Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple überarbeitet das meistgehasste Mac-Symbol. Wir zeigen die perfekte Alternative

Mac-Nutzer hassen es: Wenn auf dem Bildschirm das bunte Rädchen dreht, ist Geduld gefragt. Mit dem neuen System kommt ein neues Design. Dabei ginge es viel entspannender!



Niemand, wirklich niemand mag den Strandball des Todes.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wenn sich bei Mac-Computern der Mauszeiger in ein drehendes Rad verwandelt, auf Deutsch auch Sat-1-Ball genannt, sind gute Nerven gefragt. Damit zeigt das Betriebssystem an, dass der Computer gerade zu beschäftigt ist, um normal auf Nutzereingaben zu reagieren. 

In den meisten Fällen wird nach wenigen Sekunden wieder der normale Cursor angezeigt und man kann weiterarbeiten. Manchmal geht aber auch gar nichts mehr. Kein Wunder gibt's im Netz zahlreiche Veräppelungen wie diese hier:

Animiertes GIF GIF abspielen

Oder auch so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Und der «Worst Case», hahaha!

abspielen

YouTube/Improv Everywhere

Weil Apple wie beim iPhone (iOS) auch beim Mac-System auf flaches Design setzt, gibt's den Strandball mit dem im Herbst erscheinenden OS X El Capitan im neuen Look:

Flacher ist nicht unbedingt schöner. Dabei gäbe es prächtige Alternativen. Wie wär's zum Beispiel damit?

Animiertes GIF GIF abspielen

Oder gerne auch so!

Animiertes GIF GIF abspielen

Fun Fact: Das Symbol, inoffiziell Spinning Beach Ball of Death genannt, hat sogar ein eigenes Twitter-Profil.

Via Boingboing

Das könnte dich auch interessieren:

So könnte der Apple Car aussehen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel