Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaiserschnitt

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!



Ach, dieser Feminismus ... Sooo nervig! Wie soll Mann denn überhaupt noch flirten, wenn die Frauen so schnell beleidigt sind? Und bin ich dann gleich ein Vergewaltiger, nur weil ich einer Frau nachpfeife?!?

Renato Kaiser gibt Entwarnung: Nein, bist du nicht. 

Was du wirklich bist, erklärt er dir hier:

abspielen

Renato Kaiser kannst du jetzt auch abonnieren!

– In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
– Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei
KAISERSCHNITT (und was dich sonst noch interessiert) auf «ein» stellen, FERTIG.

Noch mehr von Renato Kaiser:

«Ich habe nichts gegen Schwule, aber ...»

Link zum Artikel

«Frauen vorschreiben, was sie AN- oder AUSziehen sollen – seid ihr eigentlich birräweich?»

Link zum Artikel

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Link zum Artikel

Du bist so 2016!

Link zum Artikel

Wieso du dich über deine Erfolge heimlich freuen solltest

Link zum Artikel

Warum du deinen Kindern nichts vom Christkind erzählen solltest! Wirklich nicht! Nie!

Link zum Artikel

«Trump ist ein bisschen wie der eine Witz, den alle machen, bis einer weint»

Link zum Artikel

«Egalize it!» – Warum du wirklich keine Angst vor einer Hanflegalisierung haben musst

Link zum Artikel

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Über Renato Kaiser:

Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St.Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser findest du auf seiner Homepage, auf Facebook, Youtube und auf der Lesebühne.

Renato Kaiser Pressebilder / zu verwenden mit Copyright: Johanna Bossart

Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus als sähe er gut aus. Da freut er sich. copyright: johanna bossart

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 24.11.2016 23:39
    Highlight Highlight gut und deutlich. danke renato!
  • Karl33 24.11.2016 14:48
    Highlight Highlight Der heutige männerhassende Feminismus nervt wirklich. Gut wurde er in den USA jetzt mal abgesägt, das war bitter nötig.
  • ThePower 23.11.2016 21:15
    Highlight Highlight Oh Mann, der Typ sollte sich bei EMMA bewerben..
  • little_miss_trouble 23.11.2016 16:07
    Highlight Highlight Hörsch etzt ächt ändli mal uf so geil z si?!
  • SuicidalSheep 23.11.2016 15:59
    Highlight Highlight Ja genau, lasst uns gegen das Catcalling ankämpfen, weil jeder Mann es macht und der Gipfel der weiblichen Unterdrückung ist!

    Wieder mal schiesst Feminismus an echten Problemen vorbei.
    • River 24.11.2016 13:44
      Highlight Highlight Ehem...
      Benutzer Bild
    • SuicidalSheep 24.11.2016 14:54
      Highlight Highlight Ahem
      Benutzer Bild
  • lily.mcbean 23.11.2016 15:40
    Highlight Highlight Auch heute wieder herzlich gelacht! (Das war ein Kompliment) 👏👏🤘
  • buenavista62 23.11.2016 15:02
    Highlight Highlight Ich verstehe die Absicht dieses Videos nicht. Wer will ihm schon widersprechen? Weshalb macht man so ein Video? Das ist alles selbsterklärend. Rassismus und Krieg sind auch schlecht, Renato kann zu diesen Themen auch gleich ein Video machen, ist in etwa gleich offensichtlich. Das, was er beschreibt, hat mit Anstand zu tun und ist elementar in unserer Gesellschaft. So wie auch sein Video bzgl. Schwulenfeindlichkeit. Ach echt, ist das wirklich daneben, wenn man schwulenfeindlich ist? 😮

    In der sinnlosen Kommentarspalte klopfen sich dann alle auf die Schulter.

    Und jetzt her mit den Blitzen. 😘
    • Ylene 23.11.2016 16:07
      Highlight Highlight Hmm, du fragst dich wahrscheinlich auch, wieso es ein Strafgesetzbuch braucht und die Trump-Wahl hast du auch nicht mitbekommen, weil es ja auch 'selbsterklärend' und 'offensichtlich' ist, dass ein sexistischer Rassist unwählbar ist. Und guck dir doch mal die Kommentarspalte hier an, bevor du dich wunderst, wer ihm widersprechen könnte.
    • little_miss_trouble 23.11.2016 16:08
      Highlight Highlight Haha genau! Und weil wir ja auf der heutigen Welt keinen Krieg, keine Homophobie und keine Diskriminierung erleben, müssen wir ja auch nicht mehr darüber sprechen. Come on!
    • B1O 23.11.2016 16:18
      Highlight Highlight Ich hingegen verstehe nur die Absicht deines Kommentars nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • StealthPanda 23.11.2016 14:38
    Highlight Highlight Ruhig Blut liebe Männer. Die Frauen wissen ja selber noch nicht worin sich Feminismus definiert und beschießen sich gegenseitig. Haltet euch an den Leisatz: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".
    Und an alle die jetzt gleich Rhabarber Rhabarber schreien. Schaut euch mal dieses Video an.
    Play Icon
  • Jazzdaughter 23.11.2016 14:07
    Highlight Highlight 😂 Ah das war perfekt
  • Stellklaus 23.11.2016 13:34
    Highlight Highlight Irgendwie ist es ein wenig seltsam, dass Komiker lieber Straw man comedy machen, "höhö in Arsch kneifen ist kein Kompliment höhö", als sich an den ungelogen tausenden Stunden Videomaterial von durchdrehenden Feministinnen abzuarbeiten.

    Vielleicht für nächstes Mal.


    Play Icon
    • Nausicaä 23.11.2016 14:10
      Highlight Highlight Ehm nö, das ist überhaupt nicht seltsam. Strukturelle gesellschaftliche Probleme gehen vor. Ein paar Durchdrehende finden sich überall, auch in Watson-Kommentarspalten. Hö.Hö.Hö.
    • fabianhutter 23.11.2016 14:11
      Highlight Highlight @Stellklaus: Was Glauben Sie ist in unserer Gesellschaft das grössere Problem; Männer, die sich an Frauen, in was für einer Art auch immer, vergreifen, oder Frauen, die über das Ziel hinausschiessen?

      Es gibt bestimmt Frauen, die ein wenig zu oft Sexismus schreien, aber ich glaube dass Sexismus selbst immer noch häufiger und vorallem auch unbewusster vorkommt.
    • Stellklaus 23.11.2016 14:29
      Highlight Highlight Sexuelle Gewalt ist ein gesellschaftlich anerkanntes Problem und zwar nicht nur in feministischen Kreisen, im Gegenteil wir sehen dort zt massive Verharmlosung von sexueller Unterdrückung in gewissen Bereichen (sie können sich wohl denken wovon ich rede).

      Der moderne Feminismus, redet aber längst nicht nur davon, sondern fantasiert ein Patriarchat herbei, redet von ominöser institiutioneller und struktureller Benachteiligung, natürlich ohne diese zu spezifizieren etc.

      Das Futter für Comedy ist grenzenlos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SylBattistuzzi 23.11.2016 13:33
    Highlight Highlight Aus aktuellem Anlass: Happy Harassment Day everyone! ;)
    Play Icon
  • smarties 23.11.2016 13:04
    Highlight Highlight Du sprichst mir aus dem Herz!!!!
    Danke😊
  • Katharina Graf 23.11.2016 12:56
    Highlight Highlight 😂😂😂 herrlich
  • AdiB 23.11.2016 12:50
    Highlight Highlight Schön zu dem hat er recht. Das mit pfeiffen und anfassen ist alles nachvollziehbar, das es viellen nicht passt.
    Doch es gibt auch viele die nur bei einem "hallo ich bin ....." schon so tun als hätte man sie vergewaltigt. Dort liegt die aufregung bei den männern. Aber ich habe dazugelehrnt, feminismus bedeitet scheinbar "gleichberechtigung", ab jetzt spiele ich auch den vergewaltigten wenn mir eine nicht passt und mit mir flirten will.
    • OkeyKeny 23.11.2016 14:07
      Highlight Highlight Versuchs. Wird sicher funktionieren.
    • Ylene 23.11.2016 14:47
      Highlight Highlight Vergewaltigte Personen sind sehr häufig distanziert und eher apathisch, da Trauma. Die kreischen nicht blöd rum oder was du auch immer andeuten willst. Guck, wenn ein paar Frauen auf dich ''ablehnend' reagieren, ist das deren Problem. Wenn aber so wie von dir beschrieben, viele Frauen auf dich so reagieren, dann ist das wirklich DEIN Problem! Frag mal eine gute Kollegin, wie du so rüberkommst und was du anders machen könntest beim Ansprechen. Wenn du keine weiblichen Kollegen hast, spricht das auch nicht gerade für dich. (Das gilt auch umgekehrt für Frauen ohne männl. Kollegen, nur so.)
    • AdiB 23.11.2016 15:10
      Highlight Highlight Bei mir persönlich ist sowas noch nie vorgekommen wenn ich mit einer geflirtet oder angemacht habe. Doch einem kumpel ist das schon passiert. Er hat die frau nicht mal angefasst.
      Ich beziehe mich auch nicht an vergewaltigte frauen. Eine vergewaltigung wünsche ich niemanden, vergewaltiger sind für mich unterste schublade.
      Ich rege mich eher darüber auf das gewiesse frauen nur schon beim hallo vergewaltigung rufen, das finde ich persönlich in erster linie ungerecht gegenüber richtigen vergewaltigungsopfern.
      Allgemein sollten alle etwas runterschrauben und gewiesse sachen mit humor nehmen.
  • Hugo Wottaupott 23.11.2016 12:36
    Highlight Highlight wow ein frauenflüsterer am werk.
  • Nausicaä 23.11.2016 12:27
    Highlight Highlight Da klopf ich mit den Knöcheln auf den Tisch.
  • R&B 23.11.2016 12:20
    Highlight Highlight 😂😂😂

LINKE UND NETTE: Von wegen «kleine Schwester von Scheisse»

RECLAIM THE NICENESS!

Die SVP hat’s mal wieder getan. Wie ein kleines Kind, das Aufmerksamkeit sucht, indem es einen Gaggi an die Wand malt (nicht zu verwechseln mit SEINEN Gaggi an die Wand malt), hat sie mit ihren Apfelplakaten für Furore gesorgt. Äusserst erfolgreich – was denn die Aufmerksamkeit angeht. Es ergoss sich die zu erwartende Kritik und dann die Kritik an der Kritik und dann «Warum gibt man sowas überhaupt eine Plattform??!!1!!», etc., etc., blabla.

Schwarze und weisse Schöfli, schlitzende Kosovaren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel