bedeckt
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

Apple schiesst den Vogel ab und verkauft 600 Franken teure AirPods Max

AirPods Max, neue Kopfhörer von Apple, Dezember 2020.
Der iPhone-Hersteller hat neue Kopfhörer vorgestellt. Preis: 599 Franken.Bild: Apple

AirPods Max: Apple schlägt wieder zu und verkauft nun 600 Franken teure Kopfhörer

08.12.2020, 16:4609.12.2020, 11:15

Apple baut sein boomendes Kopfhörer-Business aus. Der iPhone-Konzern will dabei an den Erfolg seiner Airpods-Ohrstöpsel anknüpfen.

Die neuen grossen Over-Ear-Kopfhörer tragen den Namen AirPods Max, wie Apple am Dienstag bekanntgab. Sie werden mit Modellen von Hifi-Spezialisten wie Bose, Bang & Olufsen, B&W oder Shure konkurrieren. Apple gibt sich dabei selbstbewusst beim Preis: Die Kopfhörer sind mit 600 Franken deutlich teurer als die meisten Geräte der Wettbewerber.

Farben: Sky Blau, Silber, Space Grau, Pink und Grün.
Farben: Sky Blau, Silber, Space Grau, Pink und Grün.

Die wichtigste Standardfunktion ist die aktive Geräuschunterdrückung (ANC). Daneben setzt Apple auf seine Erfahrung bei der digitalen Sound-Bearbeitung in bisherigen AirPods und HomePod-Lautsprechern sowie ein nahtloses Zusammenspiel mit anderer Technik des Konzerns.

Statt auf den universellen USB-C-Anschluss setzt Apple weiter auf den eigenen Lightning-Port zum Aufladen des Akkus. Die Akkulaufzeit fällt mit rund 20 Stunden kürzer aus als bei vielen Konkurrenten. Ein Akkuwechsel kostet 79 Franken.

Anders als die meisten Konkurrenzprodukte werden die AirPods Max nicht nur ohne Netzteil, sondern auch ohne AUX-Kabel geliefert. Das Kabel kann für 39 Franken hinzugekauft werden.

Die AirPods sind für Apple zu einem lukrativen Geschäft geworden und halfen, eine zwischenzeitliche Delle bei iPhone-Verkäufen auszugleichen und Kunden zu binden.

Die AirPods Max können online und in Apple Stores in 25 Ländern weltweit (inlusive der Schweiz) bestellt werden. Die neuen Kopfhörer werden ab Dienstag, 15. Dezember ausgeliefert. Allerdings nur für schnellentschlossene Käufer. Aktuell beträgt die Lieferfrist für hiesige Interessenten je nach gewählter Farbe bis zu «12-14 Wochen» laut Online-Shop.

Promo-Video des Herstellers:

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

1 / 20
Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5,50 Franken für einen Kaffee?!?! Liebe Schweiz, nicht so!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
08.12.2020 16:58registriert Februar 2014
John verkauft überteuerte PS5 -> Wucher, unmoralisch
Apple verkauft überteuerte Kopfhörer -> selbstbewusst
40337
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
08.12.2020 19:08registriert April 2015
39 Stutz für ein AUX Kabel ist der wahre Skandal.

😁
1445
Melden
Zum Kommentar
avatar
RemoAchilles
08.12.2020 17:42registriert Juni 2017
Also wenn der Aluminiumständer schon 1000 franken kostet, sind diese Kopfhörer ja billiger mist oder?
1034
Melden
Zum Kommentar
52
Meldepflicht für Hackerangriffe: Das soll in der Schweiz neu gelten
Die Betreiber von kritischen Infrastrukturen sollen Cyberangriffe mit erheblichem Schadenspotenzial künftig dem Bund melden müssen. Das Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) ist als Meldestelle vorgesehen.

Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Informationssicherheit beim Bund gutgeheissen und zuhanden der eidgenössischen Räte (National- und Ständerat) verabschiedet.

Zur Story