DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-User können schon bald all ihre Daten herunterladen.
Apple-User können schon bald all ihre Daten herunterladen.
Bild: AP

Apple veröffentlicht iPhone-Update, auf das viele User gewartet haben

iOS 11.3 ist ab sofort verfügbar. Damit zeigt das mobile Betriebssystem erstmals den Zustand des iPhone-Akkus an. Ausserdem informiert Apple besser über den Datenschutz – und zwar auf allen Plattformen.
29.03.2018, 19:25

Apple hat am Donnerstagabend iOS 11.3 veröffentlicht.

Wie immer gilt: Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet besser noch ein paar Stunden oder bis morgen ab, um zu sehen, ob wegen des Updates unerwartet Probleme auftauchen.

Die neue Version des mobilen Betriebssystems hat es insbesondere für Besitzer von älteren iPhone-Modellen in sich:

  • Es gibt in den System-Einstellungen ein neues «Batterie»-Untermenü zum Zustand des Akkus. Dort wird die «Maximale Kapazität» in Prozent angezeigt (siehe unten).
  • Unter «Batteriezustand» wird auch angezeigt, ob beim iPhone wegen eines schwächelnden Akkus die automatische Drosselung der Prozessor-Leistung aktiviert ist.
  • Es wird angezeigt, ob die «Leistungsverwaltungsfunktion» aktiviert ist, die die maximale Leistung dynamisch verwaltet, um unerwartete Abschaltungen zu verhindern. Diese Funktion kann deaktiviert werden.
  • Die neue Energie-Management-Funktion ist nur für Besitzer von älteren iPhones relevant: Man kann nun selber entscheiden, ob die Drosselung aktiviert bleiben soll.
  • Ohne Drosselung riskiert man, dass der iPhone-Akku unerwartet schlapp macht und sich das Gerät ausschaltet. Wobei das Risiko dank steigender Temperaturen sinken dürfte. In der Vergangenheit traten vor allem bei Kälte Probleme auf.
  • Neu soll auch eine Empfehlung erfolgen, wenn der Akku ausgetauscht werden sollte.
  • Fürs iPad gibt es neu eine «Ladezustandsverwaltung».
screenshot: watson

Alle wichtigen Neuerungen, die mit iOS 11.3 kommen, fasst Apple in dieser Medienmitteilung zusammen.

Das neue Akku-Menü gibt's nicht für alle iPhones

Das Akku-Menü ist nur auf iPhones verfügbar, die für eine Drosselung infrage kommen. Das betrifft das iPhone 6 und 6S sowie das iPhone 7. Für diese Modelle kann man noch bis Ende 2018 den Akku zum Spezialpreis austauschen lassen.

Apple informiert viel besser über den Datenschutz

Mit der neusten Software-Generation gibt es zusätzliche Informationen zum Schutz persönlicher Daten und der Privatsphäre – und zwar über alle Betriebssysteme hinweg:

  • iOS 11.3
    (iPhone, iPad, iPod Touch)
  • macOS 10.13.4
    (Mac-Computer)
  • tvOS 11.3
    (Apple TV)

Mit den neuen Informationen will Apple den Usern verständlich machen, wie ihre persönlichen Daten verwendet werden – bevor man sich anmeldet oder neue Features aktiviert. Dies ist eine Reaktion auf die strengere Datenschutz-Verordnung (DSGVO), die die Europäische Union (EU) per 25. Mai in Kraft setzt.

Die Software-Updates werden weltweit ausgespielt. Auch Apples Datenschutz-Webseite wird entsprechend aktualisiert.

Anfang Mai sollen ausserdem neue Tools zum Verwalten der Privatsphäre auf der Apple-ID-Account-Seite verfügbar sein. Diese sollen den Nutzern ermöglichen, ihre persönlichen Informationen zu verwalten. So soll man laut Bloomberg:

  • eine Kopie aller Daten herunterladen,
  • Daten korrigieren,
  • den Account deaktivieren
  • oder löschen können.

Was ist mit der Apple Watch?

Auch für Apple-Smartwatches gibts ein Software-Update. Die wichtigsten Neuerungen zu watchOS 4.3 gibts hier.

Apple TV 4K im Test

1 / 19
Apple TV 4K im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Familie Tamani verzichtet eine Woche auf das Handy

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel