Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman takes pictures with a smart phone as she stands in front of an Apple Watch display at an electronics store in Omotasando in Tokyo April 24, 2015. The Apple Watch goes on sale around the world on Friday, the final stage of a protracted launch of Apple Inc Chief Executive Tim Cook's first new product, capping months of publicity and a frenetic two weeks of pre-orders.    REUTERS/Thomas Peter

Die Apple-Uhr kommt frühestens im Juni in die Schweiz. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Käufer der Apple Watch beschweren sich: Die Uhr zickt bei dunklen Tattoos

Die Apple Watch eignet sich offenbar nicht für jedes Handgelenk. Im Internet beschweren sich einige tätowierte Nutzer, dass ihr Gerät die Herzfrequenz falsch erfasst oder sich gar ständig sperrt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Update: Apple hat bestätigt, dass Tätowierungen am Handgelenk die Herzfrequenz-Sensoren seiner Computeruhr behindern können. Tinte oder Muster der Tattoos könnten das Licht des Sensors blockieren, hiess es am Wochenende in einem Dokument auf Apples Website.

Grundsätzlich gibt es allerlei Gründe, die gegen den Kauf einer Apple Watch sprechen, vom hohen Preis über die notwendige iPhone-Verbindung bis zur kurzen Akkulaufzeit. Böse Zungen sagen gar, die Uhr sei lebensgefährlich.

Für manche Menschen kommt nun ein weiterer hinzu: Wer ein dunkles Tattoo am Handgelenk beziehungsweise am Unterarm trägt, sollte sich das Gadget nicht übereilt anschaffen. Es könnte nämlich passieren, dass die Smartwatch dann nicht reibungslos funktioniert.

In den vergangenen Tagen haben sich einige Nutzer beschwert, dass ihr neues Gerät den Herzschlag mitunter nicht richtig erfasst – und manchmal nicht einmal erkennt, dass es gerade getragen wird. «Jedes Mal, wenn der Bildschirm dunkel wurde, hat sich die Uhr gesperrt, so dass ich mein Passwort eingeben musste», beschwerte sich etwa «guinne55fan», ein Nutzer der Diskussionsplattform Reddit. «Ich bekam auch keine Benachrichtigungen.»

Als Ursache für die Probleme machte «guinne55fan» nach einigem Rumprobieren schliesslich sein mit schwarzer Tinte gestochenes Tattoo aus – die Uhr erkannte seiner Beobachtung nach einfach nicht, dass sie sich überhaupt an seinem Handgelenk befindet.

Dunkle Tattoos machen Ärger

Mittlerweile haben diverse Online-Magazine den Reddit-Beitrag zum Anlass genommen, herauszufinden, wie gut oder schlecht sich die Apple Watch mit Tattoos verträgt. Das Magazin «iMore» kommt dabei zum Fazit, dass die Probleme tatsächlich existieren, sie hängen demnach mit dem Herzfrequenzsensor der Smartwatch zusammen. Dieser Sensor erfasst mithilfe grüner LED-Anzeigen und lichtempfindlicher Fotodioden die Blutmenge, die in bestimmten Momenten durch das Handgelenk des Nutzers fliesst.

Wie sich nun zeigt, klappt das nicht immer: «Nach einigen kurzen Tests neigen wir dazu, die ersten frühen Berichte zu bestätigen – insofern euer Tattoo eine durchgehende, dunkle Farbe hat», heisst es bei «iMore». Bei hellen Tattoos mit Farben wie Gelb oder Orange konnte das Magazin dagegen nur kleinere Auffälligkeiten feststellen, auch eine dunkle Hautfarbe verursacht keine falschen Messungen. Grössere Narben könnten dagegen ein Problem darstellen.

Bild

Keine Verbindung wegen dunklem Tattoo. «Try again» bild: iMore

Apple schreibt selbst auf seiner Infoseite zur Herzfrequenzmessung, es könne passieren, «dass die Apple Watch nicht jedes Mal für jeden Träger eine zuverlässige Messung der Herzfrequenz erhält». Bei «einem geringen Prozentsatz von Nutzern» könnten es zudem verschiedene Faktoren «unmöglich machen, die Herzfrequenz überhaupt zu messen».

Wer ein dunkles Tattoo am Handgelenk hat, sollte die Apple Watch vor dem Kauf also unbedingt ausprobieren: Andersfalls bleibt den von den technischen Problemen Betroffenen derzeit wohl nur die Möglichkeit, die Handgelenkserkennung der Smartwatch auszustellen – was aber auch die Nutzung von Apple Pay unmöglich macht. Dafür sperrt sich das Gerät zumindest nicht ständig ohne Grund.

Das sind die ersten Apps der Apple Watch

Das könnte dich auch interessieren

Wie du dir das Leben mit einer Apple Watch vorstellst – und wie es wirklich ist

apple watch meme

Bild: watson.ch

(mbö)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen

Analyse

iPhones und Android-Handys können neu ohne Corona-App vor Ansteckungen warnen, aber...

Apple und Google integrieren per Update eine «Express-Funktion» für die Corona-Warntechnik in ihre mobilen Betriebssysteme iOS und Android. Hier sind die wichtigsten Fragen und (vorläufigen) Antworten.

Apple und Google integrieren die Corona-Warntechnik tiefer in ihre mobilen Betriebssysteme iOS und Android und lancieren eine «Express-Funktion», die es ermöglichen soll, Warnungen auch ohne installierte App anzuzeigen.

Für Besitzer von Android-Smartphones kommen die Neuerungen mit einer Aktualisierung der Google-Play-Dienste. Für iPhone-User ist am Dienstagabend das Betriebssystem-Update iOS 13.7 veröffentlicht worden.

Hinweis in eigener Sache: Die Software-Neuerungen sind dermassen neu, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel