DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel sind weniger auffällig als die erste Generation.
Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel sind weniger auffällig als die erste Generation.
bild: apple

Alles, was du über die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple wissen musst

Der iPhone-Konzern hat die neueste Generation seiner äusserst erfolgreichen Ohrstöpsel vorgestellt. Die «Pro»-Version bietet erstmals Geräuschunterdrückung und ist ab Mittwoch erhältlich.
29.10.2019, 06:5829.10.2019, 16:13
Ein Artikel von
t-online

Die Gerüchteküche brodelte schon seit Wochen. Jetzt hat Apple sein neuestes Audio-Produkt vorgestellt: die AirPods Pro.

Apples erste AirPods waren bei ihrer Vorstellung vor drei Jahren zunächst aufgrund ihres Designs im Netz verspottet worden. Heute sind die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer laut Apple die meistverkauften Kopfhörer der Welt.

Während die bisherigen Airpods nur in einer einzigen Grösse und ohne Ohreinsätze verkauft wurden, wendet sich Apple bei den neuen Pro-Geräten von dieser One-Size-Fits-All-Haltung ab.

Zu den Neuerungen gehören:

  • Individuelle Passform und Versiegelung
  • Aktive Geräusch­unterdrückung
  • Transparenzmodus
  • Verbesserte Klangqualität
  • Vor Schweiss und Wasser geschützt (IPX4)

Was sind die besten Features?

Die Airpods Pro werden laut Apple mit flexiblen Silikon-Ohreinsätzen in drei verschiedenen Grössen ausgeliefert. Das biete festen Sitz und auch gute Abdichtung.

Ein besonderes Belüftungssystem sorge dabei für Druckausgleich, sodass das von vielen Menschen als unangenehm empfundene Stöpselgefühl vermieden werde.

Die neuen Ohrstöpsel nutzen zwei Mikrofone, um die Aussengeräusche möglichst auslöschen zu können. Das Tonsignal werde dabei kontinuierlich 200 Mal pro Sekunde angepasst.

Der Transparenzmodus bietet den Usern die Möglichkeit, gleichzeitig «Musik zu geniessen, während sie noch die Umgebung um sich herum hören.»
Der Transparenzmodus bietet den Usern die Möglichkeit, gleichzeitig «Musik zu geniessen, während sie noch die Umgebung um sich herum hören.»
bild: apple

Wie viele andere Noise-Canceling-Kopfhörer auch, bieten die AirPods Pro neben der aktiven Geräuschunterdrückung auch einen Modus, der Umgebungsgeräusche besser hörbar macht. Wichtig etwa im Strassenverkehr. Apple nennt ihn Transparenzmodus. Der Wechsel zwischen beiden Modi soll laut Apple sehr einfach sein und direkt über einen Sensor am unteren Teil des Ohrhörers vorgenommen werden können.

Ebenfalls neu ist, dass Apple die Ohrhörer gegen Schweiss und Wasser schützt. Das ist laut der Schutzart IPX4 klassifiziert, was Schutz gegen Spritzwasser bedeutet. Schwimmen gehen sollte man mit den neuen Kopfhörern also nicht.

Wie lang hält der Akku?

Der Akku soll – wie auch bei den AirPods – eine Laufzeit von bis zu fünf Stunden bei Audiowiedergabe bieten. Mit aktivierter Geräuschunterdrückung betrage die Laufzeit noch viereinhalb Stunden, bei Telefonaten bis zu dreieinhalb Stunden.

Das Transportcase dient auch hier gleichzeitig als Ladestation und speichert Energie für insgesamt 24 Stunden Musik oder 18 Stunden Sprechdauer.

Was kosten sie?

Die Apple AirPods Pro sind ab Mittwoch, 30. Oktober, für 279 Franken in Apples Online-Store erhältlich.

Die Kopfhörer erfordern ein iPhone mit iOS-Version 13.2 oder ein iPad mit iPadOS-Version 13.2 oder neuer. Die AirPods Pro arbeiten ausserdem mit watchOS 6.1, tvOS 13.2 und macOS Catalina 10.15.1 und jeweils neueren Versionen zusammen.

Verwendete Quelle:

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Arbeiten von Apple-Designer Jony Ive

1 / 21
Die Arbeiten von Apple-Designer Jony Ive
quelle: epa / monica davey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie stabil bleiben Holzhäuser während einem Erdbeben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel