Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht antippen, sonst stürzt die App ab ... screenshot: androidpolice

Schwarzer Punkt in WhatsApp-Nachricht lässt Handys abstürzen 💣



Android-User sollten zurzeit aufpassen, wenn sie eine Nachricht mit diesem Emoji drin erhalten: ⚫️

Wenn man es antippt, kann die App abstürzen und unter Umständen nicht mehr auf weitere Eingaben reagieren.

Der Tech-Blog Android Police berichtete am Samstag, dass bei WhatsApp entsprechende Nachrichten kursierten.

Betroffen sind ausschliesslich Android-User, denn der Fehler steckt in der so genannten «Text Rendering Machine» des mobilen Betriebssystems aus dem Hause Google. Das ist ein Programmteil, um Sprachzeichen korrekt darzustellen.

Die Nachricht besteht wie zu erwarten aus mehr Zeichen, als auf dem Smartphone-Display angezeigt werden.

Bild

Der unsichtbare Teil der Nachricht bestehe aus Sonderzeichen, die Unicode verwendet, um festzulegen, ob ein bestimmter Text von rechts nach links oder von links nach rechts ausgegeben werden soll. Diese Zeichen seien notwendig, um Text in mehreren Sprachen, die von rechts nach links geschrieben sind, wie z.B. Hebräisch und Arabisch, korrekt darzustellen.

Android Police fasst zusammen:

Das Problem tritt nur auf, wenn eine seltsame Kombination von Zeichen einen obskuren Fehler in der Rendering-Engine auslöst – und genau das passiert hier. Die Folge von zweitausend Zeichen schaltet die Ausrichtung des Textes wiederholt hin und her, und wenn die Engine diese Zeichenfolge nicht verarbeiten kann, sperrt sie die App und stürzt ab. Der merkwürdige Teil ist, dass Android in der Lage ist, die Charaktere ohne Probleme darzustellen, aber blockiert, wenn ein Benutzer versucht, die Nachricht anzutippen.

Der Fehler betrifft nicht nur WhatsApp, sondern diverse Dienste, in denen die Zeichen angezeigt werden können. In Indien verbreitete sich der #Blackspot-Scherz in Windeseile. Der Chrome-Browser von Google soll nicht betroffen sein.

Der YouTuber Tom Scott machte den Bug bekannt, im folgenden Video erklärt er die technischen Details (auf Englisch).

(dsc, via Android Police)

10 Spartipps für deine WG, die du dir getrost sparen kannst

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 07.05.2018 08:25
    Highlight Highlight Ah soso, und wo sind jetzt alle Android Jünger die lachen, wenn es bei iOS so einen Bug gibt? Bei iOS wird der Bug wenigstens innerhalb von ein paar Tagen gefixt. Bei Android muss man sich ein neues Handy kaufen...
    • Bart-Olomäus 07.05.2018 10:23
      Highlight Highlight Ich will ja nichts sagen, aber ich hatte inzwischen 5 Iphones, 2 davon musste ich wegen solchen Buggs weg werfen - da konnte nicht mal mehr Dataquest oder Apple was machen ^^

      Bei Android kann ich das Phone einfach neu aufsetzten, abgesehen davon, ich habe es heute getestet, und es hat nicht mehr funktioniert.

    • Xargs 07.05.2018 10:27
      Highlight Highlight Genau hier bin ich, und von wegen neues Handy kaufen :'D Ein einfacher softreset reicht oft..
    • p4trick 07.05.2018 10:31
      Highlight Highlight Auch bei Android gibts regelmässig Updates (mindestens monatlich) jedenfalls bei allen Pixel und android.com/one Geräte wo auch die Nokias dazugehören.
      Android != Samsung
    Weitere Antworten anzeigen
  • infomann 07.05.2018 08:19
    Highlight Highlight Darum habe ich schon länger Threema, ist auch beim telefonieren viel besser wie Whatsapp.
    • Magenta 07.05.2018 08:56
      Highlight Highlight *besser als*
  • Der Tom 07.05.2018 08:15
    Highlight Highlight Ist doch normal. Son ein Symbol bedeutet Stop oder Ausschalten. Dieses Symbol kennt spätestens seit dem Walkman Zeitalter jedes Kind.
    • Magenta 07.05.2018 08:55
      Highlight Highlight Falsch. Der Runde (meist rote) Punkt heisst "aufzeichnen". Stopp ist das Quadrat.
    • Der Tom 07.05.2018 09:12
      Highlight Highlight @Magenta RICHTIG!! Scheinen doch noch viele zu kennen. Obwohl es meistens nur noch Pause gibt.
  • aye 07.05.2018 07:59
    Highlight Highlight Ohrwurm 🙈
    Play Icon
  • lilie 07.05.2018 07:49
    Highlight Highlight Kapier ich nicht. Warum muss Whatsapp sich daran aufhängen, weil es nicht entscheiden kann, ob es einen schwarzen Punkt von links nach rechts oder von rechts nach links darstellen soll - zumal ich Deutsch als Sprache gewählt habe? 💩

    #sinnloseprobleme
    • Turrdy 07.05.2018 09:06
      Highlight Highlight Es hat nichts (wirklich gar nichts) mit dem schwarzen Punkt zu tun, der ist nur "Deko". Wichtig sind die 200+ unsichtbaren Zeichen zwischen dem Punkt und dem "t-touch". Wenn du mit dem Finger drauftippst, versucht Android eine Textauswahl zu machen, weiss dann aber nicht welche der 200+ Zeichen du jetzt auswählen willst und welche nicht. Darum stürzt es ab.
    • lilie 07.05.2018 10:09
      Highlight Highlight @Turrdy: Es sind nicht 200+, sondern sogar 2000+, und sie entstehen durch den erwähnten Versuch der Rendering-Maschine, den Punkt auszurichten. Jedenfalls habe ich den folgenden Textabschnitt so verstanden:

      "Die Folge von zweitausend Zeichen schaltet die Ausrichtung des Textes wiederholt hin und her, und wenn die Engine diese Zeichenfolge nicht verarbeiten kann, sperrt sie die App und stürzt ab".

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.

Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, …

Artikel lesen
Link zum Artikel