Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 19, 2014 file photo, a customer checks out the new iPhone 6 at an Apple store in Paris. Apple's iPhones and iPads are getting free software updates Wednesday, Sept. 16, 2015, including battery improvements and a smarter virtual assistant. (AP Photo/Christophe Ena, File)

Apple-User können schon bald all ihre Daten herunterladen. Bild: AP

Apple veröffentlicht iPhone-Update, auf das viele User gewartet haben

iOS 11.3 ist ab sofort verfügbar. Damit zeigt das mobile Betriebssystem erstmals den Zustand des iPhone-Akkus an. Ausserdem informiert Apple besser über den Datenschutz – und zwar auf allen Plattformen.



Apple hat am Donnerstagabend iOS 11.3 veröffentlicht.

Wie immer gilt: Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet besser noch ein paar Stunden oder bis morgen ab, um zu sehen, ob wegen des Updates unerwartet Probleme auftauchen.

Die neue Version des mobilen Betriebssystems hat es insbesondere für Besitzer von älteren iPhone-Modellen in sich:

Image

screenshot: watson

Alle wichtigen Neuerungen, die mit iOS 11.3 kommen, fasst Apple in dieser Medienmitteilung zusammen.

Das neue Akku-Menü gibt's nicht für alle iPhones

Das Akku-Menü ist nur auf iPhones verfügbar, die für eine Drosselung infrage kommen. Das betrifft das iPhone 6 und 6S sowie das iPhone 7. Für diese Modelle kann man noch bis Ende 2018 den Akku zum Spezialpreis austauschen lassen.

Apple informiert viel besser über den Datenschutz

Mit der neusten Software-Generation gibt es zusätzliche Informationen zum Schutz persönlicher Daten und der Privatsphäre – und zwar über alle Betriebssysteme hinweg:

Mit den neuen Informationen will Apple den Usern verständlich machen, wie ihre persönlichen Daten verwendet werden – bevor man sich anmeldet oder neue Features aktiviert. Dies ist eine Reaktion auf die strengere Datenschutz-Verordnung (DSGVO), die die Europäische Union (EU) per 25. Mai in Kraft setzt.

Die Software-Updates werden weltweit ausgespielt. Auch Apples Datenschutz-Webseite wird entsprechend aktualisiert.

Anfang Mai sollen ausserdem neue Tools zum Verwalten der Privatsphäre auf der Apple-ID-Account-Seite verfügbar sein. Diese sollen den Nutzern ermöglichen, ihre persönlichen Informationen zu verwalten. So soll man laut Bloomberg:

Was ist mit der Apple Watch?

Auch für Apple-Smartwatches gibts ein Software-Update. Die wichtigsten Neuerungen zu watchOS 4.3 gibts hier.

Apple TV 4K im Test

Tipps und Tricks rund um iOS 11

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link to Article

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link to Article

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link to Article

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link to Article

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Familie Tamani verzichtet eine Woche auf das Handy

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrat 30.03.2018 11:27
    Highlight Highlight Naja. Die Handysüchtigen und Ihre Akkusorgen. Ist nun mal ein Verschleissteil - also gelegentlich austauschen und gut ist. Aber das kostet halt etwas. Da der Aufschrei in der Presse und von den Konsumenten hier hysterisch gross war, hat Apple reagieren müssen, obwohl es im gesamten iOS 11 einige Fehlverhalten gibt, die eigentlich wesentlich dringender behoben werden müssten.
  • Al Paka 29.03.2018 23:00
    Highlight Highlight Ich habe mir noch überlegt ob ich den Akku tauschen lassen soll, wenn es billiger ist. Aber mit 87% würde ich wohl keine Vergünstigung bekommen? 🙈
    • Bene_ 30.03.2018 09:07
      Highlight Highlight Die Vergünstigung gibt es unabhängig vom Akkuzustand. Ob es ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, einen Akku mit 87% Kapazität zu tauschen, ist eine andere Frage.
    • Al Paka 30.03.2018 12:38
      Highlight Highlight Ich muss noch dazu sagen, als ich die Idee hatte den Akku zu tauschen, hatte ich die Info von 87% Kapazität noch nicht.
      Das einzige was ich wusste ist, dass der Akku bereits + drei Jahre alt ist und über 1000 Lade Zyklen hinter sich hat.
      Eigentlich darum wollte ich den Akku günstiger tauschen lassen.
      Aber mit 87% nicht zu wechseln hast du natürlich recht.
      Die Frage war eher wegen dem Zitat:
      „Bezugsberechtigt seien alle Kunden, die ein iPhone 6 oder höher besitzen, dessen Batterie ersetzt werden muss.“
      Bei mir ist es ja von den Zahlen her kein „müssen“ vorhanden, darum wohl nicht billiger?
    • Stan_the_man 30.03.2018 16:52
      Highlight Highlight Bei etwa 70% Restkapazität gilt ein Akku als tot.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eksjugo 29.03.2018 22:08
    Highlight Highlight Ist es technisch möglich, den Akku wieder auf 100 % zu bringen?
    • DerRabe 31.03.2018 10:35
      Highlight Highlight Sehr komische Antwort Herr Grey
  • DonSaiya 29.03.2018 20:51
    Highlight Highlight Seit iOS 11 im Herbst geht die Podcast-App nicht korrekt. Man kann keine neuen Podcasts über die App abonnieren nur bestehende laden. Und dies wurde bis und mit dem neuem Update nicht behoben. Sowas Schwaches mit der hauseigenen App hätte ich nie erwartet.
    Verliere langsam aber sicher die Lust am 🍏.
    • Der Tom 30.03.2018 08:33
      Highlight Highlight Ja das ist peinlich. Die App scheint kaputt zu sein und Apple kümmert sich nicht darum. Aber gleich die Lust am 🍏 verlieren ist etwas zu heftig. Es gibt auch andere Apps für Podcast.... zb Overcast.
    • EvilBetty 30.03.2018 10:17
      Highlight Highlight Oder iCatcher. Die Apple Podcast App ist Rotz und produziert eborm viel Datenmüll, der sich nur löschen lässt, in dem man die App löscht. Bin schon länger umgestiegen.
  • Papa la Papp 29.03.2018 19:48
    Highlight Highlight Apple my love, thanks 😍
    • Normi 29.03.2018 21:08
      Highlight Highlight objektophil ?
    • Normi 30.03.2018 14:33
      Highlight Highlight @ed

      Love is always good, i'm just curious ☺️😋
  • randycandy 29.03.2018 19:43
    Highlight Highlight Das ist jetzt keine grosse Errungenschaft von Apple, sondern sie halten sich schlicht an die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Frühling bindend wird. Tun sie das nicht, drohen horrende Bussen. Die anderen Techfirmen werden nachziehen müssen.
    • Flötist 29.03.2018 21:12
      Highlight Highlight Immer wenn News über Apple kommen, tauchen Personen auf, die sagen wollen was schlecht daran ist, wenns nichts Schlechtes gibt, dann sagen sie "Das ist jetzt keine grosse Errungenschaft von Apple". Selbst dann, wenn es gar nicht als grosse Errungenschaft angekündigt wurde. Funky world.
    • Typu 29.03.2018 21:36
      Highlight Highlight Doch ich finde schon. Apple macht das vorbildlich. Zudem empfinde ich Apple als die Firma, die am wenigsten aggressiv Daten sammelt. Google, FB, Amazon sind da viel extremer.
    • randycandy 30.03.2018 22:43
      Highlight Highlight Ich bin seit ewig Apple User. Mein Kommentar ist mitnichten Apple Bashing, ich wollte damit nur sagen dass diese Neuerungen im Datenschutz nicht aus Herzensgüte implementiert wurden. Zum Glück verdient Apple nicht mit Daten ihr Geld, dafür bin ich auch gerne bereit, höhere Preise für ihre Produkte zu bezahlen.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link to Article