DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Chef Tim Cook muss heute fit sein. 
Apple-Chef Tim Cook muss heute fit sein. 
bild: keystone/watson

6 ½ Gründe, warum sich die Apple-Keynote heute Abend lohnt

Zum Start der Entwicklerkonferenz WWDC präsentiert Apple ab 19 Uhr neue Software und mehr. watson berichtet live.
08.06.2015, 14:0809.06.2015, 00:29
daniel schurter, san francisco

Heute Abend um 19 Uhr eröffnet Tim Cook in San Francisco die Apple-Show. Können die Kalifornier das Publikum überraschen?

Der Spotify-Killer kommt

Apple hat das Musik-Streaming definitiv nicht erfunden. Im Gegenteil: Der US-Konzern steigt spät ins Rennen und wird versuchen, mit seiner Marktmacht das Feld von hinten aufzurollen. Dafür haben die Kalifornier letztes Jahr für drei Milliarden Dollar Beats Musik gekauft.

Dass die Kalifornier dermassen spät ins Geschäft mit der Online-Musik einsteigen, liegt am bisherigen Geschäftsmodell. Digitale Musikverkäufe über iTunes haben dem Unternehmen seit der Lancierung vor 12 Jahren wahnsinnig viel Geld beschert. Apple ist Weltmarktführer, musste in den letzten Jahren aber feststellen, dass es immer mehr (junge) Smartphone-Nutzer bevorzugen, ihre Musik nicht mehr zu kaufen oder gratis aus dem Internet herunterzuladen. Stattdessen werden die Songs gestreamt, also praktisch in Echtzeit aus dem Internet übertragen.

Gerüchten zufolge wird der neue Musik-Abo-Dienst Apple Music heissen, kostenpflichtig sein und um die 10 Dollar pro Monat kosten. Fraglich ist, ob Apple eine (abgespeckte) kostenlose Version anbietet. 

Marktführer bei den Musik-Streaming-Diensten ist der schwedische Anbieter Spotify mit 15 Millionen bezahlenden Kunden und 45 Millionen weiteren Kunden, die gratis Musik hören und dafür Werbe-Einblendungen hinnehmen.

Der heimliche Star

Während die Bühnenauftritte von Apple-Chef Tim Cook hölzern perfekt einstudiert wirken mögen, ist Software-Chef Craig Federighi ein geborener Showman. Der 45-Jährige versteht es, das Publikum mit seiner natürlichen Art und vielen lockeren Sprüchen zu gewinnen.

Letztes Jahr sorgte er unter anderem mit der angeblichen Namensgebung für die neue Mac-Software («OS X Weed») für Lacher.

One More Thing?

Traditionsgemäss bietet Apple auf seiner Entwicklerkonferenz einen Ausblick auf die kommenden Versionen der hauseigenen Betriebssysteme iOS und OSX.

Dieses Jahr soll es mehr um Verbesserungen gehen und nicht so sehr um neue Funktionen. iPhones und iPads (auch ältere) sollen sicherer werden und stabiler laufen. Aber ist das alles?

Auch wenn die meisten Neuigkeiten im Vorfeld «geleakt» sind, wird Apple versuchen, das Publikum mit etwas Unerwartetem zu überraschen. Tim Cook ist bekanntermassen ein Freund von «One More Thing». Hoffentlich ist es an der WWDC 2015 mehr als nur ein musikalischer Überraschungsgast à la U2.

Spoiler: Ein neues Apple TV wird es vermutlich nicht sein. Angeblich ist Apples neue Set-Top-Box für den Fernseher noch nicht marktreif. 

Siri wird schlauer

Angeblich arbeiten die Apple-Ingenieure an einem mächtigen Assistenz- und Suchdienst namens Proactive. Ähnlich wie Google Now soll Proactive auf Kontakte, Termine, Passbook, Apps von Drittanbietern und auch auf Daten von Siri zugreifen können, um schnell die gewünschten Informationen zu liefern. Der Dienst soll auch automatisch die Gewohnheiten des Nutzers analysieren, um passende Funktionen anzubieten. Trotzdem soll der Datenschutz gewährleistet sein.

Apple Maps wird besser

Eigentlich wurde schon 2014 mit neuen Funktionen für Apple Maps gerechnet. Nun sollte es definitiv so weit sein. Denn hinter den Kulissen hat ein stark vergrössertes Team fieberhaft an Verbesserungen des eigenen Kartendienstes gearbeitet. Heute erfahren wir, wie Apple Google Maps Paroli bieten will. Ausserdem gilt es, das Trauma von 2012 zu verarbeiten. Damals an der WWDC wurde Apple Maps lanciert, das später floppte und wegen seiner fehlerhaften Darstellung gar zu Kunstaktionen animierte.

Dem früheren iOS-Chef Scott Forstall wurde Apple Maps zum Verhängnis.
Dem früheren iOS-Chef Scott Forstall wurde Apple Maps zum Verhängnis.
Bild: Getty Images North America

Good News zur Apple Watch

Noch bevor die Apple-Uhr am 26. Juni in die Schweiz kommt, wird Apple heute Abend das erste grosse Software-Update vorstellen.

Zu den grössten Kritikpunkten gehörte bislang, dass Apps von Drittanbietern nur langsam starten. Grund: Diese Apps laufen nicht auf der Uhr, sondern auf dem iPhone. Die Daten werden via Bluetooth übertragen.

Ausserdem dürfen die Dritt-Apps nicht auf Sensoren der Uhr wie etwa den Pulsmesser zugreifen. Auch dies könnte sich ändern.

Neue «Home»-App

An der WWDC 2014 hatte Apple Homekit vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die es ermöglichen soll, vernetzte Geräte im Haushalt per iPhone oder iPad zu bedienen. Laut Gerüchteküche wird Apple dazu eine neue App namens «Home» vorstellen.

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

1 / 27
Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel