Digital
Analyse

6 Twitter-Fails von Elon Musk, die tief blicken lassen

epa10561767 Locals walk next to a banner with a slogan readin: 'We don't leave ours' in the town ofYefremov, Tula region, Russia, 06 April 2023. EPA/MAXIM SHIPENKOV
Russische Propaganda-Kanäle wie RT werden bei Twitter nicht mehr gekennzeichnet.Bild: keystone
Analyse

6 Punkte, die zeigen, wie Elon Musk den Twitter-Karren in den Dreck fährt

24.04.2023, 10:1924.04.2023, 11:52
Mehr «Digital»

Twitter steckt seit der Übernahme durch Elon Musk im November 2022 in Turbulenzen. Für den mit Tesla erfolgreichen Unternehmer war der 44 Milliarden US-Dollar schwere Deal bisher auch eine schlechte Investition.

Seit einem halben Jahr herrscht er nun über die Plattform – und das US-Unternehmen läuft in einem permanenten Krisen-Modus. Massenentlassungen, Abwanderung von Werbekunden, Streit mit Medienhäusern: Die Probleme nehmen kein Ende. Im Gegenteil.

Ein Überblick in sechs Punkten.

Twitter kennzeichnet russische und chinesische Staatspropaganda nicht mehr

Twitter verzichtet nach einem Streit mit renommierten Medienhäusern wie der BBC und mit US-Senderketten auf Hinweise zur Finanzierung von Medienorganisationen. Damit wird nun auch in den Accounts etwa der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua oder des in Europa blockierten Kreml-Propagandasenders Russia Today nicht mehr darauf verwiesen, dass sie vom Staat finanziert werden.

Twitter zeigt die Warnung «Russia state-affiliated media» bei der Propaganda-Schleuder RT nicht mehr an.
Twitter zeigt die Warnung «Russia state-affiliated media» bei der Propaganda-Schleuder RT nicht mehr an.screenshot: archive.org

Das neue Abomodell erhitzt die Gemüter

Eine grosse Umwälzung mit noch ungewissen Folgen für die Glaubwürdigkeit der Plattform lief gerade an: Die blau-weissen Symbole, die einst einen von Twitter einwandfrei verifizierten Account auswiesen, wurden entfernt.

Die genau so aussehenden Häkchen tragen jetzt stattdessen Profile, deren Besitzer 10 Franken Abogebühr im Monat bezahlen. Eine echte Verifizierung gibt es nicht – ausser, dass eine Telefonnummer angegeben und bestätigt werden muss.

Viele Prominente weigern sich, die für Twitter Blue verlangte monatliche Gebühr zu bezahlen. Deshalb verloren sie in der Nacht zum Freitag ihre alten Häkchen. Anders als etwa bei Facebook und Instagram sind ihre Twitter-Profile nicht mehr verifiziert, was zu Verwirrung bei den Usern führen kann und den Weg für Fake-Accounts freimacht.

Bei Musk gehört die Ungleichbehandlung zum Programm

Musk bezahlt – warum auch immer – aus eigener Tasche die Abo-Gebühren für Basketball-Star LeBron James, Schriftsteller Stephen King und Schauspieler William Shatner.

Ausgerechnet er, der über angebliche Willkür bei der Vergabe der Häkchen im alten Verfahren geschimpft und behauptet hatte, dass dadurch die User in «Lords und Bauern» geteilt würden, entscheidet nun völlig willkürlich und eigenmächtig, wer das Symbol behält. Und dies entgegen einer angeblich für alle geltenden Änderung der Plattform-Regeln.

Auch an anderer Stelle halten Musks Versprechen nur bedingt, oder gar nicht. So beschwor er stets eine «absolute Redefreiheit», die es bei seinem Twitter geben solle. Mehrfach wurden jedoch Accounts von Journalistinnen und Journalisten für angebliche Verstösse gegen Twitter-Regeln gesperrt. Und dies nur, weil sie Links zu ihren Artikeln posteten.

Viele Accounts, die Hass und Lügen verbreiteten, sind wieder freigeschaltet

Unter der Fahne der Redefreiheit gibt es bei Twitter inzwischen mehr Raum für rechte Ansichten und Impfskeptiker – beides Überzeugungen, die Musk selbst vertritt.

Zahlreiche Accounts, die wegen Hassrede oder der Verbreitung potenziell gefährlicher Unwahrheiten über das Coronavirus oder Impfstoffe blockiert waren, wurden wieder freigeschaltet.

Der Twitter-Chef selbst tritt als einflussreicher Verstärker vor seinen rund 136 Millionen Followern auf, die sonst vielleicht viele dieser Tweets und Behauptungen nicht gesehen hätten. Er selbst verunglimpft journalistische Medien und beschimpfte die Demokraten von US-Präsident Joe Biden als «Partei der Spaltung und des Hasses».

Auch den Account von Ex-Präsident Donald Trump, der nach Zuspruch für seine randalierenden Anhänger im Januar 2021 beim Sturm auf das Kapitol gesperrt wurde, liess Musk nach einer knapp ausgegangenen Umfrage unter Twitter-Nutzern wieder freischalten. Trump blieb bisher aber lieber bei seiner hauseigenen Twitter-Kopie Truth Social.

