DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Anonymous jagt US-Rassisten und Neonazis – Daily Stormer im Darknet

Nach den Gewalttaten in Charlottesville geht der Kampf im Internet weiter. Anonymous stellt Rechtsextreme an den Pranger. Google und Facebook nehmen eine umstrittene Judenhasser- und Neonazi-Plattform ins Visier.
15.08.2017, 09:2915.08.2017, 18:05

Die Website Daily Stormer war am Dienstagmorgen nicht mehr zu erreichen. Wer die US-Domain aufrief, bekam eine Störungsmeldung zu Gesicht. Titel: «stormer's down».

Daily Stormer? Das war eine der ersten Anlaufstellen für Neonazis und Judenhasser in den Vereinigten Staaten.

Nun ist der Status der Domain dailystormer.com auf «ClientHold» gestellt. Das bedeutet, dass die Weiterleitung der Besucher zu den rassistischen Inhalten deaktiviert wurde. Dafür verantwortlich zeichnet der Domain-Registrar Google.

Über Twitter wird die Adresse einer über das Tor-Netzwerk erreichbare Alternativ-Domain verbreitet. Und tatsächlich ist die Neonazi-Webseite im Tor-Browser problemlos erreichbar.

screenshot: twitter

Aufschlussreich sind die Entwicklungen seit den blutigen Ausschreitungen und der Ermordung einer 32-jährigen Gegendemonstrantin in Charlottesville, Virginia, am Samstag.

Was bisher geschah:

  • Am Sonntag veröffentlicht der Daily-Stormer-Betreiber und bekennende Neonazi Andrew Anglin auf der US-Webseite einen vor Frauenhass triefenden Beitrag über das Opfer, das durch ein in die Menge rasendes Auto getötet wurde. Die 32-jährige Menschenrechtsaktivistin wird darin als «fette Schlampe» verunglimpft, die es nicht anders verdient hätte.
  • Die Web-Hosting-Firma Go Daddy, über deren Server die Daily-Stormer-Inhalte erreichbar sind, reagiert auf die Verunglimpfung und stellt ein Ultimatum. Man habe den Betreibern 24 Stunden Zeit gegeben, einen neuen Host zu suchen, lässt das US-Unternehmen am Montag via Twitter verlauten.
  • Dann taucht auf Daily Stormer zuoberst auf der Webseite eine dubiose Meldung auf, die angeblich von Anonymous stammt und über einen angeblichen Hackerangriff informiert.

So sah die Website am Montag vorübergehend aus

screenshot: guardian
  • Über den bekannten Anonymous-Twitter-Account @YourAnonNews wird am Montag infrage gestellt, dass tatsächlich Anonymous-Aktivisten die Kontrolle über Daily Stormer erlangt haben. Begründung: Wenn die Webseite gehackt worden wäre, hätten die Angreifer die rassistischen Inhalte gelöscht.
  • Stattdessen wird vermutet, der Daily-Stormer-Betreiber selbst könnte hinter der Veröffentlichung stehen, um seine Unterstützer zu mobilisieren und Spenden zu sammeln. Später behauptet Andrew Anglin in einem weiteren Beitrag, er habe die Kontrolle über seine Webseite zurückerlangt ...
  • Als der Daily Stormer wegen des Ultimatums von Go Daddy mit seiner Internetadresse zu Google umzieht, stossen die Webseiten-Betreiber auch dort auf Ablehnung. Google habe die Aufnahme verweigert, berichtet Bloomberg am Montag. Begründung: Die zu Gewalt aufrufenden Inhalte würden gegen die Nutzungsbestimmungen verstossen.
  • Die Cloud-Software-Firma Zoho beendet ebenfalls die geschäftlichen Beziehungen mit dem Daily Stormer. Wegen Verstosses gegen die Nutzungsstimmungen, wie das US-Unternehmen via Twitter verlauten lässt.
  • Ebenfalls am Montag wird bekannt, dass Google auch den YouTube-Kanal des Daily Stormer gesperrt hat.
  • Nun geht auch Facebook gegen die Verbreitung rassistischer Postings mit Link zum Daily Stormer vor, berichtet The Verge. Ein Beitrag sei mehr als 65'000 mal geteilt worden.
  • Am Dienstag ist Daily Stormer nicht mehr erreichbar, die Sub-Domain bbs.dailystormer.com hingegen schon. Der Status der Domain dailystormer.com ist auf «ClientHold» gestellt. Das bedeutet, dass die Weiterleitung deaktiviert wurde. Auch dailystormer.org und dailystormer.net sind unerreichbar.
  • Das mit rassistischen und frauenfeindlichen Inhalten gefüllte Bulletin Board von Daily-Storme (bbs.dailystormer.com) ist weiterhin über den normalen Browser erreichbar.
  • Anonymous hat den US-amerikanischen Rassisten und Neonazis den Krieg erklärt. Unter dem Hashtag #OpDomesticTerrorism werden Teilnehmer der rechtsextremen Kundgebungen in Charlottesville an den Internet-Pranger gestellt.
  • Laut US-Medienberichten haben mehrere angebliche Rassisten deswegen ihre Arbeitsstelle verloren.
  • Gegen den Daily-Stormer-Betreiber kursieren bei Twitter ebenfalls Aufrufe, man solle ihn «wie einen Hund» jagen.

Verstörende Doku: Mutige Studenten stellen sich den Rassisten auf dem Uni-Campus in den Weg

Was hältst du davon, dass US-Rassisten und Neonazis an den Internet-Pranger gestellt werden?

Mehr zum Thema:

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zarzis
15.08.2017 11:59registriert Dezember 2014
Wer nach einem terroristischen Akt das Opfer so verunglimpft, hat sein Recht auf Unterstützung der Provider verloren.
Und die, die die Redefreiheit in Gefahr sehen, sind die selben, die alles was islamistische Propaganda ist, sofort abschalten wollen und die, die so denken auch gleich ausschaffen wollen!
Für mich ist jeder Extremismus massive zu verurteilen!
Jede Internet-Seite, die über Terrortote herzieht oder den Opfern die Schuld gibt, wegen nicht der selben Ideologie. Sie sollen nicht über die allgemeinen Anbieter ihren Hass und Gewaltfantasien anonym verbreiten!
353
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom Garret
15.08.2017 12:11registriert Juli 2014
Habe die Doku angeschaut und bin erst mal schockiert ab der Unorganisiertheit. Chaos pur auf allen Seiten...
Dann zum Thema blossstellen, das Problem beim ganzen ist, dass man viele Leute noch mehr radikalisiert dadurch. Es muss einen anderen Weg geben als zu versuchen, Rassisten mundtot zu machen, denn es macht sie meiner Meinung nach gefährlicher...
303
Melden
Zum Kommentar
24
Brand auf dem Tesla-Fabrikareal bei Berlin – starke Rauchentwicklung
Grosseinsatz für die Feuerwehr: Auf dem Gelände von Tesla in Grünheide bei Berlin ist ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache war zunächst unklar.

Am frühen Montagmorgen ist die Feuerwehr zu einem Brand auf dem Gelände von Tesla ausgerückt. Um 3.33 Uhr habe die Werksfeuerwehr von Tesla Alarm geschlagen: Ein Haufen Pappe sei in Brand geraten, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Oderland zu T-Online. Ersten Informationen zufolge brannten rund 800 Kubikmeter.

Zur Story