Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

7-Jährige bewirbt sich bei Google – und erhält diese Antwort



Ganz schön clever, was ein siebenjähriges Mädchen dem «Google-Boss» in einem Brief schreibt

Bild

bild: business insider

Chloe Bridgewater, 7, aus Grossbritannien, möchte später mal einen Job bei Google und in einer Schokoladenfabrik arbeiten, sowie als Schwimmerin an den Olympischen Spielen teilnehmen.

Ihre Eltern haben sie offenbar ermutigt, im zarten Alter die ersten Bewerbungsschreiben zu verfassen. Die Antwort des Google-Chefs persönlich hat der stolze Vater bei LinkedIn veröffentlicht. Der Beitrag (nur mit Anmeldung einsehbar) ging viral.

Der von Sundar Pichai unterzeichnete Brief

Bild

bild: linkedin

«Ich freue mich auf deine Bewerbung, wenn du mit der Schule fertig bist! :) »

Sundar Pichai, Google-CEO

Chloe habe sich sehr über die Antwort gefreut, berichtet «Business Insider». Dem Mädchen habe die Aufmunterung gut getan, es sei vor ein paar Jahren von einem Auto angefahren worden, erzählte der Vater.

Und wie kommt ein kleines Mädchen auf die Idee, Google einen Brief zu schreiben? Sie habe ihn gefragt, wo er am liebsten arbeiten würde. Nicht zu vergessen die attraktiv gestalteten Büros mit Rutschbahn zwischen den Stockwerken, Go-Kart-Bahn und anderes Spielzeug für kleine und grössere Kinder ... 😉

Damit zu einem ganz anderen Thema ...

Der unerbittliche Kampf um Aufmerksamkeit bei Facebook

Der Socialmediawatchblog weist in seinem Newsletter auf eine spannende Infografik zum Facebook-Algorithmus hin: Eine Auswertung von 25 Millionen User-Postings zeige, in was für einem permanenten Kampf um Aufmerksamkeit sich auch Facebook trotz Rekord-Einnahmen befinde. Fazit: Das «Engagement» – sprich Likes, Kommentare, Teilen – ging 2016 deutlich zurück, weil immer wieder am News Feed «geschraubt» wurde.

Bild

grafik: mavrck

Zum Jahresende habe der Social-Media-Konzern «dann ein Stück weit die Wende hinbekommen, vor allem weil sie Clickbait den Kampf angesagt hatten und den Postings von Freunden und Familie wieder mehr Gewicht einräumten».

(dsc)

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel