Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apples Antwort auf Google & Co. – der nächste «schlaue» Lautsprecher?

Künstliche Intelligenz (KI) hält immer stärker Einzug. Die Vision grosser Techkonzerne ist es, dass wir zuhause mit unseren Geräten reden...



Nach Facebook, Microsoft und Google lädt auch Apple zu einer Konferenz für Software-Entwickler. Neben den üblichen neuen Betriebssystemen für iPhone und Mac könnte laut Medienberichten auch der Einstieg ins Geschäft mit smarten Lautsprechern verkündet werden.

Von Apple wird am Montag zum Start der Entwicklerkonferenz WWDC eine Antwort auf die Vorstösse der Rivalen Google und Amazon bei künstlicher Intelligenz erwartet.

Der iPhone-Konzern könnte laut Medienberichten unter anderem einen vernetzten Lautsprecher mit seiner Assistenz-Software Siri präsentieren.

Ausserdem kann man davon ausgehen, dass wie immer bei den jährlichen Konferenzen (ab 19.00 Uhr MESZ) die nächsten Betriebssysteme für iPhones, iPad-Tablets und Mac-Computer vorgestellt werden.

Das Zeitalter der (intelligenten) Maschinen

Bleibt es nur dabei, dürften Branchenbeobachter und Investoren enttäuscht sein. Denn sie erhoffen sich von dem Event im kalifornischen San Jose, dass Konzernchef Tim Cook und sein Team Apples Weg in eine Zukunft mit allgegenwärtiger Künstlicher Intelligenz (KI) skizzieren, bei der Amazon und Google mit ihrer Strategie bisher mehr Aufmerksamkeit erreicht haben.

So kündigte Google zuletzt auf seinem Event für Softwareentwickler an, dass die künstliche Intelligenz selbstlernender Maschinen in Zukunft alle Dienste des Internet-Konzerns durchdringen soll.

Der Service «Google Lens» zum Beispiel erkennt, was gerade die Kamera eines Smartphones sieht, «Google Photos» kann einen Maschendrahtzaun aus einem Bild verschwinden lassen. Und insgesamt soll mit der Kombination aus der Rechenpower in der Cloud und Googles Wissen über die Welt ein allgegenwärtiger und allwissender Computer entstehen.

Apple ist nicht auf Werbung angewiesen

Apples Antwort auf diese Herausforderung könnte sein, dass die eigene Palette von Geräten und Diensten zu einer engmaschigen Welt verknüpft werden. Dafür müssen hauseigene Angebote wie die Foto-Apps oder der Streaming-Service Apple Music bequemer zu bedienen und intelligenter werden. Im Gegensatz zu Google ist Apple aber nicht auf Werbeeinnahmen angewiesen und kann damit weniger Interesse an den persönlichen Daten eines Nutzers haben.

Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg ist ein vernetzter Lautsprecher von Apple, in dem die Assistenzsoftware Siri ein greifbares Zuhause im Haushalt bekommen soll, schon in Produktion gegangen. Es wäre nur logisch, den Entwicklern frühzeitig einen Blick auf die neue Plattform für ihre Apps zu geben.

Google Home...

FILE - In this Tuesday, Oct. 4, 2016, file photo, Google Home, right, sits on display near a Pixel phone following a product event, in San Francisco. Voice assistants such as Google Home, Apple’s Siri and Amazon Alexa have always been susceptible to accidental hijack. Burger King’s manipulation of Google Home illustrates the vulnerabilities intrinsic to voice assistants that can be targeted by brands, or worse, hackers. But the stunt might help speed up the next developments for home voice assistants: individual voice recognition and even image recognition. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Die smarten Lautsprecher können nicht nur Musik abspielen, sondern auch Fragen der Nutzer beantworten, per Sprachbefehl einen Einkauf abschliessen oder das Licht im Haus einschalten. Sie sind zum sichtbarsten Vorposten der künstlichen Intelligenz aus der Cloud im Haushalt geworden.

Amazon erschuf diese Produktkategorie praktisch im Alleingang mit seinen «Echo»-Lautsprechern, in denen die Assistenzsoftware Alexa steckt. Google folgte mit dem Konkurrenzgerät «Home» mit dem hauseigenen Assistenten.

2015 lancierte Amazon den «Echo»

FILE - This July 29, 2015, file photo made in New York shows Amazon's Echo, a digital assistant that continually listens for commands such as for a song, a sports score or the weather. Starting Thursday, March 17, 2016, Amazon’s voice assistant will tell you how well you slept and how much more exercise you need, at least if you have a Fitbit fitness tracker and an Alexa-compatible device, such as Amazon’s Echo speaker and Fire TV streaming devices. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Die Geldmaschine läuft und läuft

Apple hat aber nicht nur beim Thema künstliche Intelligenz eine Lücke zu schliessen. Daher könnten diesmal auch erstmals seit 2013 neue Geräte bei einer WWDC (damals gab es ein erneuertes Macbook Air und einen Mac-Pro-Desktop-Rechner) vorgestellt werden. Als mögliche WWDC-Neuheiten gelten aktualisierte Modelle des iPad Pro und ein mit schnelleren Intel-Prozessoren aufgefrischtes MacBook-Pro-Notebook.

Finanziell steht Apple nicht unter Druck, die Geldmaschine iPhone läuft. Allein im vergangenen, zu Jahresbeginn traditionell immer eher gedämpften Quartal, verdiente der Konzern wieder elf Milliarden Dollar bei knapp 51 Millionen verkauften iPhones.

Und vom nächsten iPhone im Herbst, bei dem ähnlich wie bei Samsungs Galaxy S8 der Bildschirm fast die ganze Frontseite einnehmen soll, wird ein massiver Verkaufsschub erwartet. Die Anleger, die noch vor ein paar Jahren die Aktie aus Angst vor der Konkurrenz durch Google & Co. fallen liessen, halten den Kurs jetzt in der Nähe der Allzeithochs.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel