk3 22.02.2020 14:55
      Highlight Highlight Hä?
    • Share 22.02.2020 15:54
      Highlight Highlight Nochmal?
    Weitere Antworten anzeigen
  • SyWe 22.02.2020 14:22
    Highlight Highlight Und Gott sprach:
    Lasset uns Menschen machen,ein Bild,DAS UNS GLEICH SEI,die da Herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm,das auf Erden kriecht...
  • SyWe 22.02.2020 14:01
    Highlight Highlight Vielleicht sehen uns die Aliens einfach zu,wie wir uns selber Zerstören!
    Es ist Ihnen zu Dumm bei uns und Sie brauchen nichts von uns!
    Darum lassen Sie uns selber Entscheiden...
  • SyWe 22.02.2020 13:00
    Highlight Highlight Weiter Weiter ins Verderben,die Umwelt Zerstören bis wir Sterben!
    Benutzer Bild
  • Gustav.s 22.02.2020 12:56
    Highlight Highlight Viel schlimmer ist:
    Gehet hin und mehret euch.
    • Share 22.02.2020 20:45
      Highlight Highlight Ich finde auch aus der pazifistischen Perpektive liest sich das freundlicher: ‚Steht hin und wehrt euch.‘
    • Share 22.02.2020 21:10
      Highlight Highlight Rosa Parks. Du darfst dich gerne auch hinsetzen.
  • gelesen 22.02.2020 12:45
    Highlight Highlight Gut auf den Punkt gebracht!
  • Point 22.02.2020 12:17
    Highlight Highlight Nur einfach mal so; die Ausserirdischen aus fernen Planeten kommen als Aliens in eine neue Welt, die von ihnen die neue Erde angesehen wird.

    Diese Aliens könnten Menschen sein, aus einer fernen Galaxis, wo es auch mal ein bewohnbarer Plantet war.

    Nur da wird nur eine geringe zahl von Menschen sein, u. eine fliegende Arche mit andern Lebewesen.

    Eigentlich hat religiöses sehr wohl mit der Umwelt zu tun, denn Religion gleich Geldeinnahme u. Macht, u. Einfluss auf andere in dieser Welt.

    Da ist denen egal wie es um den noch bewohnbaren Planeten steht, Hauptsache ihre Gier wird befriedigt!
  • Maracuja 22.02.2020 11:52
    Highlight Highlight <Ich bin kein Vegetarier, kaufe aber selbst nie Fleisch>

    Antworten des Aliens wie
    „ich esse nur 1x im Monat Mensch“, „ich esse nur sehr selten in Restaurants Mensch“, „ich esse ausschliesslich teuren Biomensch aus menschengerechter Haltung“ wären also ok? Wer Speziesimus vermeiden will, muss ganz auf tierische Produkte verzichten. Wer der Umwelt zuliebe den Fleischkonsum reduziert, muss sich eingestehen, dass er einfach ein weniger gefrässiger Alien ist.

    P.S. Ich reduziere den Konsum von Fleisch der Umwelt zuliebe, bekenne mich aber zum Speziesismus.
    • Alienus 22.02.2020 13:51
      Highlight Highlight Nun, ihr Erdlinge dürft über uns Aliens nicht so herablassend sprechen.

      Als wenn nur wir Aliens Menschenfresser seien.

      Da solltet ihr Erdlinge diese eure eigene Quelle anschauen: https://de.wikipedia.org/wiki/Kannibalismus#Mittelalter_und_Fr%C3%BChe_Neuzeit

      Bon appétit.
      Mahlzeit.
      En Guete.
    • Maracuja 22.02.2020 14:47
      Highlight Highlight @Alienus: Als wenn nur wir Aliens Menschenfresser seien.

      Aliens sind Menschenfresser? Irgendwelchen Beweise?
    • Pasionaria 23.02.2020 00:53
      Highlight Highlight Alienus,
      Nun, wenn Du bei Deiner Sippe, aber auch bei uns auf Erden,Karriere machen willst, dann muss Du schon ein bisschen Menschenfrasser sein!
    Weitere Antworten anzeigen
  • GetReal 22.02.2020 11:44
    Highlight Highlight Ich bin enttäuscht über diesen Artikel von Herrn Stamm. Das Fressen oder Gefressenwerden ist in der Natur angelegt, die Grausamkeit dazu auch. Besser wäre gewesen, Herr Stamm hätte geschrieben, dass wenn es einen Gott gäbe, er diese Grausamkeit der Schöpfung mitgegeben hätte.
    • Cirrum 22.02.2020 12:56
      Highlight Highlight Aber nicht der Besitz von Lebewesen! Was für ein unüberlegter, kurzsichtiger Unsinn sie schreiben..
    • GetReal 22.02.2020 13:45
      Highlight Highlight @Cirrum: Lassen Sie in Ihrem eigenen Interesse doch das Abwertende in Ihrem Kommentar und bleiben Sie bei meiner Aussage. Ich habe nichts über Besitz geschrieben.
    • Cirrum 22.02.2020 13:58
      Highlight Highlight die Grausamkeit, Lebewesen zu besitzen, zu züchten und ihre Genetik zu verändern, sie als Nutztiere zu halten usw. ist nicht in der Natur angelegt. Sie bagatellisieren das mit ihrer Aussage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypatia 22.02.2020 11:09
    Highlight Highlight Unser Hugo ist wieder einmal auf dem einen Auge blind.

    Die allgegenwärtige Vernichtung, mit der wir es heute zu tun haben, ist nur möglich aufgrund des technisch wissenschaftlichen "Fortschritts" der letzten zwei, dreihundert Jahre und hat herzlich wenig mit religiöser Gläubigkeit zu tun.

    Der Holocaust, die Ausrottung indigener Völker, die Sklaverei, die "Säuberungen" Stalins haben nur das Vorwort einer Geschichte der Menschheit geschrieben, von der man einstmals sagen wird, sie habe einen ganzen Planeten zugrundegerichtet.

    Falls dann noch irgend jemand leben wird - und schreiben kann.
    • Point 22.02.2020 11:52
      Highlight Highlight Hypatia, allgemein heute global gesehen stimmt was sie schreiben, doch die Religiösen tragen in ihrer Habsucht, trotz frommem Gewannt dieselbe Schuld,

      u. lehnen den Klimawandel ab, obwohl auch die Religiösen mitverantwortlich sind,

      u. streiten den den Klimawandel ab, weil auch Profiteure der fossilen Treibstoff angst haben, dass ihnen der Gewinn für erlustig geht.

      So ist den Profiteuren der fossilen Treibstoffe, die umweltfreundliche Technik der erneuerbaren Energie ein Dorn im Auge, u. ziehen es vor, uns im Treck zu verrotten.

      Wollen wir die Welt so schmutzig unsern Urenkel hinterlassen!?
    • Abnaxos 22.02.2020 13:18
      Highlight Highlight Der technologische Fortschritt ist nicht das Problem, sondern dass der Mensch ihm nicht folgen kann (frei nach H. Lesch: der Mensch braucht ein Firmware-Update).

      Technologie würde es auch ermöglichen, Probleme, die sie schafft, auch zu lösen – z.B. erneuerbare Energien oder Zuchtfleisch. Auch der Veganismus ist eine nachhaltige Ernährungsweise, die ohne Fortschritt nicht möglich wäre, denn das geht nur, weil wir Nährstoffe synthetisieren können.

      Wenn wir nur aufhören könnten, alles für uns alleine haben zu wollen, wie Dagobert Duck einen Geldberg anzuhäufen, einfach nur damit er da ist …
    • Nonbeliever 22.02.2020 15:28
      Highlight Highlight Ich finde den Artikel von Stamm auch nicht sehr gelungen. Tatsächlich ist hier (Stichwort Plünderung des Planeten, millionenfache Massentötung von Tieren, die nur etwas weniger schlau sind wie wir) nicht den Religionen geschuldet. Schon bei den alten Römern waren Tiere nur eine Ware und über den Tierschutz im laizistischen China muss man wohl erst gar nicht anfangen zu diskutieren - grausam!
  • Point 22.02.2020 11:04
    Highlight Highlight Etwas soft geäussert,>so etwas Wirrwarr bezüglich der Schöpfung, ist mir aus der Hlg. Schrift beim lesen schreckliches wiederfahren.

    1. Zuerst heisst es /machet euch untertan?/gemeint unterandern auch das Weib, u. die Erde u. die ganze Welt.

    2. Schaft eine neue Himmel u. eine neue Erde?

    Da können nur gewisse Mitglieder von Ufos Apostel mit dem kommenden Raumschiff in eine noch fremde Galaxis mitreisen, zu einem neuen bewohnbaren Planteten.

    Gibt es denn da auch wieder einen neuen Adam, u. seine Eva?

    Bedenklich ist, dass wir schonungslos in einer Welt leben, wo die Erde zugrunde gerichtet wird.
    • Point 22.02.2020 12:35
      Highlight Highlight Vielen ist einfach gleichgültig in welcher Situation in diesen Erdtrapanten ihre Bewohner darin befinden.

      Mit frommen Texten versuchen die alles zu bagatellisieren um die Ängste in den sie sich befinden wegzulenken, dass alles glaubhaft bleibt was ihnen zu glauben versprochen ist.
    • Point 23.02.2020 17:44
      Highlight Highlight Neuerdings bauen Millionäre ihre Raumschiffe für ihre Entrückung ins nächste Zeitalter in einer anderen Galaxis, bis dahin wer weiss wieviel Lichtjahre u. Generationen als Aliens, die neue Welt, von Anfang an wieder zerstören.

      Wenn man sich fragt, wer denn der Satan sei, der eigentliche Zerstörer des Alls, könnte wenn wir nichts dagegen tun, wir an seiner Stelle die Verursacher sein.

      *"und erlöse uns von allen Übel," dann sollten alle die Handanlegen, u. *alles Übel beseitigen, u. regenerieren lassen, durch schöpfungsbewusstes Leben u. Vorleben.
  • Lowend 22.02.2020 11:02
    Highlight Highlight Es sind kurze, aber weitreichende Dogmen und vielleicht hat sich bei deren Übersetzung nur ein fataler Fallfehler eingeschlichen, denn wie würde die Welt ausschauen, wenn statt „die Erde“ „der Erde“ stehen würde?

    Macht euch der Erde untertan.
    Der Mensch ist die Krone der Schöpfung.

    Vielleicht hat ja nur eine lausige Übersetzung die Erde der Zerstörung durch den Menschen preisgegeben. - Ist nur so ein Gedanke...
    • amRhein 22.02.2020 11:54
      Highlight Highlight Schöpfung ist ein Mythos in vielen Kulturen. Götter gibt es beinahe so viele wie Völker.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Schöpfungsgottheiten

      Würden sich diverse Menschen nicht so wichtig nehmen (zB als Krone der Schöpfung), hätten wir wohl deutlich weniger Probleme.
    • Lowend 22.02.2020 13:06
      Highlight Highlight Alle Schöpfungsmythen entspringen der einfachen Frage, warum in aller Welt sich Moleküle irgendwann dazu entschlossen haben, "sinnvoll" zusammenzuarbeiten, oder anders gesagt, warum das Leben, wie wir es kennen, begann.

      Die einen sagen es war Zufall, die anderen sagen es war ein Gott, aber bisher konnte noch niemand erklären, was der tatsächliche Grund ist.

      Genau da beginnen alle Religionen und Gottesbilder, selbst jene der Atheisten!
    • amRhein 22.02.2020 15:41
      Highlight Highlight «Genau da beginnen alle Religionen und Gottesbilder, selbst jene der Atheisten!»

      In meinem *Weltbild* braucht es keine Götter. Zu deinem Gottesbild meinte D. Bonhöffer:

      Gott ist kein Lückenbüsser

      In dem, was wir erkennen, sollen wir Gott finden, nicht aber in dem, was wir nicht erkennen; nicht in den ungelösten, sondern in den gelösten Fragen will Gott von uns begriffen sein. Das gilt für das Verhältnis von Gott und wissenschaftl. Erkenntnis. Aber es gilt auch für die allg. menschl. Fragen von Tod…

      https://www.dietrich-bonhoeffer.net/zitat/608-in-dem-was-wir-erkennen-s/
    Weitere Antworten anzeigen
  • HundBasil 22.02.2020 10:57
    Highlight Highlight Die Menschen sind brutal. Gemäss Stamm ist die Bibel schuld daran. Also weg damit und alles wird gut. Vorher aber noch alle Katzen töten. Sie spielen mit den Mäusen, bevor sie sie fressen. Diese Sauviecher.
  • Mirischgliich 22.02.2020 10:53
    Highlight Highlight Ich sitze gerade in meiner geheizten Wohnung mit Seesicht, bin gefüllt mit Freizeit und Frühstück und finde auch, dass wir alle genügsamer und rücksichtsvoller leben sollten.
  • Nick Namenlos 22.02.2020 10:47
    Highlight Highlight Dieses Gedankenexperiment hat mir schon immer sehr gut gefallen.
    Wir müssen ja nicht gleich alle Vegetarier werden, aber ein bisschen bewusster zu konsumieren schadet sicher nicht...
  • Therealmonti 22.02.2020 10:39
    Highlight Highlight Die Religionen sind meines Erachtens nach nur ein Faktor für die Tatsache, dass die Gattung Mensch so ein Schlamassel mit dem Planeten Erde und all den anderen Lebewesen angestellt hat und weiter anstellt. Gier nach Macht, Gier nach Geld sind andere, vielleicht noch wesentlichere Faktoren. Eines ist sicher: Der Planet Erde wird überleben - der Mensch nicht.
  • Maracuja 22.02.2020 10:25
    Highlight Highlight Dieser Artikel nimmt die Bibel m.E. zu wichtig. Umweltzerstörung gab/gibt es auch in Kulturen, in denen das Christentum kaum eine Rolle spielt/e. Zudem blendet er den wissenschaftlichen Fortschritt aus, der zur Industrialisierung mit samt unerwünschter Begleiterscheinungen führte und durch moderne Medizin zu einem enormen Anwachsen der Menschheit beitrug. Weiter blendet er den Kapitalismus aus, der nun mal auf Wachstum und somit auf übermässigem Konsum beruht. Zur Lösung unserer heutigen Probleme muss an vielen Stellen angesetzt werden.
    • Point 22.02.2020 13:01
      Highlight Highlight Maracuja, es ist Pflicht neue Ideen zu schaffen, wie es noch besser werden kann, um schöpferisch technisch die Welt lebenswerter zu machen, dass das Leben weiterhin zu leben es sich lohnt.

      Kritik alleine lohnt sich nicht, aber wir müssen auch zur Gewissenspflicht aufrufen, gegen die mit frommen Ausreden alles bagatellisieren, sonst können wir unseren irdischen Heimatplaneten nicht retten,

      denn man kann nicht wie Trump mit frommen Fürbitten unterstützen, die Welt mit Worten zu retten, u. schafft zugleich die Umweltschutz- Abkommen ab, u. da braucht es Energie u. Entschlossenheit die Welt zu retten.
  • HundBasil 22.02.2020 10:12
    Highlight Highlight schon die Nazis haben aus der Haut ihrer jüdischen Opfer Lampenschirme hergestellt. Der absonderliche Vergleich mit den Aliens ist lächerlich. Dass für Herr Stamm, der gerne alles durcheinandermischt und dann die Christen auf seinem Altar des Gutmenschentums opfert, überrascht allerdings nicht. Das ist Programm.
    • Klaus07 22.02.2020 10:30
      Highlight Highlight Der Vergleich ist nicht absonderlich. Wenn man bedenkt, was Menschen alles aus tierischen Produkte herstellt. Sei das Leder, Kissenfüllungen, Pelze, Bürsten oder Pinsel aus Schweineborsten oder Dachshaare, Leim aus Tierknochen, Gelatine Tierfette in Putzmittel, Karmin (E120) Färbemittel aus Schildläusen. Tierfette in Kosmetika etc. etc. die Liste ist sehr lang.
    • HundBasil 22.02.2020 11:04
      Highlight Highlight @Klaus: da hast du recht. Aber die Menschen haben das immer gemacht. Auch vor der biblischen Zeit. Stamm kommt mit bösen Aliens und der für ihn abscheulichen Bibel und konstruiert so eine Geschichte gegen Glaubende, umsich bei der Klimajugend und den Veganern anzubiedern.
    • Lucida Sans 23.02.2020 02:14
      Highlight Highlight @ Hund
      Ihr Kommentar gehört schlicht in ein RobyDog-Säckchen!
      Herr Stamm versteht sich weder als Gutmensch, noch hat er es nötig, sich irgendwo anzubiedern.
  • Cirrum 22.02.2020 10:07
    Highlight Highlight Super Bericht👏 Die grösste Umweltkatastrophe, der Mensch.
  • Rabbi Jussuf 22.02.2020 10:03
    Highlight Highlight Es ist wohl ein wenig an den Haaren herbeigezogen, Eigenschaften einer Spezies mit religiösen Dogmen erklären zu wollen.
    Jede Art agiert gleich und wenn sie keine Feinde hat, dann zerstört sie ihre eigene Lebenswelt. Mit oder ohne Dogmen.
    Das unterliegt den Gesetzen der Evolution. Da kommen wir nicht heraus. Wir können den "Untergang" höchstens verzögern - und auch das nur dank der Fähigkeit, die uns erst zu diesem Punkt gebracht hat: dem Bewusstsein.
    • Nachgedacht 22.02.2020 10:45
      Highlight Highlight Ihre Auffassung über die Gesetze der Evolution, scheint auch einwenig an den Haaren herbeigezogen zu sein. Oder können Sie dies etwas präzier umschreiben?
      Was sicher ist, da bin ich mit Ihnen einverstanden, ist, dass der Untergang kommen wird, ob vom Menschen (wahrscheinlicher) oder anderswie (unwahrscheinlich, zumindestfür die Menschheit).
    • Maracuja 22.02.2020 11:29
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf: Jede Art agiert gleich und wenn sie keine Feinde hat, dann zerstört sie ihre eigene Lebenswelt. Mit oder ohne Dogmen

      Jede Art hat Feinde, z.B. Krankheitserreger. Lokal kann es zwar durchaus zur kompletten Zerstörung der Lebensgrundlagen kommen, z.B. bei Neozoen auf Inseln. Aber ist es bei Tieren nicht so, dass mittelfristig Krankheiten und Hunger den Bestand so regulieren, dass sich der Schaden in Grenzen hält? Der Untergang von Arten scheint mir eher durch äussere Faktoren (Klimawandel, neue Feinde) bedingt.
    • Rabbi Jussuf 22.02.2020 14:32
      Highlight Highlight Maracuja
      Algenwachstum kann einen See zum kippen bringen, oder zu viele Raubfische können die Nahrungsquellen ausrotten und damit sich selbst.
      Meist ist es schon so, dass es eher äussere Faktoren sind. Nur beim Menschen sind diese "äusseren Faktoren" oft selbst produzierte.
      Über gewisse Zeiträume hinweg kann sich durchaus ein labiles Gleichgewicht halten. Aber es braucht meist nicht viel, bis das kippt.
      Wenn das schnell geht, hat eine Art ev. nicht mehr die Möglichkeit sich anzupassen und wird marginal oder stirbt aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randalf 22.02.2020 09:48
    Highlight Highlight Lieber Hugo Stamm.
    Das ist jetzt aber schon ein bisschen weit hergeholt. Wenn Du einen Vegetarierartikel schreiben willst, dann nenne ihn auch so. Du tust so, als wäre die Bibel schon seit der Erstehung der Erde da und alle würden sich daran halten. Das Ist jetzt ein wenig enttäuschend von Dir.
  • Nachgedacht 22.02.2020 09:41
    Highlight Highlight Guter Beitrag.
    Obwohl dieser Denkexperiment bildhaft und nachvollziehbar ist, bleibt eine nachhaltige Wirkung aus. Woran liegt das? Sind wir zu sehr mit eigenen Interessen und Problemen beschäftigt? Fühlen wir uns nicht verantwortlich für die äusseren Umstände, wo wir nur ein kleines Zahnrad davon glauben zu sein. Ist es Egoismus und Bequemlichkeit die uns lähmen? Wie sieht es mit dem streben nach Tugenden aus, welche wenn vorhanden, auch die zwei genannten Dogmen, dann nicht zwingend zu der heutigen Ausbeutung führen müssten. Führt die fehlende Tugendhaftigkeit zur Gesellschaft von Extremen?
    • Share 22.02.2020 10:29
      Highlight Highlight Es geht um ganz banale Verteilungspolitik und dass Tiere und die Natur sich so nicht wehren können. Was du gerne als Zahnrad darstellst und als Tugendhaftigkeit verherrlichst, kennen viele als Ausbeutung und Existenzangst und extrem ist der mittlerweile gesellschaftsfähige Populismus und das Verständnis eines neuen Faschismus, verankert im Recht des Stärkeren, nicht einmal des most fittest.
    • Forest 22.02.2020 10:49
      Highlight Highlight Dazu braucht es gesellschaftliche änderungen. Ähnlich wie wir es mit Rassismus erwarten. Wir sehen es als unser Recht an grosse SUV zu fahren, ein Steak zu essen wann wir wollen oder in 24/7 Shops einzukaufen. Da wir die Folgen meistens selber nicht spüren wird sich so schnell auch nichts ändern.
    • Nachgedacht 22.02.2020 11:16
      Highlight Highlight Ja da bin ich auch Ihrer Meinung.
      Haben Sie eine Vorstellung davon was für Änderungen und wie wir diese umsetzten könnten?
  • So en Ueli 22.02.2020 09:12
    Highlight Highlight Wenn es Aliens geben würde, die uns weit überlegen wären, dann hätten die unsere Erde schon lange eingenommen.
    • Alienus 22.02.2020 09:32
      Highlight Highlight Ach Ueli.

      Wir sind schon lange da.
    • Klaus07 22.02.2020 09:42
      Highlight Highlight Bei Billionen von Planeten davon Milliarden mit einer Fauna wie die Erde, ist die Chance dermassen gering, dass Aliens gerade unseren Planeten entdecken und ausrauben.
    • loquito 22.02.2020 09:43
      Highlight Highlight Zwischen überlegen und Überlichtgeschwindigkeitsreisen ist dann schon noch recht viel dazwischen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Share 22.02.2020 09:09
    Highlight Highlight Die Krone der Schöpfung ist auch bloss eine Zierde. Quasi der Gartenzwerg im Vorgarten. Von Macht keine Spur. Sich die Erde Untertan machen bedeutet nichts weiteres als Verantwortung zu übernehmen. Scheinbar bereits im alten Testament eine Streitfrage, weil dort ausdrücklich darauf hingewiesen wird, den Tiere und dem Vieh Zugang zu Wasser zu ermöglichen.
    • The Count 22.02.2020 09:56
      Highlight Highlight Frage dich doch mal warum man den Tieren und dem Vieh Zugang zu Wasser ermöglichen wollte. 😉
    • Share 22.02.2020 10:20
      Highlight Highlight Sagt dir Nahrungsmittelkette etwas? Oder willst du die Blüten von Hand bestäuben gehen, von wegen Arbeitsplätze schaffen? Unbezahlbar? Sklavenarbeit wieder einführen? Und sind wir nicht schon auf dem besten Weg dazu?
    • The Count 22.02.2020 11:21
      Highlight Highlight Das hat nichts mit meiner Frage zu tun, versuchs noch mal bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 22.02.2020 09:03
    Highlight Highlight "Aus heutiger Sicht förderten die Dogmen fatale Entwicklungen."

    Es gibt noch einen anderen dummen Spruch
    mit fataler Entwicklung: "Ora et labora"
  • Forest 22.02.2020 09:02
    Highlight Highlight Der Vergleich mit Aliens ist etwas weit hergeholt. Grundsätzlich finde ich die Überlegung gut. In der Schweiz schlachten wir über 50 Mio Tiere in einem Jahr. Diese Zahlen sollte man sich durch den Kopf gehen lassen. Würden wir gleich viele Menschen schlachten wie wir es mit Tieren tun ,wäre die Menschheit in weniger als einem Monat ausgerottet. Das Ergebnis unseres Konsum sind Massentierhaltung wie im oberen Bild. Wir werfen der Kirche und Abtreibungsgegner vor über unsere Leben zu bestimmen, dabei machen wir bei Tieren nichts anderes. So musste es mal los werden jetzt lasst es Blitze regnen.
    • Klaus07 22.02.2020 09:45
      Highlight Highlight Ohne Massentierhaltung wären innert Monaten die Hälfte aller Menschen verhungert.
      Die Frage muss man sich nun stellen, was für die Menschheit und die Tiere besser wäre.
    • Bav 22.02.2020 10:04
      Highlight Highlight @Klaus die Menschheit wäre definitiv nicht verhungert. Nachhaltige Viehwirtschaft wäre möglich wenn wir alle weniger Fleisch essen würden. Bei den wenigen Malen sollte es halt nicht nur Pouletbrust und Filet sein, sondern auch Flügel und Innereien.
    • Forest 22.02.2020 10:15
      Highlight Highlight Wären wir am verhungern würden wir nicht Tonnenweise Lebensmittel wegwerfen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vintage 22.02.2020 09:02
    Highlight Highlight Hugo, du machst einen gewaltigen Fehler, indem du selber kein Fleisch kaufst aber gelegentlich welches isst, kannst du die Haltung des Tieres und die Nachhaltigkeit kaum berücksichtigen gestehe denn einhalten.
    • Nonbeliever 22.02.2020 16:53
      Highlight Highlight @ vintage: Falsch: ein vernünftiger Umgang im Konsum mit Fleisch- und Fischprodukten führtwürde zur Enspannung des Problems der Massentierhaltung und Verbesserung der Nachhaltigkeit führen, sofern sich alle danach halten würden. Ich selber esse 1 mal in der Woche Fleisch und 1 mal die Woche Fisch. Von beiden eher kleine Mengen. Die Fleischindustrie und alle die dran mitverdienen haben aber selbstverständlicherweise kein Interesse, ein solches vernünftiges Verhalten zu propagieren.
  • Randen 22.02.2020 09:00
    Highlight Highlight Das tun die 👽 schon seit millionen von Jahren. Unsere Gehirne werden verschont und wir erhalten ein virtuelles leben. Sie nennen es Alienrechte.
  • Chribo66 22.02.2020 08:57
    Highlight Highlight Da lohnt sich ja noch nicht mal ein Kommentar.
    • The Count 22.02.2020 09:57
      Highlight Highlight Offenbar doch 😂
    • Share 22.02.2020 14:14
      Highlight Highlight Fertig gestreamt.
  • Florotor 22.02.2020 08:55
    Highlight Highlight Ah, ja, die Kirche ist schuld. Ok, Boomer!
    • The Count 22.02.2020 09:59
      Highlight Highlight Okay Boomer ist das Unwort der letzten Jahre. Dumm und unpassend.
    • Realist20 22.02.2020 11:47
      Highlight Highlight Selbst als nicht Boomer ist mir klar dass die Kirche an sehr viel schuld ist. du und deine Klimaaktivisten-Freunde verstehen das nur nicht weil Allgemeinbildung jeweils Freitags unterrichtet wird...
    • Grohenloh 22.02.2020 17:12
      Highlight Highlight Also die Boomer kommen ohne neue, weisse (weisse! 😄) Turnschuhe, immer das neuste Handy und Haargel mit Mikroplastik aus.
      Zeigen Sie mir die Jungen, die nachhaltiger leben als die Alten!

      Ich habe das Gefühl, Sie haben ein Problem mit Ihrem Vater. Es sind nicht alle Boomer so! Ich habe zum Beispiel keins mit meinem Vater.
  • amRhein 22.02.2020 08:44
    Highlight Highlight Mit alten Heiligen Büchern oder Bräuchen lässt sich alles legitimieren; ob man Rinder durch die Strasse jagt, sie als unantastbar heilig betrachtet oder ob sie täglich auf dem Teller landen, letztlich ist jeder für sein Tun und Lassen selbst verantwortlich.
    • HundBasil 22.02.2020 10:38
      Highlight Highlight Genau, Schlaumeier, schliesslich rechtfertigt Der Metzgerverband sein Tun mit der Bibel.
    • Share 22.02.2020 14:16
      Highlight Highlight Mal so richtig Hunger gehabt?
  • pacoSVQ 22.02.2020 08:42
    Highlight Highlight .. en. Die Erde ist brutal, und das nicht erst seit der Mensch sie bewohnt.

  • Klaus07 22.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Das was Herr Stamm hier beschreibt hat nichts mit Religion zu tun. Auch ohne die religiösen Dogmen „Macht euch die Erde untertan, Der Mensch ist die Krone der Schöpfung“ wären wir in der gleichen Situation wie heute.

    Man schätzt, dass im Jahr Null, ca. 300 Millionen Menschen die Erde bevölkerte. Im Jahr 1200 ca. 400 Millionen und 1500 bereits 500 Millionen. Die Zunahme der Bevölkerung bedeutet gleichsam, das der Verbrauch von Nahrung, Trinkwasser, Wohnfläche zunahm. Der Handel zwischen Kulturen stieg deutlich an. Dieser Trent ist ungebrochen. Die Religion war nur Mittel zum Zweck.
    • amRhein 22.02.2020 10:38
      Highlight Highlight Natürlich haben Dogmen/Religionen etwas damit zu tun, wie mit Mitmenschen und der Umwelt umgegangen wird. Sonst bräuchte es die Artikel von Hugo Stamm nicht mehr.




    • _kokolorix 22.02.2020 11:33
      Highlight Highlight Natürlich ist die Religion nur das Mittel zum Zweck, nichts anderes behauptet Hugo Stamm.
      Ist es nicht erstaunlich, dass die industrielle Kolonialisierung ausgerechnet vom christlichen Europa ausging, und nicht von den Hochkulturen Chinas oder Mittel- und Südamerikas?
      Selbst der Islam war nur ein unbedeutendes Fünklein gehen den Grossbrand den die Europäer ausgelöst haben
    • Klaus07 22.02.2020 11:46
      Highlight Highlight @_kokolorix
      Die Kolonialisierung gab es bereits vor der Industrialisierung.
      Das Perserreich, Römische Reich oder auch das Kaiserreich China wurden durch Eroberungen und Kolonialisierung erweitert.

      Hier die Ausdehnung des Perserreiches um 400 v Chr.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • pacoSVQ 22.02.2020 08:41
    Highlight Highlight War es dann für Sie Okay als der Mensch in der Steinzeit die Tiere einfach in Gruppen einkreisten, jagten und erlegten? Damals wusste der Mensch ja noch nichts davon dass er die Krone der Schöpfung sein sollte. Tötete aber trotzdem Tiere und verwertete sie. Ist wohl eher der Kreislauf der Natur, meinen sie nicht? Klar die Massentierhaltung hat mittlerweile kranke Dimensionen angenommen aber ich spreche das grundsätzliche töten von Tieren zu Nahrungszwecken an.
    Schauen sie doch die Tierwelt an.. Töten von „Partnern“ nach dem Sex, fangen von fliegen in einem Netz um sie anschliess. auszusauge
    • amRhein 22.02.2020 09:42
      Highlight Highlight Der „Kreislauf der Natur“ wurde längst pervertiert. Aber sicher nicht durch Spinnen, die Fliegen fangen und aussaugen.

      Grundsätzlich gehört der Tod zum „Kreislauf der Natur“.
    • loquito 22.02.2020 09:46
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Fastadi 22.02.2020 09:52
      Highlight Highlight Es geht hier vor allem um die kranken Dimensionen meiner Meinung nach..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garyx 22.02.2020 08:39
    Highlight Highlight Es tut mir leid, Mitglied dieser arroganten Menschheit zu sein.
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 22.02.2020 08:25
    Highlight Highlight ...als seien wir die alleinigen Besitzer der Erde, ausgestattet mit allen Rechten.

    Zum Glück gibt es auch immer wieder Menschen die sich der Pflichten annehmen.
  • El Vals del Obrero 22.02.2020 08:23
    Highlight Highlight Das finde ich diesbezüglich noch interessant: Ameisen halten auch Haustiere (Blattläuse) und gehen nicht gerade zimperlich mit ihnen um:

    https://www.scinexx.de/dossierartikel/eine-gefaehrliche-liaison/
    • loquito 22.02.2020 09:47
      Highlight Highlight Ja vergleichen wir uns mit Ameisen, damit wir weiter Tiere mishandeln können... Ist ja natur...
    • The Count 22.02.2020 10:05
      Highlight Highlight Whataboutism.
    • El Vals del Obrero 22.02.2020 11:13
      Highlight Highlight Ihr habt mich falsch verstanden. Meinte das nicht als whataboutistische Rechtfertigung für das Verhalten von Menschen, sondern nur als ein interessanter zusätzlicher Aspekt. Vielleicht gibt es bei den Ameisen ja ähnliche Diskussionen :)
    Weitere Antworten anzeigen

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel