Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Das steckt hinter der Text-Bombe, die iPhones und Macs abstürzen lässt



Was wir über den nächsten Android-Boliden von LG wissen

Smartphone-Fans müssen sich gedulden: Der Nachfolger des LG G6 soll im Juni kommen. Die Informationen stammen von dem für seine Tech-Leaks berüchtigten US-Blogger Evan Blass.

Das nächste Android-Flaggschiff des südkoreanischen Herstellers, der für Google das Pixel 2 XL fabriziert hat, soll eine neue Display-Technologie namens «MLCD+» bieten. Sie soll weniger Strom verbrauchen als LCD-Bildschirme und heller sein.

Die weiteren, angeblich geleakten Spezifikationen:

(dsc, via Android Authority)

Das steckt hinter der Text-Bombe, die iPhones und Macs abstürzen lässt

Noch immer hält der Telugu-Bug iPhone- und Mac-User auf Trab: Ein einzelnes Zeichen der südindischen Sprache lässt, wenn es in bestimmten Apps angezeigt wird, die Software abstürzen.

Apple hat versprochen, die Schwachstelle über ein Notfall-Update (iOS, macOS, watchOS ) zu beseitigen. In den Beta-Versionen von iOS 11.3 und MacOS 10.13.4 ist das Problem bereits behoben.

Die südindische Sprache Telugu wird von von 74 Millionen Menschen gesprochen. Warum hat man erst jetzt bemerkt, dass ein bestimmtes Zeichen Apple-Apps in die Endlosschlaufe schickt? Das deutsche Fachmagazin Macwelt bringt die beunruhigenden Erkenntnisse diverser Entwickler auf den Punkt: 

«Leider sind es nicht nur einzelne besondere Zeichen, die betroffen sind. Auch durch bestimmte Zeichenfolgen in Bengal und anderen indischen Sprachen lassen sich App-Abstürze provozieren (...). Anscheinend macht Apples Textrenderer, der Schrift darstellt, hier einen grundlegenden Fehler.»

quelle: macwelt.de

Hierzu muss man wissen, dass es sich beim Problem-Zeichen – auf Südindisch «Gna» genannt – um ein zusammengesetztes Symbol handelt. Es wird aus mehreren Unicode-Zeichen erstellt. Um es auf einer indischen Tastatur zu erzeugen, gilt es nacheinander diverse Tasten drücken. Daraufhin berechnet das System, wie «Gna» darzustellen ist.

«Offensichtlich sollte man die Komplexität dieser Berechnung nicht unterschätzen. Bisher ist nicht ganz klar, welcher Prozess bei Apples App eigentlich abstürzt, ob es etwa bei der Generierung der Zeichen oder bei der Darstellung geschieht. So sind ja auch nicht alle Apple-Programme betroffen, Textedit kann das Zeichen problemlos darstellen, Safari als Element einer HTML-Seite ebenfalls – ausser man kopiert es in Safari, dann stürzt Safari ab.»

Der Entwickler Philippe Verdy hat seine Vermutung, was die Abstürze auslöst, bei unicode.org publik gemacht. Er nennt den Software-Bug «Unicode of Death 2.0».

Für Nerds:

«Nach Vermutung des Entwicklers legt Apples Schrift-Engine bereits während der Schriftdarstellung eine Cachedatei an. Das führt bei komplexen Zeichensequenzen zu Problemen, wenn etwa ein Zeichen in der Sequenz die Darstellung der anderen Zeichen bedingt, etwa eine sogannte Glyphensubstitution. Die Theorie: Besteht etwa ein solcher Zeichencache und verlangt ein etwas später kommendes Zeichen in der Sequenz eine Änderung des schon halb gerenderten Cache-Inhalts, führt dies zum Programmabsturz.»

Noch Fragen?

(dsc, via macwelt.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Bio-Sprit könnte das Fliegen deutlich sauberer werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel