Digital
Analyse

Elektroauto: China fährt elektrisch – dahinter steckt ein Masterplan

Analyse

China fährt elektrisch – dahinter steckt ein Masterplan

In China werden mehr als doppelt so viele E-Autos verkauft als in den USA, Deutschland, Grossbritannien und Frankreich zusammen. Dahinter steckt eine von langer Hand geplante Strategie der chinesischen Regierung.
06.08.2023, 13:5406.08.2023, 16:26
Mehr «Digital»

China hat seinen Vorsprung als wichtigster Markt für Autos mit Elektroantrieb weiter ausgebaut. Mehr als die Hälfte aller reinen Elektroautos (BEV) und Plug-in-Hybride (PHEV) der Welt fährt laut einer Analyse des Stuttgarter Forschungsinstitutes ZSW auf chinesischen Strassen. Der dortige Bestand kletterte bis zum Jahreswechsel auf 14,6 Millionen Fahrzeuge. Das sind 53 Prozent der weltweit 27,7 Millionen Stromer.

Auf den weiteren Plätzen folgen die USA mit 3,4 und Deutschland mit 1,9 Millionen E-Autos, Frankreich mit 1,1 Millionen und das Vereinigte Königreich mit einer Million.

Insgesamt ist Europa abgeschlagen hinter China, aber weit vor Nordamerika, der zweitwichtigste Markt für E-Autos und Plug-in-Hybride.

Weltweite E-Auto-Verkäufe von 2010 bis 2023*

*Die Zahlen für 2023 (14 Millionen Verkäufe bzw. ein Marktanteil von 18 %) sind eine Prognose der IEA. China ist vor Europa und den USA der mit Abstand wichtigste Markt für E-Autos.
*Die Zahlen für 2023 (14 Millionen Verkäufe bzw. ein Marktanteil von 18 %) sind eine Prognose der IEA. China ist vor Europa und den USA der mit Abstand wichtigste Markt für E-Autos. bild: international energy agency

Und der Vorsprung Chinas als grösster und wichtigster Markt für die Stromer wächst: Vergangenes Jahr wurden dort laut ZSW 6,5 Millionen reine Elektroautos und Plug-in-Hybride neu zugelassen – das sind knapp 61 Prozent der weltweiten Neuzulassungen in dieser Fahrzeugkategorie. Auch hier geht der zweite Platz an die USA – mit knapp einer Million – vor Deutschland mit 833'000.

Was ist ein BEV? Und was ein PHEV?
Die Abkürzung BEV steht für Battery Electric Vehicle, also batterieelektrisches Fahrzeug. Damit sind Stromer mit reinem Batterieantrieb gemeint. Die Abkürzung PHEV steht wiederum für Plug-in-Hybride, die einen Verbrennungsmotor und eine Fahrbatterie miteinander verbinden und an der Steckdose aufgeladen werden können. HEV sind Hybride, deren kleine Batterie ausschliesslich durch Bremsenergie geladen wird. FCEV sind Wasserstofffahrzeuge.

Auch in der Kategorie reine E-Autos (BEV) – also ohne Plug-in-Hybride – ist China der mit Abstand wichtigste Markt.

In China wurden 2022 mehr als doppelt so viele reine E-Autos (ohne Plug-in-Hybride) verkauft als in den USA, Deutschland, Grossbritannien und Frankreich zusammen.
In China wurden 2022 mehr als doppelt so viele reine E-Autos (ohne Plug-in-Hybride) verkauft als in den USA, Deutschland, Grossbritannien und Frankreich zusammen.bild: statista

Die Zahlen verdeutlichen, warum Tesla, Toyota, VW und Co. grösste Anstrengungen unternehmen, um in China weiterhin eine führende Rolle zu spielen. Diese ist gefährdet, da chinesische Marken viel schneller wachsen als die ausländische Konkurrenz.

Warum Elektroautos in China boomen

«Die Zahlen zeigen eindeutig, dass der weltweite Trend zur nachhaltigen Mobilität trotz vieler Krisen weiter ungebrochen ist», sagte Andreas Püttner vom ZSW. Chinas rasantes Wachstum bei der Elektromobilität begründet Püttner mit Fördermassnahmen der Regierung und den dort relativ niedrigen Preisen für neue E-Autos.

Zur Einordnung: In Deutschland gebaute Elektroautos sind laut der Unternehmensberatungsfirma PwC rund 40 Prozent teurer als die gleichen Modelle, die in China gebaut und verkauft werden. Chinesische Autokonzerne verkaufen ihre Stromer in Europa ebenfalls rund 40 Prozent teurer als in China, wo es gerade weitere Preissenkungen gegeben hat. Hohe Preise in Europa und den USA und tiefe in China befeuern den E-Auto-Boom im Reich der Mitte.

Von der staatlichen Förderung profitierten auch die chinesischen Akkuhersteller, die ihre technisch führenden Batterien längst auch an Tesla, VW und Co. liefern.

Die Förderung der Elektromobilität inklusive der wichtigen Akkuherstellung ist für China ein wichtiger Schritt für die angestrebte Energiewende. Der Staat fördert nebst E-Auto-Herstellern auch die heimische Photovoltaik-Industrie, um die CO2-Ziele zu erreichen. In beiden Bereichen macht China viel schneller Fortschritte als der Westen und keine andere Nation baut ihre erneuerbaren Energien schneller aus.

Bild
bild: statista

China ist der grösste CO₂-Verursacher der Welt, aber auch die führende Nation, wenn es um den Ausbau erneuerbarer Energien geht.

Chinesische E-Auto-Marken wachsen rasant

Mit der staatlichen Förderung der Elektromobilität will China endlich den europäischen Automarkt erobern, was im Zeitalter der Verbrenner-Autos nie gelungen ist. Bislang feiert man vor allem im Heimmarkt Erfolge, aber die Exporte sind zuletzt rasant angestiegen.

Betrachtet man die kumulierten Neuzulassungen der Auto-Konzerne, liegt Tesla mit 3,6 Millionen Autos noch an der Spitze. Der Vorsprung des US-amerikanischen Unternehmens ist aber um gut eine halbe Million Autos geschrumpft, denn die Nummer zwei, BYD aus China, hat kräftig aufgeholt und liegt nun bei 3,3 Millionen. SAIC, ebenfalls chinesisch, verdrängt mit inzwischen 2,4 Millionen den VW-Konzern vom dritten Platz. Die Wolfsburger rutschen mit 2,3 Millionen auf Rang 4, gefolgt von BMW mit 1,3 Millionen.

BYD übertrumpft Tesla und deutsche Autobauer

Bei den Neuzulassungen hatte BYD vergangenes Jahr bereits die Nase vorn und kommt auf 1,8 Millionen. Dahinter folgt Tesla mit 1,3 Millionen und auch hier verdrängt SAIC mit knapp 1,2 Millionen VW vom dritten Platz. Die Wolfsburger liegen laut ZSW mit 831'000 auf Rang 4. BMW kommt mit 433'000 auf Platz 6, Mercedes mit 319'000 auf den achten Rang.

«Wenn Deutschland nicht abgehängt werden will, dürfen sich die deutschen Autobauer nicht nur im Premiumsegment bewegen, zumal chinesische Unternehmen sukzessive auf den ausserchinesischen Markt drängen», betonte Püttner. Denn chinesische Hersteller deckten die komplette Pkw-Bandbreite ab: vom Kleinst-Pkw bis zu den grossen Premiumfahrzeugen. Das reiche für einen Marktanteil von rund 50 Prozent.

epa10677155 Potential customers inspect an all-electric Tesla Model Y (L) and Model 3 (R) cars displayed at a pop-up roadshow to promote its electric vehicles (EV) at a shopping mall in Bangkok, Thail ...
Das Tesla Model 3 (rechts) ist mit 1,8 Millionen Stück das weltweit meistverkaufte E-Auto.Bild: keystone

Die häufigsten Elektroautomodelle der Welt sind der Analyse zufolge allerdings nach wie vor Teslas: Das Model 3 kommt auf 1,8 Millionen Stück, das Model Y auf 1,2 Millionen. Deutsche Hersteller sind in dieser Kategorie nicht unter den ersten zehn vertreten. Dass Tesla dieses Ranking anführt, liegt auch daran, dass Elon Musks Konzern nur zwei Modelle in grossen Stückzahlen produziert. Bei anderen Herstellern verteilen sich die Verkäufe auf ein Dutzend oder mehr Modelle.

VW und Toyota kooperieren mit chinesischen Herstellern

Abgeschlagen ist der weltweit grösste Autobauer Toyota. Die Japaner verkaufen bisher fast keine reinen E-Autos, da Toyota sich lange gegen den E-Auto-Trend gestemmt hat. Toyota setzt in China daher künftig teils auf chinesische E-Auto-Plattformen, um dort schneller günstige E-Autos anbieten zu können. Gleiche Pläne verfolgt mit VW der zweitgrösste Autohersteller.

Westliche Autohersteller müssen in China schon seit vielen Jahren in Kooperation mit heimischen Herstellern Verbrenner-Autos bauen. Früher kam dabei die Technik aus dem Westen, bei den E-Autos geben vermehrt die Chinesen den Ton an. China hat früh erkannt, dass die Elektromobilität eine Chance ist, die CO2-Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig den internationalen Automarkt zu erobern.

(oli/sda/dpa)

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das E-Mobil im Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saugoof
06.08.2023 14:21registriert Februar 2015
Ich bin vor zwei Wochen mit dem Velo durch China gefahren. Was mir vorallem aufgefallen ist sind dass praktisch alle Motorräder in China elektrisch sind.
13210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
06.08.2023 14:27registriert April 2016
Hätten wir schon vor 10 oder 20 Jahren machen sollen. Ich sags, ja, wer gestern in nachhaltige Technologie investierte wird morgen der Führung übernehmen.
13213
Melden
Zum Kommentar
avatar
offgrid
06.08.2023 14:23registriert Oktober 2019
Mir war nach einer Reise im 2007 nach Shanghai klar, wer die Elektromobilität dominieren wird. Da summten mir schon ungezählte E-Mopeds um die Ohren als bei uns noch nichts dergleichen zu sehen war. Motivation war die üble Luftverschmutzung in chinesischen Grosstädten mit mehr motorisiertem Wohlstand nicht noch weiter zu verschlimmern.
1124
Melden
Zum Kommentar
144
Darum sollten sich nicht nur WoW-Veteranen auf «The War Within» freuen
«World of Warcraft: The War Within» läutet die sogenannte Weltenseelen-Saga ein und noch in diesem Jahr sollen WoW-Fans in den Tiefen von Azeroth neue Abenteuer erleben können. Wir haben bereits einige Stunden in der neuen Welt verbringen dürfen.

Zwanzig Jahre nach dem Start von «World of Warcraft», dem wohl bekanntesten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game, kurz MMORPG, bringt Blizzard nun die zehnte Erweiterung heraus. Sie unterteilt sich in drei Teile: «The War Within», «Midnight» und «The Last Titan» und bereits auf der Blizzcon im vergangenen Jahr wurden einige Details bekannt gegeben, die wir jetzt in einem mehrstündigen Hands-on zum Grossteil austesten durften.

Zur Story