Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht der Käufer des (fast) ersten iPhone 6S? Er lässt es absichtlich vor laufender Kamera auf den Boden fallen



Keaton Keller ist US-Amerikaner. Um das neue iPhone 6S möglichst rasch in den Händen zu halten, ist es nach Australien geflogen. In Sydney hat er als dritter in der Warteschlange vor dem Apple Store das neue iPhone 6S und das 6S Plus ergattert, nur um es Sekunden später vor laufender Kamera auf den Boden zu knallen. 

Keller ist YouTuber und führt seinen Fans seit Jahren Falltests mit neuen Smartphones vor. Und das Ergebnis? Nun, schaut am besten einfach selbst!

Das Fazit: Fällt das neue iPhone auf das Display, sind Schäden im Glas fast vorprogrammiert. Die gute Nachricht: Abgesehen vom Displayschaden bleibt das iPhone 6S (Plus) selbst bei Stürzen aus Kopfhöhe intakt. Auch das Metall scheint etwas stabiler als beim Vorgänger zu sein, es zeigt nur kleine Kratzspuren.

Dazu passend: iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

(oli via mashable)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel