Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was hat es mit Apples Illustration zur diesjährigen Entwicklerkonferenz auf sich? screenshot: apple.com

Heute ist Apple-Keynote – darum lohnt sich die Show

Ab 19 Uhr enthüllt Apple am Pfingstmontag neue Software und (vermutlich) neue Geräte. Hier erfährst du, ob sich der Live-Stream lohnt ...



2017 ist bald zur Hälfte rum und Apple hat noch kein neues Gerät lanciert – oder zumindest angekündigt.

Das soll sich heute Abend ändern. Ausgerechnet an dem Anlass, an dem es traditionsgemäss um Software und Programmierer-Tools geht, soll neue Hardware enthüllt werden.

Fällt die #WWDC17 aus dem Rahmen?

Wie immer vor einer Apple-Keynote schiessen die Spekulationen ins Kraut. Tech-Blogger und Journalisten prognostizieren, dass Apple mehrere neue Produkte ankündigen wird.

Dazu gleich mehr. Aber zuerst zur Software.

Apple gibt während der rund zweistündigen Show eine erste Vorschau auf die kommende Software-Generation.

Apple übertragt die Keynote, die um 19 Uhr (Schweizer Zeit) beginnt, live im Internet. Der Video-Stream wird über diese Apple-Website auf Apple-Geräte und PCs ausgeliefert.

Was bringt iOS 11?

Fast schon verzweifelt saugen sich die Apple-Kenner die zu erwartenden Neuerungen aus den Fingern.

Die Sprachassistentin Siri soll schlauer werden und mehr Dritt-Apps steuern können – aber wen kümmert das hierzulande?

Angeblich soll es einen «Dark Mode» geben, also einen Anzeige-Modus, bei dem der Bildschirmhintergrund auf Dunkel (und die Schrift auf Hell) gestellt wird. Dies würde wegen des für Herbst erwarteten iPhone X (oder iPhone 8) Sinn machen: Durch eine schwarze Hintergrundanzeige liesse sich der Übergang vom Display in den (schwarzen) Rahmen kaschieren. Wow. 😒

Sinnvolle Neuerungen wären:

Ein Last-Minute-Gerücht sagt, dass unter iOS 11 das Verwalten und Speichern von Dateien möglich sein wird, so wie auf dem PC. In Vorbereitung sei eine «File-Management-App».

Und sonst so? 

Eigentlich ist nur eines klar: Apple hat dichtgehalten. Dies war für den verschwiegenen US-Konzern möglich, weil die neue Software (noch) nicht zu Partnerfirmen in Asien gelangt ist. Im Gegensatz dazu muss sich Apple bei der Geheimhaltung zu neuer Hardware ernsthaft Sorgen machen. Neuerdings verraten Foxconn-Insider die Firmengeheimnisse bei Reddit. Wobei auch hier nicht restlos geklärt ist, ob alle Angaben wirklich zutreffen.

Wird uns Apple mit neuartigen Software-Features überraschen? Google und Microsoft haben vorgelegt – und sich dabei nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Oder welche Neuerungen von Android und Windows kommen dir auf Anhieb in den Sinn?

Viele Beobachter erhoffen sich Ankündigungen zu Augmented Reality (AR) und Künstlicher Intelligenz (KI), das sind Bereiche, in denen die Konkurrenz vorgelegt hat. Denkbar wären auch neue Gesundheits- und Fitness-Anwendungen. 

Und dann wäre da noch Apple Cash: Angeblich könnten die Kalifornier einen Geld-Transfer-Service lancieren, oder einen anderen Vorstoss wagen, um Apple Pay voranzutreiben.

Was wissen wir zur neuen Hardware?

Irgendwie mag ich es noch nicht recht glauben, aber wenn Gerüchte nur genügend oft wiederholt werden, muss ja schliesslich etwas Wahres dran sein: Ein Siri-Lautsprecher? Seufz.

«Das berühmte ‹one more thing› der Keynote könnte ein für Apple vollkommen neues Produkt sein, ein vernetzter Lautsprecher mit Anbindung an die künstliche Intelligenz von Siri. Mit dem populären Echo hat Amazon vorgemacht, wie so etwas aussehen kann. Google zog mit dem Home nach. Nun ist Apple am Zug.»

quelle: spiegel online

Sieht das Teil so aus?

Bild

So stellt sich die koreanische Industrie-Designerin Sungi Kim den neuartigen Apple-Lautsprecher vor.

An was bloss erinnert die Zylinderform?

SAN FRANCISCO, CA - OCTOBER 22:  An attendee looks at the new Mac Pro during an Apple announcement at the Yerba Buena Center for the Arts on October 22, 2013 in San Francisco, California. The tech giant announced its new iPad Air, a new iPad mini with Retina display, OS X Mavericks and highlighted its Mac Pro.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

An der WWDC 2013 enthüllte Apple den Mac Pro. Auf den Markt kam er erst Ende Jahr. Bild: Getty Images

Oder sieht's so aus?

Bild

bild: apple insider

Als praktisch sicher gilt unter Apple-Beobachtern, dass neue Macbooks und neue iPads angekündigt werden.

Bleibt daran zu erinnern, dass das iPhone vor ziemlich genau zehn Jahren erstmals an einer WWDC Thema war. Steve Jobs warb vor tausenden Entwicklern für sein «Baby».

Kinder, wie die Zeit vergeht. Und man darf gespannt sein, was heute Abend zum 10-Jahr-Jubiläum geboten wird ...

PS: Ist ein erster Blick auf das iPhone X zu viel verlangt?

Umfrage

Schaust du die Apple-Keynote live?

  • Abstimmen

644

  • Ja sicher, das Popcorn steht bereit39%
  • No way, ich bin Atheist25%
  • Nur bis 19.30, dann kommt Tagesschau15%
  • Team Netflix21%

Das könnte dich auch interessieren:

Herrliche Vintage-PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 05.06.2017 14:00
    Highlight Highlight Die MacBook Upgrades sind auf einen einzigen Bloomberg Bericht zurückzuführen, welcher darüberhinaus auch keine Details bekannt gibt. Ich würde ein CPU Update eher als Erwartung und weniger als handfestes Gerücht einstufen.
    • The Destiny // Team Telegram 05.06.2017 14:23
      Highlight Highlight Das upgrade macht sowieso keinen Unterschied, vielleicht 5-10% mehr Leistung höchstens.
      Da kann Apple geradesogut bis 2019 warten bis der coffeeLake Nachfolger kommt, oder zu Zen2 wechseln und bb intel sagen.
    • The Destiny // Team Telegram 05.06.2017 18:22
      Highlight Highlight @Blitzer, Ihr habt wohl keine ahnung von Technologie. Oder zeigt mir die Quellen welche nachweisen, wie viel mehr IPC dass Kaby Lake gegenüber der vorherigen gen.
  • dmark 05.06.2017 13:20
    Highlight Highlight Egal was Apple präsentieren wird - es wird mit immenser Marge unter die Leute gebracht werden können, egal ob sie es brauchen oder nicht. Sie wollen es einfach und kaufen es.
    Apple könnte selbst die Rolle Toilettenpapier (randlos) für 'nen 10er verkaufen. ;)
  • rawo 05.06.2017 13:18
    Highlight Highlight Ich will eigentlich nur die Feldschlösschen-Werbung kommentieren. Wenn ich Musik höre und watson lese, dann aber pro Artikel mehrmals die Musik gestört wird durch eher mühsames Autoplay (und -ton!), dann höre ich auf, watson zu lesen.
    • Saftladen 05.06.2017 15:08
      Highlight Highlight Sehr richtig, und der Adblocker wurde soeben wieder aktiviert. Ein Video mit Autoplay ist genauso schlimm wie "meganervige Popups". Sorry Watson, diese Chance habt ihr vergeben!
    • ben_fliggo 05.06.2017 16:48
      Highlight Highlight Für Chrome gibt es ein Stop-Autoplay Plugin.
    • Saftladen 05.06.2017 18:31
      Highlight Highlight Autostart-Stop-Plugins gibt es in der Tat. Wenn ich als Nutzer aber eine Seite mit Plugins manipulieren muss, um sie bedienerfreundlich zu machen kann ich auch gleich den Adblocker reaktivieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • thelegend27 05.06.2017 12:53
    Highlight Highlight Ich schaue mal in die Glaskugel:
    "The best iOS we've ever developed"
  • Roterriese #DefendEurope 05.06.2017 12:46
    Highlight Highlight Seit 2006 Apfelfrei
    • Calvin Whatison 05.06.2017 16:10
      Highlight Highlight Da mueni grad am Urs verzähle! 😎🤡
  • flyingdutch18 05.06.2017 12:30
    Highlight Highlight iMessage für Android wäre auch nicht schlecht, damit man sich aus der Umklammerung von WhatsApp/Facebook lösen kann.
    • ben_fliggo 05.06.2017 16:50
      Highlight Highlight So habe ich mir das noch gar nicht überlegt... gute Idee👍
  • Taggart 05.06.2017 11:54
    Highlight Highlight Herr Schurter, wann wird eigentlich das iPhone 8 vorgestellt? Will mir das 7 dann kaufen, weil dann wohl sein Preis sinkt.
    • @schurt3r 05.06.2017 12:24
      Highlight Highlight Hmm, traditionsgemäss Anfang September, Verkaufsstart Ende September/Anfang Oktober.

      Dieses Jahr soll es ja nebst dem iPhone 8 ein iPhone 7S und 7S Plus geben. Und bei diesen beiden nur leicht aufgemotzten Geräten (schnellerer Prozessor) sollte es keine Produktions-Probleme geben. Im Gegensatz zum iPhone 8, dessen Start sich laut Berichten bis 2018 verzögern könnte.

      http://bit.ly/2p5VWQe
      (The Verge)
    • Taggart 05.06.2017 17:55
      Highlight Highlight Besten Dank, Herr Schurter!
  • Wehrli 05.06.2017 11:51
    Highlight Highlight Oh! mimimimi für Techies.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel