Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Apple, das ist nicht euer Ernst mit den neuen iPhones?!

Bald haben wir Gewissheit: Im September präsentiert Apple seine 2019er Smartphones. Langsam zeichnet sich ab, was uns erwartet ...



Wohl Anfang September präsentieren die Kalifornier die neuen iPhones. Wobei wir die vom Apple-Marketing vorgesehenen Modellbezeichnungen noch nicht kennen. Heissen sie tatsächlich iPhone 11, iPhone 11 Max, und iPhone 11R?

Bei watson sind wir grundsätzlich zurückhaltend, was Gerüchte zu noch nicht verfügbaren Smartphones betrifft, egal von welchem Hersteller. Doch nun kann ich als Apple-User und kritischer Beobachter nicht länger schweigen, denn:*

Mit den 2019er iPhones droht ein Design-Fail.

Darauf deuten ernstzunehmende Berichte hin. Seien dies in Asien geleakte technische Skizzen oder übereinstimmende Schilderungen von anonymen Informanten.

* Okay, zugegeben, die Geschichte passt auch ganz gut in die aktuelle Saure-Gurken-und-Affenhitze-im-Büro-Zeit. 😌

Lieber Jony Ive,
wir müssen reden!

Was ist hier falsch hässlich?

Bild

Das sind iPhone-Dummys, aber vermutlich ziemlich realistische. screenshot: 9to5mac

Soll das wirklich der Abschiedsgruss des legendären Apple-Designers sein, bevor er sich selbstständig macht?

Was sich hinter dem unförmigen schwarzen «Bump» mit den Apple-typisch abgerundeten Ecken verbirgt, ist modernste Kamera-Technik. Dazu folgt unten mehr.

An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass es sich um iPhone-«Mockups» aus China handelt. Findige Geschäftsleute verkaufen schon seit Monaten solche «Dummys», und Tech-Blogs drehen Hands-on-Videos darüber.

Ob die neuen iPhones tatsächlich so aussehen, erfahren wir wohl erst im September. Dann dürfte Apple seine wichtigste Keynote abhalten. Leider gibt's bislang keinerlei Gerüchte, die die Befürchtungen zum Design-Fail entkräften.

Dass es Design-technisch anders geht, dürfte ausgerechnet Apples grösster Smartphone-Konkurrent Samsung unter Beweis stellen. Und Apple zuvorkommen. Am 8. August, mit dem Galaxy Note 10. Dank eines Mega-Leaks wissen wir zwei Wochen vor der Vorstellung, wie die Koreaner die Dreifach-Kamera auf der Rückseite positioniert haben:

Bild

Drei Kamera-Sensoren, vertikal angeordnet, rechts daneben der LED-Blitz. bild: winfuture.de

Na, geht doch!

Was wir (fast) sicher wissen

Seit Monaten erreichen uns Gerüchte und wilde Spekulationen rund um die 2019er iPhones. Nun kristallisieren sich langsam, aber sicher die plausiblen heraus:

Zur Akkuleistung gibt es bislang keine Informationen. Und damit kommen wir zum wichtigsten neuen Feature.

Dreifach-Kamera?

Das iPhone 11 und das iPhone 11 Max sollen über drei Kameras auf der Rückseite verfügen, die im schwarzen «Quadrat» untergebracht sind. Inklusive LED-Blitzlicht.

Die aktuellen Topmodelle, das iPhone XS und das iPhone XS Max, haben zwei Kamera-Sensoren, die senkrecht untereinander positioniert sind, und dazwischen den Blitz.

9to5Mac will von Informanten gehört haben, dass die neuen iPhones tatsächlich den Mockups ähnlich sehen, die herumgeistern. Der zusätzliche Platz werde vom dritten Kamera-Sensor beansprucht. Dieser ermögliche es, Weitwinkelbilder aufzunehmen, wie schon Bloomberg berichtete.

Bild

screenshot: youtube

Das Weitwinkelobjektiv soll auch eine neue Kamerafunktion namens «Smart Frame» ermöglichen. Dabei wird zusätzlich ein Bereich ausserhalb des gerahmten Bereichs von Fotos und Videos erfasst. Dieser Ausschnitt steht für eine gewisse Zeit zur Verfügung. Etwa um die Perspektive anzupassen oder um den Schnitt nachträglich verändern zu können.

Die zusätzlich erfassten Bild-Informationen werden angeblich für einen begrenzten Zeitraum gespeichert und anschliessend aus Datenschutzgründen automatisch gelöscht.

Die Frontkamera des iPhone 11 soll ebenfalls aufgemotzt werden und unterstützt laut 9to5Mac-Informant auch Slow-Motion-Aufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde (FPS).

Womit wir fast am Ende sind, und zurück beim erwähnten Design-Fail: Angeblich haben alle drei neuen iPhones ein grosses schwarzes Quadrat auf der Rückseite. Und dies, obwohl das iPhone 11R nur zwei Kamera-Sensoren besitze ...

Bild

Alle neuen iPhones sollen den Kamera-Klotz aufweisen, obwohl dies beim günstigsten Modell nicht nötig wäre. screenshot: 9to5mac

Reicht das?

In Sachen Kamera war das iPhone früher mal führend. Dann holten die Konkurrenten, allen voran Samsung und Huawei, auf, und zogen an Apple vorbei. Dies gilt für verschiedene Innovationen im Bereich Fotografie, die den Smartphone-Knipsern noch bessere Bilder ermöglichen. Sei dies bei der Hardware, etwa mit einem starken optischen Zoom, oder sei dies bei der Software, mit einem Nachtmodus, der selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder bringt.

Als Trost bleibt den erfolgsverwöhnten Kaliforniern die Videoleistung. Da ist das iPhone derzeit noch führend – und dürfte es auch ab kommendem Herbst wieder sein.

Bleibt die Frage, ob Apple an der eingeschlagenen Hochpreispolitik festhält und seine 2019er-Flaggschiff-Modelle weit jenseits der 1000-Franken-Schmerzgrenze belässt.

Laut Marktforschern soll im Heimmarkt USA das am wenigsten teure iPhone XR das populärste Modell sein. Mal schauen, für wie viel Geld es hierzulande ein neues iPhone gibt.

Interessierst du dich für ein neues iPhone?

Quellen

Die iPhone-Mockups
im YouTube-Video:

abspielen

Video: YouTube/9to5Mac

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Apple-Produkte von Jony Ive

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Xonic
25.07.2019 09:00registriert December 2016
Gopferdeckel, endlich ein grösserer Akku wäre eine Wohltat anstatt das Kameragedöns.
30723
Melden
Zum Kommentar
Ehrenmann
25.07.2019 09:17registriert January 2018
Sorry aber ein neues Telefon in der heutigen Zeit ohne 5G auf den Markt zu bringen ist unsinnig oder zielt darauf ab, dass alle dann in einem oder halben Jahr das nächste iPhone mit 5G kaufen sollen.
Das Mobile kommt also schon mit veralteter Technik auf den Markt.
Nein Danke...
27384
Melden
Zum Kommentar
Freddie Quecksilber
25.07.2019 11:34registriert July 2017
Apple sollte endlich kundenfreundlich werden und auf USB-C setzen.
8315
Melden
Zum Kommentar
80

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel