Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This April 26, 2017, file photo shows the Twitter app icon on a mobile phone in Philadelphia. Twitter said Thursday, July 11, 2019, that it is investigating a problem with its service. Users across the U.S. and elsewhere are not able to access Twitter. (AP Photo/Matt Rourke, File)

Twitter hat Daten ohne Zustimmung von Nutzern für personalisierte Werbung verwendet. Bild: AP

Twitter räumt Probleme bei der Datensicherheit ein



Twitter hat Probleme bei der Datensicherheit eingeräumt. Möglicherweise seien Daten ohne Zustimmung des Nutzers für personalisierte Werbung verwendet worden, teilte der US-Kurznachrichtendienst am Dienstag mit.

Hintergrund seien Probleme mit den Nutzer-Einstellungen. Deswegen könnten Nutzerinformationen mit Werbepartnern geteilt oder Werbung auf Basis unerlaubt gesammelter Daten angezeigt worden sein. Dabei handele es sich um Ländercodes, Verbindungen zu Werbeanzeigen und Rückschlüsse auf verwendete Geräte.

Das Unternehmen habe die Probleme kürzlich entdeckt und am Montag behoben. Welche Nutzer betroffen sein könnten, sei noch unklar. Twitter bat um Entschuldigung und kündigte Massnahmen an, um solche Fehler künftig zu vermeiden. (bzbasel.ch)

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein

Was tun, wenn das Callcenter anruft? Ein paar Ideen

Play Icon

Mehr zu Twitter

Devin Nunes verklagt Twitter auf 250 Millionen – doch der Schuss geht nach hinten los

Link zum Artikel

Warum nach Anschlägen Fake-Bilder von angeblichen Tätern verbreitet werden

Link zum Artikel

Brasliens Präsident Bolsonaro postet obszönes Karnevalsvideo

Link zum Artikel

Aus drei mach zwei: Twitter-Mitgründer Evan Williams zieht sich von Konzernspitze zurück

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Täuschend echt! Sogar Alain Berset fällt auf Fake-Twitter-Account von Keller-Sutter rein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Million Fingerabdrücke, Gesichtsfotos und Passwörter im Netz – das solltest du nun wissen

Eine Sicherheitsfirma hat die biometrischen Daten ihrer Kunden unverschlüsselt im Internet gespeichert. Davon betroffen sind unzählige Firmen in Europa – darunter Banken, aber auch die britischen Polizei.

Sicherheitsforscher aus Israel haben eine Datenbank mit rund einer Million Fingerabdrücken und anderen biometrischen Daten aufgespürt: Darunter Gesichtsscans, aber auch unverschlüsselte Passwörter. Diese Datenbank konnte quasi ungeschützt und unverschlüsselt im Web abgerufen werden.

Die Daten stammen vom System «Biostar 2» der koreanischen Sicherheitsfirma Suprema, die nach eigenen Angaben Marktführer in Europa bei biometrischen Zutrittskontrollsystemen ist. Über das Sicherheitsleck hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel