freundlich-1°
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

Apples Streamingdienst verspricht «neue Dimension von Musik»

Apples Streamingdienst verspricht «neue Dimension von Musik» – das steckt dahinter

Am Dienstag soll es laut Gerüchteküche neue Produkte geben.
17.05.2021, 07:3217.05.2021, 12:15
«Mach dich bereit für eine komplett neue Dimension von Musik!»
Apple

Apples kostenpflichtiger Musik-Streamingdienst steht gemäss eigenen Angaben vor einer wichtigen Neuerung. Seit Sonntag bekommen User eine Vorankündigung zu Gesicht.

Apple Music verspricht neues, noch unbekanntes Feature.
Screenshot: watson

Laut Gerüchteküche wird das Unternehmen ein verlustfreies Audio-Format («Lossless») für seinen Musik-Abonnementdienst ankündigen. Vielleicht komme nun «Spatial Audio (3D-Audio)», berichtet der US-Techblog 9to5Mac.

Die offizielle Ankündigung erfolge möglicherweise am 18. Mai, zusammen mit der Präsentation von neuer Hardware. Einem Bericht zufolge werde Apple Music den «HiFi»-Dienst ohne zusätzliche (monatliche) Kosten anbieten.

Die Beta-Android-Version von Apple Music habe einen kleinen Vorgeschmack auf die Neuerung gegeben, da die App Unterstützung für verlustfreies Musikstreaming mit 24 Bit/48 kHz und 24 Bit/192 kHz bereitstelle. Hinweise auf Dolby Audio seien auch in frühen iOS-14.6-Betas gesichtet worden.

Verlustfreie Audio-Formate, die bei der Übertragung übers Internet massiv grössere Datenmengen verursachen, seien bei Streaming-Diensten wie Deezer und Tidal bereits verfügbar. Auch der Musik-Streaming-Marktführer Spotify bereite sich auf die Einführung einer höheren Qualitätsstufe vor.

Was bringt 3D-Audio?

Spatial Audio wurde im September 2020 mit iOS 14 eingeführt und wurde in Medienberichten als Apples Antwort auf Dolby Atmos für Kopfhörer und Sonys 360 Reality Audio bezeichnet. Apples eigene Kopfhörer, bzw. gewisse Ohrstöpsel, die AirPods Max und die AirPods Pro, sollen dank der neuen Technologie einen kinoähnlichen Klang bieten.

Die Beschleunigungsmesser und Gyroskope in den AirPods Max und AirPods Pro werden eingesetzt, um Kopfbewegungen des Users zu verfolgen und den Ton entsprechend zu positionieren. Spatial Audio verfolge jedoch auch das iPhone oder iPad, sodass der Ton, den man höre, auch relativ zum Display sei, auf das man gerade blickt.

(dsc, via 9to5mac.com)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Seniorin pumpt dich unter den Tisch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Trasher2
17.05.2021 07:56registriert März 2016
Finde ich in etwa gleich genial wie 3D TV, welches sich ja extrem durchgesetzt hat....
5115
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
17.05.2021 08:04registriert Februar 2014
Menschheit: Geniesst seit tausenden Jahren Musik, seit über hundert Jahren auch vom Band.

Apple: WIR HABEN MUSIK NEU ERFUNDEN, HULDIGT UNS!
5830
Melden
Zum Kommentar
48
Tesla Model 3: Radikale Änderungen geplant
Nach fünf Jahren will Tesla sein Einstiegsmodell gründlich auffrischen. Die Änderungen sind nicht nur kosmetischer Natur.

Tesla arbeitet nach Informationen von Insidern an einer neuen Version seines Volumenmodells Model 3. Das Projekt läuft unter dem Codenamen Highland. Ein wichtiges Ziel für Tesla sei es, die Produktionskosten zu senken, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf vier mit den Plänen vertraute Personen: Weniger Teile am Auto und ein einfacher gestalteter Innenraum sollen dazu beitragen.

Zur Story