Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der autonom fahrende Lieferwagen fährt den Zustellroboter zur Lieferadresse. bild: YouTube/Ford

Jetzt wird's eng für Pöstler – dieser Roboter liefert Pakete an die Haustür

Der Auto-Konzern Ford hat einen neuen Liefer-Roboter vorgestellt, für den Treppen kein Hindernis mehr sind. Er soll den Job von menschlichen Paketträgern übernehmen. Auch Fahrer werden in diesem Szenario überflüssig.



Ein Artikel von

T-Online

Zugegeben, er ist nicht gerade der schnellste. Aber der Gang wirkt einigermassen sicher. Der neue Liefer-Roboter von Ford bewegt sich anders als viele seiner Kollegen nicht auf Rädern, sondern auf mechanischen Beinen. Dadurch kann er auch Treppen überwinden und Pakete direkt vor dem Hauseingang ablegen.

Ford will den Roboter namens «Digit» im Laderaum seiner selbstfahrenden Transporter von Haus zu Haus bringen und so einen vollautomatischen Paket-Lieferdienst erschaffen. Ein Promo-Video zeigt, wie der Roboter an einer Schiene ausgefahren wird, aus dem Wagen klettert und einem liegen gebliebenen Tretroller ausweicht.

Ford machte noch keine Angaben, wann und wo das System eingesetzt werden soll.

Der Autobauer experimentiert bereits seit einer Zeit mit autonomen Liefertaxis, die beispielsweise Pizza auslieferten. Um die Ware in Empfang zu nehmen, mussten die Kunden aber ihr Haus verlassen und sie beim Wagen abholen. «Digit» soll ihnen künftig entgegen kommen. Der Roboter wurde von Agility Robotics erschaffen. 

Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein und lassen sich die Waren nach Hause liefern. Der Online-Shopping-Boom bringt die traditionellen Lieferdienste vor allem zu Stosszeiten aber regelmässig an ihre Kapazitätsgrenze. Die Arbeit der Fahrer und Paketträger gilt als extrem hart und stressig. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel