DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Foto aus besseren Tagen: Testfahrerin mit Elektro-SUV FF 91.
Ein Foto aus besseren Tagen: Testfahrerin mit Elektro-SUV FF 91.bild: faraday future

Diesem hochgelobten «Tesla-Killer» droht ein jähes Ende

Dem chinesisch-kalifornischen Start-up Faraday Future ist das Geld ausgegangen.
31.10.2018, 10:0221.02.2019, 16:52

Faraday Future – der Name stand für ein Start-up, das mit innovativen Boliden Tesla Konkurrenz machen wollte. Doch nun steckt das Unternehmen in einer schweren Krise, wichtige Führungsleute sind bereits von Bord. Oder müsste man eher sagen, haben das sinkende Schiff verlassen?

Der für die Produktentwicklung verantwortliche Manager, Peter Savagian, sei bereits weg, machte das US-Techportal The Verge am Montag publik. Und liess einen Tag später die nächste Hiobsbotschaft folgen: Mit Nick Sampson habe auch einer der drei Firmengründer den Abgang angekündigt.

Das Unternehmen sei «praktisch zahlungsunfähig», wird der erfahrene Manager zitiert. In der Nacht auf Mittwoch bestätigte Sampson seinen Abgang in einem emotionalen Tweet und begründete den Entscheid mit den jüngsten Ereignissen und den verheerenden Auswirkungen auf die Mitarbeiter ...

Was ist passiert?

Der Hauptinvestor hat dem chinesisch-kalifornischen Elektroautohersteller den Geldhahn zugedreht.

Die vom chinesischen Unternehmen Evergrande zur Verfügung gestellten 800 Millionen Dollar wurden von Faraday Future bereits ausgegeben. Weitere in Aussicht gestellte Mittel von bis zu 1,2 Milliarden Dollar hält der Hauptinvestor zurück.

Faraday Future ist darum praktisch pleite und die Unternehmensführung musste drastische Massnahmen treffen, um den drohenden Kollaps zu verhindern. Doch brachten «Rettungsversuche» wie Zwangsurlaub, Lohnkürzungen und Entlassungen offenbar nicht die gewünschten Einspareffekte.

«Angesichts der verheerenden Auswirkungen auf die Leben unserer Angestellten, deren Familien und Nahestehenden sowie der Folgen für unsere Zulieferer und die Branche als Ganzes kann ich nicht weitermachen.»
Co-Gründer Nick Sampson

CEO Jia Yueting ist von den drei Co-Gründern der einzige, der noch im Unternehmen verbleibt.

Bereits Ende 2017 hatte der ehemalige Finanzchef der Deutschen Bank, Stefan Krause, Faraday Future nach weniger als einem Jahr bereits wieder verlassen. Mit ihm ging der Technikchef Ulrich Kranz, ein ehemaliger BMW-Manager. Die beiden gründeten daraufhin ihr eigenes E-Auto-Start-up Evelozcity.

Batmobil und E-SUV

Im August hat Faraday Future mit dem FF 91 sein erstes serienreifes Auto vorgestellt. Bestellt werden kann der luxuriöse E-SUV bereits. Bis Mitte 2019 soll er auf den Markt kommen.

Dieses YouTube-Video über eine FF-91-Testfahrt wurde gesponsert

Nun ist ungewiss, ob das 2014 gegründete Unternehmen nächstes Jahr überhaupt noch da sein wird. Der Betrieb soll durch die getroffenen Sparmassnahmen so lange aufrechterhalten werden, bis ein neuer Geldgeber gefunden ist.

Der FF 91 war Anfang 2017 an der CES in Las Vegas als schnellstes Serienfahrzeug der Welt angekündigt worden. Allerdings hatte das Unternehmen auch schon an der Elektronikfachmesse im Vorjahr vollmundig einen Elektroboliden angekündigt. Dieser erinnerte an das Batmobil.

(dsc, via golem.de)

Faraday Future enthüllt Elektroflitzer mit 1000 PS

1 / 17
Faraday Future enthüllt Elektroflitzer mit 1000 PS
quelle: ap/ap / gregory bull
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story