Twitter droht Ärger wegen illegaler Inhalte

Einige Forscher kamen bereits zum Schluss, dass Hassrede bei Twitter zugenommen habe. Musk wies dies in einem BBC-Interview vehement zurück. Die früheren Transparenz-Berichte veröffentlicht Twitter unter ihm aber nicht mehr.

Die BBC analysierte über 1100 zuvor gesperrte Twitter-Konten, die unter Musk wieder aktiviert wurden. Fazit: Ein Drittel schien gegen die eigenen Richtlinien zu verstossen.

«Einige der extremsten Profile zeigten Vergewaltigungen und Zeichnungen, die den sexuellen Missbrauch von Kindern darstellen.»
BBC-Bericht

Solche Inhalte seien auf Twitter auch schon jahrelang «eine Plage» gewesen, bevor Musk die Plattform übernahm. Doch ergaben BBC-Recherchen, dass sich die Situation weiter verschlechtern könnte: Twitter-Insider zeigten sich besorgt, dass das Unternehmen nicht mehr in der Lage sei, seine User vor «Trolling», staatlich koordinierter Desinformation und sexueller Ausbeutung von Kindern zu schützen. Mit ein Grund: die von Musk erwirkten Massenentlassungen.

Zugleich muss Twitter innerhalb rechtlicher Leitplanken agieren – und die Regulierer haben Fragen. So ist der Dienst in den USA nach früheren Verstössen an Zusagen an die Konsumentenschutz-Aufsicht FTC gebunden. Laut Medienberichten gibt es Untersuchungen, ob Twitter sich daran hält. Musk habe versucht, Behördenchefin Lina Khan zu treffen, sei aber abgeblitzt, schrieb jüngst die «New York Times».

Der Firmenwert hat sich halbiert

Bei der jüngsten Ausgabe von Aktien an die Angestellten wurde der Firmenwert nur noch halb so hoch angesetzt, wie Musk in einem BBC-Interview bestätigte. Zugleich behauptete er in einer E-Mail an die Belegschaft, Twitter könne irgendwann nur noch 250 Millionen Dollar wert sein.

Fragt sich, was er wirklich vorhat.

Seine Andeutungen, Twitter könne die Basis für eine Super-App werden nach dem Vorbild etwa von WeChat in China, gingen bisher nicht über blosse Gedankenspiele hinaus. Aktuell hofft Musk nach dem Umsatzeinbruch durch den Abgang von Werbekunden auf mehr Aboerlöse.

Geschäftszahlen muss Twitter seit dem Verlassen der Börse nicht mehr nennen. Und Auskünften gegenüber kritischen Medienleuten verweigert sich das Unternehmen.

Quellen

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA, DPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So ist Autofahren wirklich – ehrliche Grafiken
1 / 14
So ist Autofahren wirklich – ehrliche Grafiken
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Weltbürger
24.04.2023 11:17registriert März 2019
Beste Lösung:
Keinen twitteraccount haben.
Funktioniert bei mit seit immer.
Ich lebe sogar noch...
9718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichwillauchwassagen
24.04.2023 11:32registriert Mai 2019
Rassisten, Antisemiten, neu auch Kremlpropaganda bezahlen für den Blauen Haken und werden zur Belohnung von Twitter gepusht.
Diese App ist definitiv zu einem noGo geworden und verkommt zu Telegramm 2.
Sollte schnellstmöglich Ignoriert werden.
7013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kafeetrinker
24.04.2023 11:41registriert Januar 2023
War auch nicht andere zu erwarten. Elon Musk ist kein geniale Chef. Er habe zwar Nase für gutes Biznis und sicher sehr viel Glück mit Timing, aber er hat sich immer nur eingekauft.
Beim seinen anderen Firmen gibt Aktionäre und Verwaltungsrat, welche ihm zurück pfeifen.
Aber bei Twitter ist er Alleinherscher und das zeigt schonungslos sein ganze Unvermögen als Chef.
Es gibt keine klare Regeln und Richtung.
Seine Führung ist abhängig von seine aktuelle Tageslaune und basiere vor allem an Skruppellosigkeit, Mobbing und Angst.
Also die Frage ist nicht ob, aber wie lang noch.
3813
Melden
Zum Kommentar
126
«Stellar Blade» spaltet die Gemüter: «Sexy» oder einfach sexistisch?
«Stellar Blade» sorgt bereits für Kontroversen, bevor das Spiel überhaupt auf dem Markt ist: Zu sexy – oder gar sexistisch? Wieso das Action-Game diese Effekthascherei gar nicht nötig gehabt hätte, erklärt der ausführliche Report.

Weibliche Hauptcharaktere in Videospielen sind im Jahr 2024 längst keine Seltenheit mehr. Heldinnen wie Aloy aus der «Horizon»-Reihe, Senua aus «Hellblade» oder Ellie aus «The Last Of Us» zeigen, dass starke Frauen im modernen Storytelling ihren Platz längst gefunden haben. Vor allem aber rücken sie weg vom Klischee der «sexy Amazonen», welches die Charakterzeichnung einst bestimmte.

Zur Story