Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaiserschnitt

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»



Jetzt prügeln alle auf den armen Gölä ein. Dabei hat er das alles, was er da dem Blick im Interview erzählt hat, gar nicht so gemeint! Er hat das Herz auf dem rechten Fleck! Darum übergibt ihm Renato Kaiser einen Preis. Für mehr Dreck auf der Zunge. Er hat ihn sich verdient.

Warum? Darum:

abspielen

Video: watson.ch

Über Renato Kaiser:

Renato Kaiser ist Spoken-Word-Künstler, Satiriker, Kabarettist, ziemlich freundlich und macht Videos über Dinge, die ihn beschäftigen. Was seine Zuschauerinnen und Zuschauer beschäftigt, ist das Muttermal unter seiner rechten Augenbraue und sein St.Galler Dialekt. Nein, es ist kein Pickel und nein, er wird ihn nicht ausdrücken. Und nein, den Dialekt kann er nicht ändern und nein, er weiss auch nicht, warum er euch das antut (kauft sein Buch «Uufpassä nöd aapassä» – Erlebnisse aus der Selbsthilfegruppe für Anonyme Ostschweizer).

Im richtigen Leben steht er auf Spoken-Word-, Comedy- oder Kleinkunstbühnen, zum Beispiel mit seiner Soloshow «Renato Kaiser in der Kommentarspalte».

Renato Kaiser findest du auf seiner Homepage, auf Facebook, Youtube und auf der Lesebühne.

Renato Kaiser Pressebilder / zu verwenden mit Copyright: Johanna Bossart

Auf diesem Foto sieht Renato Kaiser aus, als sähe er gut aus. Da freut er sich. copyright: johanna bossart

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 29.11.2016 21:04
    Highlight Highlight Nein, nein, die Medien sind nicht links. Göla, einst DER Musiker, doch seit er sich bekennt hat, dass hier so einiges aus dem Ruder läuft, hört man in den Medien kein Pieps mehr von ihm. Genau so von Andreas Thiel. Hingegen haben Schawinski und Giaccobo/Müller ihre Sendung auf SRF. Ich hab den Göla vorher nicht so gemocht, jetzt ist er mir sympathisch. Ich denke ganz ähnlich, aber was richtig wäre, werden wir halt leider erst in 20 Jahren in vollen Zügen ``geniessen`` können. Wünsche den jungen Leuten ganz viel Glück, dass meine Aussichten falsch sind.....
  • Denk-mal 15.10.2016 11:32
    Highlight Highlight Frage mich immer wie das kommt, dass sich Leute Musiker schimpfen, weil sie ein paar Akkördchen auf der Gitt./Keyboard drücken oder noch schlimmer, gar nichts von beidem können. Sie labbern in schnellem Tempo Sch.... von der Bühne runter und das soll Gesang sein!? Die Griechen nannten das Dekadent, die Römer den "Pöbel" und ich, den Untergang unserer westlichen Musikkultur. Bitte , bitte.., um ein einziges Herzchen:-)
  • Ali G 01.10.2016 08:20
    Highlight Highlight Danke Renato
    Din Humor isch so schwarz wie d Zuekunft vu de Schwiiz.
    • herschweizer 02.10.2016 17:04
      Highlight Highlight Nein Gölä wird sich von den Lochis beraten lassen und alles wird gut
  • Mia_san_mia 29.09.2016 00:05
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich bis jetzt noch nie etwas von diesem Renato Kaiser gehört... Soll der lustig sein?!? Den Spruch mit dem Mund kann er auch auf sich beziehen, ist ja peinlich. Am besten nimmt er seine Nastüechlein und geht mit Gölä zusammen weinen, die passen zueinander 😂
  • _helmet 28.09.2016 22:10
    Highlight Highlight Ist das jetzt noch weiter professionslisiertes Polit-Marketing der SVP, "coole" *ähm räusper* Promis als Botschafter für ihre Gehirnwäsche/Propaganda einzuspannen? Und Göla lässt sich von den Grosskapitalisten, die nichts anderes tun als Ressentiments schüren, als Propaganda Marionette einspannen.. Gehts den Büezern (wobei, Gölä ist ja kein Büezer mehr) wirklich so schlecht, dass sie soweit sind?
    • herschweizer 29.09.2016 06:36
      Highlight Highlight Göle hat doch nie gebuetzt... Wo sind seine Buezerkollegen oder seine handweklichen Fähigkeiten?
  • Spooky 28.09.2016 19:44
    Highlight Highlight Wenn Gölä so weitermacht, wird er auf dem gleich tiefen Niveau landen wie Polo Hofer. Am Ende wird er noch bei Schawinski landen.

  • CASSIO 28.09.2016 19:37
    Highlight Highlight Renato, Grosses Kino!
  • Werner Wutmensch 28.09.2016 18:49
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Man beachte das Tattoo :)
    • Deorai 28.09.2016 22:44
      Highlight Highlight Ist aber nicht Gölä ;-)
    • Mia_san_mia 29.09.2016 00:10
      Highlight Highlight Haha das Blick Tattoo ist ja geil 😂😂😂
  • Kimbolone 28.09.2016 18:26
    Highlight Highlight "Dä Schwan" ist jetzt wohl braun.
  • ilmar 28.09.2016 17:36
    Highlight Highlight De Göllä isch als "Politiker" glich wie als Musiker : schlecht.
  • Lowend 28.09.2016 16:14
    Highlight Highlight Die Rockszene driftet eh immer weiter nach rechts ab und die Sprüche der Musiker sind inzwischen genau so hohl und nichts sagend, wie ihre Musik.
    • Winston Smith 28.09.2016 16:32
      Highlight Highlight Rockerszene ist nicht gleich Rockszene. Learn the difference!
    • Lowend 28.09.2016 16:50
      Highlight Highlight Was möchten Sie mit ihrem Allgemeinplatz genau aussagen, Sie bekennender, orwellscher Neu- oder besser Doppelsprecher?
      Ich schreibe ja von der Rockszene und kann Ihnen aus Erfahrung sagen, dass ich inzwischen von einigen PA-Verleiern nicht mehr gebucht werde, weil da fast alle so kleinkariert wie dieser Pfeuti labern.
    • Likos 28.09.2016 23:28
      Highlight Highlight Aber Gölä ist doch Schlagersänger?

      Politische Musik ist aber inzwischen generell out.
  • Str ant (Darkling) 28.09.2016 16:10
    Highlight Highlight In einen Punkt hat de Gölä ebe scho recht die SP isch vom Weg abgekommen sonst hätte sie sich hinter das BGE stellt was aber automatisch ebe au heisst das die Schweiz eben nicht Links genug ist
    • christian_denzler 28.09.2016 18:02
      Highlight Highlight Das BGE hat nicht den Schutz sondern die Kontrolle der Bevölkerung zum Ziel. Sogesehen hat sich die SP für die Bevölkerung stark gemacht. Fairerweise muss man sagen, dass viele in der SP das BGE leider auch gutgeheissen haben.
    • Tobias Wettler 29.09.2016 08:10
      Highlight Highlight @Christian da hasst du wohl BGE und NDG verwechselt 😄
  • E Gauer 28.09.2016 15:53
    Highlight Highlight Dr Gölä redet Güllä :D
  • R. Bse 28.09.2016 15:43
    Highlight Highlight Danke, Renato! Humor tut immer gut. Gölä nannte sich vorübergehend Burn und war damit ziemlich erfolglos damit. Klar, sieht er rot, wenn er Burn out hört. Er war ja auch out, der Burn. Wer Gölä kennt, weiss, dass man alles, was er sagt, am besten gleich wieder vergisst. Er möchte die Welt in einem Satz erklären. Aber jeden Tag anders. Büezer? Er lernte Maler, ist aber längst Millionär und führt sich auch so auf. Er soll doch bitte einfach nur singen.
    • SanchoPanza 28.09.2016 18:26
      Highlight Highlight Nein bitte, dass mit dem Singen kann er wegen mir gleich auch sein lassen...
  • Ron Collins 28.09.2016 15:39
    Highlight Highlight Schön...Watson kann jetzt wieder die nächste "Sau durchs Medien-Dorf treiben"...und alle hauen genüsslich drauf ein. Ich mag den Typen auch nicht...aber die Reaktionen hier geben mir schon zu denken...Meinungsfreiheit – Ha!
    • El Vals del Obrero 28.09.2016 16:39
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit heisst auch, dass man die Freiheit hat, die Meinung zu äussern, dass man die Meinung von jemand anderem nicht teilt.
    • Ron Collins 28.09.2016 17:31
      Highlight Highlight @meine Senf: Klar heisst es das auch, wenn auch die Meinung kritisiert wird. Bin ich voll dabei. Übel wirds aber dann, wenn die Person, die Art, sein Aussehen oder beim Gölä speziell der Fall, auf seine Musik und Stil geprügelt wird. Und automatisch wird die Nazikeule rausgeholt wird....der Typ ist ja echt ungeschickt in seinen Aussagen, aber er hat auch schweizer Musikgeschichte geschrieben...und hatte respektablen Erfolg! Leider macht er sein Leben auf BLICK ungeschickt öffentlich...leider unklug!
    • El Vals del Obrero 28.09.2016 18:57
      Highlight Highlight Beim Aussehen hast du schon recht. Jemanden deswegen fertig zu machen, ist auf jeden Fall unter aller Sau, egal worum es geht.
      Wegen der Musik: Nur weil er ein bekannter und nicht erfolgloser Musiker ist, drucken die Boulevard-Medien überhaupt seine Meinung. Diese Verknüpfung hat er also selber geschaffen. Dann kann man auch nicht reklamieren, dass andere sich auch auf seine Musik beziehen.
  • Silverstone 28.09.2016 15:38
    Highlight Highlight Sich das Geschwafel von diesem möchtegern Witzbold anzuhören, verursacht aber auch starke Schmerzen...
  • Qui-Gon 28.09.2016 15:16
    Highlight Highlight Wie oft müssen wir eigentlich das Märchen von der rot/grün regierten Schweiz noch hören und lesen?
    • El Vals del Obrero 28.09.2016 16:40
      Highlight Highlight Solange die SVP noch nicht bei 51 % ist ...
    • bobi 28.09.2016 17:03
      Highlight Highlight @ Meine Senf: Eher 100 % 😏
  • pamayer 28.09.2016 13:58
    Highlight Highlight Wow! Complimenti! Sachscharf und hammerstark! Danke!
  • Caprice 28.09.2016 13:36
    Highlight Highlight Singt er ernsthaft es bräuche einen neuen Che Guevara und im selben Atemzug die Schweiz sei zu links? Ich kann nicht mehr.. *gröl*
    • saukaibli 28.09.2016 14:10
      Highlight Highlight Das dachte ich mir auch, vielleicht will er ja auch noch einen Marx oder Engels weil ihm die Schweiz zu links ist. Zeigt aber anschaulich Gülles Intelligenz.
  • Devante 28.09.2016 13:28
    Highlight Highlight Der D*** wollte halt einfach bei seiner Zielgruppe punkten, und die scheint nun mal den Sch**** wirklich zu glauben den er da rauslässt....
  • unkretkau 28.09.2016 13:20
    Highlight Highlight "Es isch emol en tubel gsi, de isch am stammtisch gsesse."
    • herschweizer 28.09.2016 15:01
      Highlight Highlight Strike!!!
  • Labbarabbaber 28.09.2016 12:46
    Highlight Highlight Vielen Dank, immer amüsant und auf den Punkt gebracht!
  • lugidani 28.09.2016 12:38
    Highlight Highlight Individien aus dem Bereich Kultur die sich politisch äussern war schon immer heikel. Bitte gebt den Wutbürgern keine mediale Plattform. Ich lasse mich schliesslich auch nicht von J. Schneider-Ammann in Rhetorik coachen...
  • fandustic 28.09.2016 12:32
    Highlight Highlight Das Problem von Gölä ist, dass er halt nicht ganz unrecht hat....auch wenn er es etwas zu heftig ausdrückt.
    • alessandro 28.09.2016 12:56
      Highlight Highlight Nein, hat er nicht. Auch nicht mal "nicht ganz unrecht".
      Es ist eine unreflektierte Wutbürgeräusserung wie jede andere auch: massive Falschinterpretation politischer Gegebenheiten und Prozesse, fehlende Empathie, einfqche Parolen nachplappern, einfache Schuldzuweisung mit ner guten Prise Rassismus und Diffamierung des Gegners.
    • Hand-Solo 28.09.2016 12:58
      Highlight Highlight Doch er hat ziemlich unrecht, und zwar mit so ziemlich allem was er in dem Interview geschwafelt hat.
    • Adi E. 28.09.2016 14:00
      Highlight Highlight Meinungen weg vom Medien-Mainstream sind seit jeher nicht gerne gesehen und gehört. Deshalb äussern sich auch sehr viele "Promis" nicht zu politischen Fragen. Ausser natürlich sie haben die richtige Meinung. Deshalb kam Gölä halt ein bisschen unerwartet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wipix 28.09.2016 12:29
    Highlight Highlight Gölä ist und bleibt Gölä. Nicht ernst zu nehmen...
    Viele Rücktritte, Aus- und einwandern, English und Mundart, BLICK hassen und BLICK nutzen...

    Da bleibt er sich treu!
    • herschweizer 28.09.2016 15:04
      Highlight Highlight Hhmmm wie hiess das schon wieder die Steigerungsform von Opportionismus?
  • dä dingsbums 28.09.2016 12:21
    Highlight Highlight So geil! Das hat mich jetzt doch sehr erheitert. :-)

    @Watson: Wäre toll wenn man Renatos Beiträge Abonnieren könnte.


  • michel. 28.09.2016 12:16
    Highlight Highlight Grad zum Thema ein Artikel von Noisey (VICE):
    https://noisey.vice.com/alps/article/golas-wutburger-intervieweine-kritische-edition
    • ThePower 28.09.2016 14:17
      Highlight Highlight Ein schöner Artikel. Bringt aber leider nichts, da Wutbürger wie Gölä grundsätzlich faktenresistent sind.
  • salliona 28.09.2016 12:10
    Highlight Highlight like!
  • Deverol 28.09.2016 12:01
    Highlight Highlight Das ist derselbe, der sich mal "Börn" nannte, oder?
    Naja, wie auch immer, in diesem verlinkten Blick-Artikel finde ich nicht wirklich etwas, über das man sich aufregen könnte...?
    • Lina Selmani 28.09.2016 12:17
      Highlight Highlight Guck nochmal, war zuerst der falsche Link drin, sorry!
    • Duweisches 28.09.2016 12:26
      Highlight Highlight Nicht unbedingt aufregen, aber mit was für scheinheiligen Argumenten er Stimmung macht, das Interview ist einfach nur dumm...
  • Lasmiranda 28.09.2016 11:58
    Highlight Highlight Somit hat Renato Kaiser offensichtlich dasselbe Problem wie Gölä.
  • kurt3 28.09.2016 11:52
    Highlight Highlight Gut so , Renato !
  • AllknowingP 28.09.2016 11:45
    Highlight Highlight Nice Renato !

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel