DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Microsoft killt Kinect – Game Over für die Bewegungssteuerung

25.10.2017, 17:3825.10.2017, 17:42

Weitere Digital-News im Überblick:

  • Apple kauft neuseeländisches Start-up
  • Promi-Schönheitsklinik in London gehackt – brisante Fotos gestohlen

Microsoft killt Kinect

Microsofts beerdigt die mit der Spielkonsole Xbox verkaufte Bewegungssteuerung Kinect. Wie der Kinect- und Hololens-Erfinder Alex Kipman und der Xbox-Marketing-Manager Matthew Lapsen gegenüber dem Online-Medium Co.Design bestätigten, werde der Konzern die Kinect-Produktion einstellen.

«Einen Grund nennt das Unternehmen nicht, aber schon seit vielen Monaten hat das Gerät in der Öffentlichkeit oder bei Präsentationen keine Rolle mehr gespielt – und das, obwohl laut Anbieter seit dem Verkaufsstart im Jahr 2010 rund 35 Millionen Exemplare abgesetzt worden sein sollen. Ein Grossteil davon wurde vermutlich mit der Xbox 360 und der Xbox One im Bundle verkauft und verstaubt seitdem in irgendwelchen Ecken.»
quelle: golem.de
Vor dem Fernseher herumhampeln? Da dürfte eine Xbox mit Kinect-Bewegungssensoren nicht weit sein. 
Vor dem Fernseher herumhampeln? Da dürfte eine Xbox mit Kinect-Bewegungssensoren nicht weit sein. 
Bild: AP Invision

(dsc, via golem.de)

Apple kauft neuseeländisches Start-up

Apple hat die neuseeländische Firma PowerbyProxi gekauft, die sich aufs kabellose Aufladen von Smartphones spezialisiert hat, berichtet Spiegel Online. PowerbyProxi wurde 2007 an der Universität Auckland gegründet. Apple-Konkurrent Samsung hatte 2013 rund 3,5 Millionen Euro in das Unternehmen investiert.

Apple hat mit dem iPhone 8 und 8 Plus erst kürzlich die ersten Smartphones lanciert, die über eine Qi-Ladestation induktiv aufgeladen werden können. Die Apple Watch lädt seit der ersten Generation (2015) induktiv, funktioniert aber in der dritten Generation nicht mit allen Ladestationen, die dem Qi-Standard entsprechen.

2018 bringt Apple die Ladestation AirPower, auf der Watch, iPhone und AirPods gleichzeitig laden können.

(dsc)

Promi-Schönheitsklinik in London gehackt – brisante Fotos gestohlen

Hacker haben bei einer Cyber-Attacke Fotos und andere Daten einer bekannten Londoner Schönheitsklinik erbeutet – womöglich auch zu prominenten Patientinnen und Patienten. Die Londoner Polizei erklärte am Dienstag, Ermittlungen wegen Datendiebstahls eingeleitet zu haben.

Die Klinik London Bridge Plastic Surgery äusserte sich «entsetzt» darüber, dass ihre Patienten Ziel der Attacke geworden seien. Demnach ist eine hoch-professionelle und den internationalen Justizbehörden wohlbekannte Hackergruppe für den Datenklau verantwortlich.

Die US-Nachrichtenseite Daily Beast berichtete, eine Hackergruppe mit dem Namen The Dark Overlord habe ihren Reportern gestohlene Fotos von Genitalien während Operationen zugeschickt. Demnach deuteten die Hacker an, auch Fotos von Mitgliedern von Königshäusern erbeutet zu haben: «Hier gibt es einige königliche Familien.» Die Gruppe kündigte an, die Patientenliste mit entsprechenden Fotos zu veröffentlichen.

Die Klinik London Bridge Plastic Surgery liegt im noblen Stadtteil Marylebone. Zu den Kundinnen gehört das britische Starlet Katie Price, das einst nach einem Facelifting das «tolle Ergebnis» des Eingriffs lobte.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Verkehrskontrollen ehrlich wären...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel