bedeckt
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

China steckt laut Informanten hinter massivem iPhone-Hackerangriff

Uyghurs people demonstrate against China during the Universal Periodic Review of China by the Human Rights Council, on the place des Nations in front of the European headquarters of the United Nations ...
Von Chinas Geheimpolizei bespitzelt und überwacht: Uiguren demonstrierten 2018 in Genf.archivBild: AP/Keystone

Wer hinter dem massiven iPhone-Hackerangriff steckt – blieben Android-User «verschont»?

Die Anzeichen mehren sich, dass die chinesische Regierung mit dem Hackerangriff ein klares Ziel verfolgte. Und Android-User sind auch im Visier.
01.09.2019, 09:3802.09.2019, 06:09

Update: Laut einem Forbes-Bericht vom Sonntagabend wurden auch Android-Smartphones und Windows-Computer über die manipulierten Webseiten attackiert.

Die ursprüngliche Story:

Der massive Hackerangriff auf iPhone-User hat sich gezielt gegen eine ethnische Minderheit in China gerichtet, nämlich gegen das Volk der Uiguren. Dies haben Informanten gegenüber dem US-Techblog Tech Crunch bestätigt, nachdem es bereits entsprechende Vermutungen gegeben hatte.

Tech Crunch schreibt:

«Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagen, dass die [manipulierten] Websites Teil eines staatlich unterstützten Angriffs waren – wahrscheinlich China – der darauf abzielte, die uigurische Gemeinschaft in der Provinz Xinjiang anzugreifen.»
quelle: techcrunch.com

Der US-Journalist, der den «Exklusiv»-Bericht in der Nacht auf Sonntag publiziert hat, gibt seine Quellen nicht preis, sie dürften aus dem Umfeld von Google stammen.

Im Tech-Crunch-Bericht heisst es, der örtlich begrenzte iPhone-Hackerangriff sei Teil der jüngsten Bemühungen der chinesischen Regierung, gegen die muslimische Minderheit vorzugehen. Im vergangenen Jahr hatte Peking mehr als eine Million Uiguren in Internierungslagern festgehalten, so ein Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen.

Google-Sicherheitsforscher hatten am Freitag den iPhone-Hackerangriff publik gemacht – und wichtige Details verschwiegen. So gaben sie nicht bekannt, unter welchen Internet-Adressen (Domains) die manipulierten Webseiten zu erreichen waren. Beim Aufrufen wurden iPhones automatisch gehackt und heimlich eine Spionage-Software installiert.

Die bis dato unbekannten Angreifer verschafften sich so ungehinderten Zugriff auf das iOS-Betriebssystem, konnten die Nachrichten und Passwörter eines Opfers lesen und seinen Standort praktisch in Echtzeit verfolgen. Sprich: Es war eine Massenüberwachung möglich. Wobei vergleichsweise sehr wenige Leute in China ein iPhone nutzen ...

Auch Android-Smartphones ausgespäht

Fragt sich: Warum waren nur iPhone-User in diesem Teil Chinas das Angriffsziel und warum wurden keine Hackerangriffe gegen Android-Smartphones publik?

Die Google-Sicherheitsforscher haben in ihren ausführlichen Blog-Postings jedenfalls kein Wort darüber erwähnt, ob die manipulierten Webseiten auch Android-Geräte hackten.

Plausible Erklärung: Die chinesische Regierung muss Android-Smartphones gar nicht hacken, um die User zu überwachen, weil sie auf anderem Weg Zugriff hat: Auf den Mobilgeräten der Besucher und der Einheimischen wird beim Grenzübertritt eine Ausspäh-App installiert, die anschliessend alle Informationen und Daten an die Polizei sendet.

«Die App greift einen Grossteil der Daten auf dem Handy ab. Darunter Kalendereinträge, Anruflisten, Kontakte und SMS, ferner die Log-in-Daten chinesischer Social-Media-Accounts. Auch die Profilbilder aller Kontakte auf dem Smartphone werden kopiert. Die Daten werden an einen lokalen Server gesendet (...).»

Im Juli hatten westliche Journalisten enthüllt, wie die chinesische Regierung die Überwachungsmassnahmen massiv ausgeweitet hat. Recherchen der «Süddeutschen Zeitung» und anderer Medien belegten, dass auch systematisch Ausländer an den Grenzen zu Xinjiang ausgespäht werden.

Seit Mitte 2017 würden Angehörige der muslimischen Minderheit gezwungen, die Android-App zu installieren. Ungefähr gleich lang soll auch der Hackerangriff auf iPhone-User laufen, wie die Google-Sicherheitsforscher berichtet haben.

Verwendete Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China testet ein Punktesystem für Bürger

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
01.09.2019 13:13registriert April 2019
Nett dass Watson meinen Einwand aus meinem Kommentar zum letzen Artikel, den ihr nicht aufgeschaltet habt, jetzt wenigsten hier aufgreift und die ganze Story von wegen Apple hat in China ein Sicherheitsproblem ein bisschen relativiert.
Der Marktanteil vom iPhone in China ist unter 10% und bei den Uiguren wird es noch weit weniger sein.
Programmierungslücken gibt es bei jedem Betriebssystem und die werden beim iOS durch permanente Updates relativ schnell geschlossen.
Dass von Google als grösster Konkurrent mit ihrem Android hier Brand Bashing betrieben wird ist ziemlich offensichtlich.
Animiertes GIFGIF abspielen
22217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
01.09.2019 10:59registriert Juni 2015
Wilkommen in der digitalisierung, der kompletten massenüberwachung wenn man nicht dem rassenbild und vorbild entspricht.

Die Stadi als auch die SS hätten feuchte Augen ab der heutigen möglichkeiten.
1245
Melden
Zum Kommentar
avatar
Graf Zacharias von Zitzewitz
01.09.2019 12:07registriert August 2019
Und darum bin ich um jede Firma und Massnahme froh, welche sich gegen die Chinesen auflehnt. Im Reich der Mitte hat alles Programm und alles dient nur dem einen Ziel, Weltmacht No.1 zu werden. Die Bürger werden ausspioniert und haben das zu glauben, was die Kommunistische Partei für richtig hält.

Wir sollten unser Handeln in Europa hintersinnen und Huawei, sowie andere chinesische Netzausrüster so schnell wie möglich aus unserer Netzwerkinfrastruktur verbannen.
7822
Melden
Zum Kommentar
10
Twitters Einnahmen brechen ein – diese Unternehmen boykottieren Musk
Nach dem Chaos der letzten Wochen ist die Hälfte der wichtigsten Werbekunden abgesprungen. Gleichzeitig verzögert sich der Neustart des Abo-Modells, da Musk wohl versucht, Apples App-Store-Gebühr zu umgehen.

Ende Oktober versuchte Elon Musk die Bedenken der Werbekunden zu zerstreuen und schrieb: «Twitter strebt danach, die angesehenste Werbeplattform der Welt zu werden.»

Zur Story