DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apple hat das Macbook Air aufgemotzt und überraschend den Preis gesenkt. bild: apple/watson

Apple lanciert neues, günstigeres Macbook Air – und nimmt 12-Zoll-Gerät aus dem Sortiment

Spoiler: Studenten bezahlen für neue Macs derzeit noch weniger.



Per Medienmitteilung hat Apple am Dienstag über einen ziemlich seltenen Schritt informiert: Das Unternehmen senkt den Preis eines Macbooks und motzt es gleichzeitig auf.

Die Rede ist vom neuen Macbook Air, das in der 2019er Ausführung über ein hochauflösendes Retina-Display (13 Zoll) verfügt und noch 1250 Franken kostet. Das gilt für das Einsteigermodell mit 128 Gigabyte (GB) SSD-Speicher.

Der bisherige Preis lag 100 Franken höher. Zudem ist das neue Gerät mit der True-Tone-Technologie ausgestattet, die man bisher vor allem von iPhones und iPads kannte. Dabei wird durch automatische Anpassung der Farbtemperatur gewährleistet, dass die angezeigten Farben immer gleich wirken, egal ob die Umgebung sonnendurchflutet, halbdunkel oder von Neonröhren beleuchtet wird.

Auch Macbook Pro aufgewertet

Auch bei der teureren Profi-Notebookreihe, Macbook Pro, hat Apple das Einsteigermodell aufgewertet: Das 13-Zoll-Gerät ist nun auch mit der sogenannten Touch Bar bestückt, einer Art Mini-Touch-Screen direkt über der Tastatur. Der Preis bleibt bei 1500 Franken (mit 128 GB SSD-Speicher).

Bild

Das 13-Zoll-Macbook-Pro mit Touch-Screen-Leiste oberhalb der Tastatur. bild: apple

Bisher war die Touch Bar den teureren MacBook-Pro-Modellen vorbehalten, schreibt Spiegel Online. Im Betriebssystem und in Programmen kann man damit eigene Funktionen festlegen, die sich per Fingertipp starten lassen.

Rechts neben dem Touch-Screen ist ein Sensor für den Fingerabdruck-Scanner (TouchID) integriert. So kann man den Bildschirm bequem entsperren, muss nicht mehr ständig das Passwort eingeben und kann Apple Pay nutzen.

In der Medienmitteilung steht kein Wort zur Tastatur. Es ist davon auszugehen, dass auch die neuen Geräte die fehleranfälligen Tasten mit Butterfly-Mechanismus haben. Kürzlich hatte ein bekannter Analyst prognostiziert, dass Apple in zukünftigen Macbooks eine neue Tastatur verbaue.

Auch bei den neuen Macbook-Air- und Pro-Modellen, die Apple nun lanciert, soll die Tastatur gratis ausgetauscht werden, wenn Nutzer Probleme damit haben. Apple habe seine Reparaturdienstleister laut einem internen Memo, das 9to5Mac zugespielt wurde, angewiesen, auch diese Tastaturen bei Problemen direkt zu tauschen, schreibt golem.de.

Tschüss, 12-Zoll-Macbook!

Vollkommen kommentarlos habe Apple im Rahmen der Neuankündigungen das superflache Macbook mit 12-Zoll-Display aus dem Angebot genommen, hält Spiegel Online fest.

«Vermutlich hatte das bisher kleinste und dünnste Apple-Notebook einen schweren Stand gegenüber dem Ende 2018 mit neuem Design, neuer Technik und neuem Bildschirm von Grund auf überholten Macbook Air, das zudem billiger ist, als es das Macbook je war.»

Günstiger für Studierende

Das Macbook Air und das Macbook Pro sind laut Mitteilung auch Teil der «Back to School»-Promotion, die ein Paar Beats-Kopfhörer (Studio3 Wireless) beinhalte beim Kauf eines entsprechenden Mac-Notebooks oder iMacs.

Immatrikulierte Studenten erhalten das neue Macbook Air ab 1174 Franken und das neue 13-Zoll-Macbook-Pro ab 1410 Franken.

Die neuen Geräte seien ab sofort auf apple.com und in der Apple-Store-App verfügbar und ab Ende dieser Woche in Apple Stores und bei autorisierten Fachhändlern.

(dsc, via spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Arbeiten von Apple-Designer Jony Ive

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel