Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der autonom fahrende Lieferwagen fährt den Zustellroboter zur Lieferadresse. bild: YouTube/Ford

Jetzt wird's eng für Pöstler – dieser Roboter liefert Pakete an die Haustür

Der Auto-Konzern Ford hat einen neuen Liefer-Roboter vorgestellt, für den Treppen kein Hindernis mehr sind. Er soll den Job von menschlichen Paketträgern übernehmen. Auch Fahrer werden in diesem Szenario überflüssig.



Ein Artikel von

T-Online

Zugegeben, er ist nicht gerade der schnellste. Aber der Gang wirkt einigermassen sicher. Der neue Liefer-Roboter von Ford bewegt sich anders als viele seiner Kollegen nicht auf Rädern, sondern auf mechanischen Beinen. Dadurch kann er auch Treppen überwinden und Pakete direkt vor dem Hauseingang ablegen.

Ford will den Roboter namens «Digit» im Laderaum seiner selbstfahrenden Transporter von Haus zu Haus bringen und so einen vollautomatischen Paket-Lieferdienst erschaffen. Ein Promo-Video zeigt, wie der Roboter an einer Schiene ausgefahren wird, aus dem Wagen klettert und einem liegen gebliebenen Tretroller ausweicht.

Ford machte noch keine Angaben, wann und wo das System eingesetzt werden soll.

Der Autobauer experimentiert bereits seit einer Zeit mit autonomen Liefertaxis, die beispielsweise Pizza auslieferten. Um die Ware in Empfang zu nehmen, mussten die Kunden aber ihr Haus verlassen und sie beim Wagen abholen. «Digit» soll ihnen künftig entgegen kommen. Der Roboter wurde von Agility Robotics erschaffen. 

Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein und lassen sich die Waren nach Hause liefern. Der Online-Shopping-Boom bringt die traditionellen Lieferdienste vor allem zu Stosszeiten aber regelmässig an ihre Kapazitätsgrenze. Die Arbeit der Fahrer und Paketträger gilt als extrem hart und stressig. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Apple stellt neuen iPod vor

Mache Dinge sterben nie. So auch Apples Musikplayer, der iPod touch. Am Dienstag stellte Apple die neueste Version in drei Varianten vor. Sie hat nur einen Haken.

Apple hat heute den neuen iPod touch 2019 vorgestellt. Der mobile Player ähnelt einem iPhone ohne Fingerabdruckscanner.

Apple gibt an, die Leistung des Prozessors verbessert zu haben, was Augmented Reality ebenso ermöglicht wie Facetime-Gruppenanrufe. Nur Mobilfunk hat der iPod immer noch nicht, man ist also auf WLAN angewiesen. Seine Bilderkennung ermöglicht es dem iPod touch, virtuelle 3D-Objekte wie Spielzeug und Figuren zum Leben zu erwecken. Mit Apple Music können Abonnenten auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel