Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit ihr und Reese Witherspoon will Apple Netflix herausfordern

Die meisten kennen Jennifer Aniston aus der 90er-Serie «Friends».



Apple streckt seinen Arm weiter ins Geschäft mit Unterhaltungsserien aus und hat sich dafür die Rechte an einer Produktion mit den US-Schauspielerinnen Jennifer Aniston (48) und Reese Witherspoon (41) gesichert.

Apple habe grünes Licht für die Produktion von zwei Staffeln mit insgesamt 20 Folgen für die noch namenlose Serie, sagte ein Sprecher des iPhone-Herstellers am Mittwoch dem «Hollywood Reporter».

US-Medienberichten zufolge lieferten sich mehrere Fernsehanstalten ein Bieterwettrennen um die Dramaserie, in der es um ungeschminkte Einblicke in das Leben von Frühstücksfernseh-Moderatorinnen gehen soll.

Für Aniston (Bild unten, rechts) ist es die erste Serienrolle seit der Comedy-Serie «Friends», die ihr in den 90ern zum Durchbruch verhalf; Witherspoon feierte in diesem Jahr bereits mit der Serie «Big Little Lies» im Bezahlsender HBO Erfolge.

This combination photo shows actresses Reese Witherspoon at the 69th Primetime Emmy Awards in Los Angeles, left, and Jennifer Aniston at a screening of

Bild: AP/AP

Apple und Spielberg

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Wochen, dass Apple die Beteiligung an einer Serienproduktion bekanntgibt. Mitte Oktober hatte der Konzern eine Vereinbarung mit NBC Universal und der Produktionsfirma von Starregisseur Steven Spielberg verkündet, wonach zehn neue Episoden der 80er-Jahre-Erfolgsserie «Amazing Stories» (deutsch: Unglaubliche Geschichten) gedreht werden sollen. Dafür vorgesehen ist offenbar ein üppiges Budget: Dem «Wall Street Journal» zufolge sind für jede Folge fünf Millionen Dollar eingeplant.

Apple verstärkt damit seine Ambitionen, auf dem Markt für Unterhaltungsinhalte mitzumischen. In zahlreichen Ländern wenden sich immer mehr Konsumenten Streamingdiensten wie Netflix und Amazon zu, die zunehmend auch mit Eigenproduktionen um Kunden werben.

Im August kündigte auch der US-Medienkonzern Disney an, seine Inhalte künftig selbst über das Internet verkaufen zu wollen und beendete dafür seine Zusammenarbeit mit Netflix. Apple plant US-Medien zufolge insgesamt eine Milliarde Dollar in die Programmproduktion zu investieren.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel