Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaiserschnitt

Warum du deinen Kindern nichts vom Christkind erzählen solltest! Wirklich nicht! Nie!



Wer ist überhaupt auf diese Idee gekommen? Hat irgendwann einmal ein Vater zu einer Mutter gesagt: «Hey weisst du was? Wir erzählen dem Samuel einfach mal, dass das Christkind ihm die Geschenke bringt!» Und sie: «Echt jetzt? Meinst du nicht, dass er das irgendwann mal rauskriegt?» Und er: «Nein! Das kriegt er nie raus! DIESE LÜGE IST BRILLANT!»

Ein Video über Lügeneltern, Josephs Alimente, über die schlimmsten Göttis der Welt – und über Samuel.

abspielen

Video: watson.ch

Verpasse nie wieder einen Kaiserschnitt! Hier Push abonnieren:

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei
KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch interessiert) auf «ein» stellen, FERTIG.

Mehr von Renato Kaiser gibt es hier:

«Ich habe nichts gegen Schwule, aber ...»

Link zum Artikel

«Frauen vorschreiben, was sie AN- oder AUSziehen sollen – seid ihr eigentlich birräweich?»

Link zum Artikel

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Link zum Artikel

Du bist so 2016!

Link zum Artikel

Wieso du dich über deine Erfolge heimlich freuen solltest

Link zum Artikel

Warum du deinen Kindern nichts vom Christkind erzählen solltest! Wirklich nicht! Nie!

Link zum Artikel

«Trump ist ein bisschen wie der eine Witz, den alle machen, bis einer weint»

Link zum Artikel

«Egalize it!» – Warum du wirklich keine Angst vor einer Hanflegalisierung haben musst

Link zum Artikel

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Über Renato Kaiser:

Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St.Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser findest du auf seiner Homepage, auf Facebook, Youtube und auf der Lesebühne.

Renato Kaiser Pressebilder / zu verwenden mit Copyright: Johanna Bossart

Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus, als sähe er gut aus. Da freut er sich. copyright: johanna bossart

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pfunzlä 24.12.2016 14:54
    Highlight Highlight Ähm, ich finds einfach nur lustig und unterhaltsam 😂😂
    Hab keine Lust mich mit dem Für und Wider auseinander zu setzen; geschweige denn, hier auch eine Rede zu Schwingen wie manche Konmentaroren🤓
    Es isch luschtig und meh sölls hüt au glaub nid si😂
    Herr Kaiser, super gmacht (wie immer)🙌🏻
    Schöni Wiehnachte eu allne 🎄
  • lilie 24.12.2016 07:25
    Highlight Highlight Da ist sie wieder, die Grundsatzdiskussion: Soll man den Kindern erzählen, dass das Christlind die Geschenke bringt oder nicht?

    Uns hat man das erzählt. Haben wirs geglaubt? Ich kann mich nicht erinnern, das jemals geglaubt zu haben. Es war ein Spiel.

    Umgekehrt haben wir uns allen möglichen Krempel ausgedacht, den wir für viel realer hielten. Ich hatte zum Beispiel einen Fuchs unter meinem Bett. Da nützte es dann nichts, wenn meine Eltern sagten, dass es den nicht gibt. Für mich war er real.

    Kinder entscheiden selber, was sie glauben.
  • Menel 24.12.2016 02:12
    Highlight Highlight Wir haben unseren Kindern nie so was erzählt. Sehe den Sinn darin auch nicht. Das Leben ist genug faszinierend, unglaublich und spannend, da braucht es, in meinen Augen, nicht auch noch Engel und Feen obendrauf, die in das ganze Konzept eh überhaupt nicht reinpassen.
    Wir feiern am 21. die längste Nacht des Jahres mit Freunden und Familie. Am 24. haben wir dann Tag der offenen Tür für alle die wir kennen und die nirgends sonst unterkommen. Es gibt Pizza, B-Horrorfilme und ganz chillige und lustige Stunden.
    • Raembe 24.12.2016 09:23
      Highlight Highlight Mir wurde es als Kind auch erzählt, geschadet hat es mir bisher nicht. Ich find die Idee dahinter noch schön, das ein Kind andere Kinder beschenkt. Besser als die andere Weihnachtslüge vom Pädo im roten Mantel. 😂😂

      Ich will dir auf keinen Fall dreinreden wie Du Weihnachten feierst, oder deine Kinder erziehst. Wollte nur ne andere Möglichkeit aufzeigen.

      Wünsche Dir und allen Anderen hier und auf der Welt, frohe Festtage. Geniesst die Zeit, denn sie ist flüchtig.
    • Menel 24.12.2016 11:13
      Highlight Highlight Oh, jeder kann das handhaben wie er möchte. Ich sehe nur keinen Sinn darin, meinen Kindern irgend so eine Geschichte zu erzählen, darum haben wir es gelassen. Mittlerweile sind sie Teenies und es hat ihnen auch nicht geschadet, keine solche Geschichte zu hören.
      Für uns steht einfach das Beisammensein mit Menschen, die wir mögen, im Vordergrund. Und das es vor allem gemütlich und stressfrei ist.

      Dir auch noch schöne, erholsame Feiertage und ganz viele fröhliche Stunden!
  • Bowell 23.12.2016 18:07
    Highlight Highlight Bis jetzt hats noch jedes Kind rausgefunden, so what? Nützts nüt, schadts nüt.
  • christian_denzler 23.12.2016 17:32
    Highlight Highlight Amen.
  • tschu 23.12.2016 17:11
    Highlight Highlight Wir feiern den Geburtstag von Jesuskind - und weil das ein so wichtiger Geburtstag ist, beschenken wir uns alle ;-)

    Unsere Kinder kommen manchmal gar nicht nach, wenn jemand sie aufs Chrischtchindli anspricht!
  • Dinolino 23.12.2016 14:56
    Highlight Highlight Sprich doch Hochdeutsch und benutz Makeup, who cares?
    • Lina Selmani 23.12.2016 16:45
      Highlight Highlight Danke für diesen geistreichen Kommentar. Auch dir schöne Weihnachten!
  • Calvin Whatison 23.12.2016 13:15
    Highlight Highlight Trollig 😂😂😂 lassen Sie uns das Christkind heilig Heilanddonner nomol 😂😂😂

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel