DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein kleiner Pikser kann viel bewirken bei der Bekämpfung gefährlicher Krankheiten.
Ein kleiner Pikser kann viel bewirken bei der Bekämpfung gefährlicher Krankheiten.
Bild: AP
Sektenblog

Gegen Masern und Mumps hilft Impfen, gegen Aberglauben und Dummheit leider nicht

Musste ein junger Mann an Masern sterben, weil die Durchimpfung zu gering ist?
01.04.2017, 08:2523.12.2019, 08:20

Die Welt ist kompliziert geworden und überfordert uns über weite Strecken. Es gibt kaum mehr einfache Lösungen. In der Politik nicht, im Wirtschaftsleben nicht. Kommt hinzu, dass das soziale Gefüge zunehmend auseinander bricht. Globalisierung und Individualisierung führen zu einer grossen Anspruchshaltung und zu egoistischen Tendenzen.

Die Verunsicherung fördert ein diffuses Misstrauen gegenüber Autoritäten: gegenüber den politischen Kasten, den Behörden, den Wissenschaften und vor allem gegenüber der Medizin. Das Resultat ist verheerend: Entsolidarisierung, Populismus, Wutbürger, Protestwähler, Abschottung, Rechtsrutsch, verbunden mit dem Ruf nach starken Führern.

Zum Rudel der Wutbürger, Protestierenden und Unzufriedenen gehören auch die Impfkritiker.

Brexit, Trump, Erdogan, Putin, Orban usw. sind Ausdruck dieser Entwicklung. Diese ist der Nährboden, auf dem Aberglauben und Verschwörungstheorien prächtig gedeihen. Im weitesten Sinn ist auch der Vormarsch der Islamisten Teil dieses unheimlichen Phänomens.

Zum Rudel der Wutbürger, Protestierenden und Unzufriedenen gehören auch die Impfkritiker. Der junge Schweizer, der kürzlich an Masern gestorben ist, hat die Impfkritiker in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt.

Erfolg hat die Lobbygruppe ausgerechnet beim Pflegepersonal. So liessen sich im vergangenen Herbst keine 20 Prozent der Pflegefachpersonen gegen Grippe impfen. Rund 80 Prozent nahmen also das Risiko in Kauf, ohnehin geschwächte Patienten anzustecken und allenfalls einer Todesgefahr auszusetzen.

Impfgegner schüren Ängste

Die Gründe für die Impfverweigerung sind vielfältig. Eine wichtige Rolle spielen aber die radikalen Impfgegner, die mit ihren fragwürdigen Theorien Ängste in der Bevölkerung verbreiten. Sie sind gut vernetzt, viele stammen aus der Esoterikszene, bevorzugen Alternativmedizin oder gehören zu den Verschwörungstheoretikern.

Diese Allianz verteufelt die Impfungen und verharmlost Krankheiten. Vor allem verbindet sie ein generelles Misstrauen gegen die Pharmaindustrie und Schulmedizin. Ihr Impetus zeigt pseudoreligiöse Tendenzen. Es ist denn auch kein Zufall, dass etliche Sekten mit ihrer grundsätzlichen Systemkritik das Impfen als Teufelszeug brandmarken.

Die unheilige Allianz des Irrationalen mit dem Aberglauben

In der Impfkritik verbindet sich das Irrationale mit dem Aberglauben. Das Impfen markierte einer der grössten medizinischen Durchbrüche; die Sterblichkeitsraten sanken drastisch, und die Lebenserwartung stieg markant.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Zu den Impfkritikern gehören primär radikale Esoteriker und Anhänger der Alternativmedizin. Für sie ist alles, was nicht aus Naturprodukten hergestellt wird, verdächtig. Stammt es gar von der «geldgierigen Pharmaindustrie», laufen noch so vernünftige Argumente ins Leere.

Impfen ist ein Akt der Solidarität. Bei einer Impfrate von 95 Prozent lassen sich Krankheiten ausrotten.

Diese Kreise veranstalten gern Masernpartys, damit sich ihre Kinder gegenseitig anstecken und auf «natürliche Weise» immun werden. Dass es gelegentlich zu schweren Komplikationen kommt, kümmert die «Gläubigen» erst, wenn sie ihre Kinder leiden sehen.

Egoismus und Intoleranz

Das wichtigste Argument übergehen die Impfkritiker locker: Impfen ist ein Akt der Solidarität. Bei einer Durchimpfrate von etwa 95 Prozent lassen sich impfbare Krankheiten ausrotten. Damit würde ein weltweites Leiden ein Ende haben. In der Schweiz sind wir noch ein Stück weit von dieser Rate entfernt.

Bild: BAG

Impfkritiker offenbaren damit einen Egoismus und eine Intoleranz, wie ich sie bei vielen Esoterikern beobachte. Bei ihnen steht die eigene spirituelle Entwicklung an erster respektive höchster Stelle. Sie lassen sich durch nichts davon abbringen, das «höhere Selbst» zu erreichen, also einen gottähnlichen Zustand.

Immer wieder brechen Ehen und Familien auseinander, weil der eine Partner die eigene Erleuchtung als erstes Lebensziel erachtet. Passt sich der andere nicht an, kommt es aus pseudoreligiösen Gründen zur Trennung.

Rücksichtsloses Verhalten vieler Impfkritiker

Ähnlich rücksichtslose Verhaltensweisen lassen sich auch bei radikalen Impfkritikern beobachten. Manche behaupten gar, geheime Mächte würden das Impfen benutzen, um die Menschen zu manipulieren. Oder gar zu dezimieren. Denn sie bestreiten, dass impfbare Krankheiten durch Erreger ausgelöst werden.

Wenn wir Masern und Kinderlähmung ausrotten wollen, müssen wir zuerst den Aberglauben bekämpfen. Leider gibt es keine Impfung gegen Dummheit und Irrglauben.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Sophie Jones' dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis

Bis zu ihrem 18. Lebensjahr war Sophie Jones Mitglied der Zeugen Jehovas. Dann ergriff sie die Flucht. Nun hat sie ihre Lebensgeschichte in einem bewegenden Buch niedergeschrieben.

Die Zeugen Jehovas sind neben den Weltreligionen eine der grössten Glaubensgemeinschaften. Es gibt kaum ein Land, das vom missionarischen Eifer der Verkünder und «ernsten Bibelforschern» verschont geblieben ist. Ihre christlichen Pamphlete «Wachtturm» und «Erwachet» werden von 2500 Übersetzern in unzählige Sprachen transkribiert. Die Homepage erscheint in über 700 Sprachen.

Seit über 100 Jahren verkündet die Wachtturm-Gesellschaft die angeblich kurz bevorstehende Endzeit. In ihrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel