Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Customers stand beneath an Apple logo at the Apple store in Grand Central station in New York City, July 21, 2015. U.S. stocks opened lower on Tuesday as the dollar remained at a three-month high and ahead of a host of earnings from technology giants including Apple, Microsoft and Yahoo.  REUTERS/Mike Segar

Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Zu viel weisse Männer. Apple stellt mehr Frauen, Schwarze und Latinos ein



Apple hat sich in den vergangenen zwölf Monaten sichtlich um mehr Vielfalt in seiner Belegschaft bemüht. So stellte das Unternehmen seit vergangenem Sommer 11'000 Frauen ein. Das waren 65 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Apple am Donnerstag mitteilte.

Frauen machten damit 35 Prozent der Neuzugänge in dem Zeitraum aus. Unternehmen aus dem Silicon Valley werden oft kritisiert, weil bei ihnen weisse Männer in der Überzahl sind. Bei Apple machen Männer jetzt 69 Prozent der Belegschaft aus. Im Sommer vergangenen Jahres waren es 70 Prozent.

Die einen würden in den neuen Zahlen einen Fortschritt sehen, «die anderen erkennen, was für ein weiter Weg noch vor uns liegt», schrieb Konzernchef Tim Cook.

Apple stellte in den USA seit Sommer 2014 auch 2200 Afroamerikaner ein, das waren 50 Prozent mehr als in den zwölf Monaten davor. Bei Latinos lag der Anstieg bei 66 Prozent mit 2700 neuen Mitarbeitern.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Greenpeace benotet Apple, Facebook, Google und Co.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel