DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Irland will Apple-Milliarden einsammeln ++ Werbe-Verbot auf Android-Sperrbildschirm

04.12.2017, 09:0904.12.2017, 17:13

Die Digital-News im Überblick:

  • Google verbietet Werbung auf Android-Sperrbildschirm
  • Venezuela soll Bitcoin-Alternative «Petro» als Währung erhalten

Irland will Apple-Milliarden einsammeln

Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne will Irland nach langem Zögern ausstehende Steuermilliarden des iPhone-Herstellers Apple einfordern.

Das Land wolle seinen Verpflichtungen beim Einsammeln der Gelder nachkommen, sagte Finanzminister Paschal Donohoe am Montag in Brüssel.

Die EU-Kommission hatte in der Sache zuletzt juristische Schritte gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingeleitet. Grund war die seit mehr als einem Jahr andauernde Weigerung des Landes, von dem US-Technologiekonzern bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

«Apple, bezahle deine Steuern»: In einem Apple Store in Paris protestierten am Samstag Mitglieder einer globalisierungskritischen NGO.
«Apple, bezahle deine Steuern»: In einem Apple Store in Paris protestierten am Samstag Mitglieder einer globalisierungskritischen NGO.Bild: AP

Einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter vom vergangenen Jahr zufolge profitierte Apple in Irland jahrelang von unzulässigen Steuervergünstigungen. Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen aber unzulässig. Irland und Apple bestreiten die Vorwürfe und wehren sich gegen die Entscheidung.

(sda/dpa)

Was das neuste iPhone-Update bringt

Am Wochenende hat Apple ein grösseres Software-Update fürs iPhone und andere iOS-Geräte veröffentlicht. iOS 11.2 behebt laut Ankündigung mehrere Fehler und soll auch Apple Cash bringen.

Allerdings steht die neue Funktion, Geld per Nachrichten-App zu überweisen, vorläufig nur für User in den USA zur Verfügung und wird eigentlich erst in dieser Woche aktiviert. Dies zeige, dass Apple die Software-Aktualisierung wegen der Dringlichkeit früher als geplant veröffentlicht habe, schreibt macwelt.de.

Für alle iOS-User wichtig:

  • iOS 11.2 behebt einen ärgerlichen Datumsfehler, der am 2. Dezember zahlreiche iOS-Geräte lahmlegte.
  • Behoben wird auch der Taschenrechner-App-Bug, der bei schnellen Zahleneingaben (wie zum Beispiel 1+2+3) zu falschen Rechenergebnissen führte.

Immer noch ziemlich verwirrend sind die über das Kontrollzentrum zu aktivierenden Verbindungen WLAN und Bluetooth. Neu erscheint beim Deaktivieren ein Pop-up-Fenster, um darauf hinzuweisen, dass gewisse Verbindungen weiterbestehen ...

Beim WLAN wird zwar die Verbindung zum aktuellen Router gekappt, doch AirDrop und der Hotspot laufen weiter.

Bei Bluetooth geht es unter anderem um die drahtlose Verbindung zur Apple Watch und den persönlichen Hotspot, die auch nach dem Deaktivieren eingeschaltet bleiben.

screenshots: watson

Neu werden die Logos der aktiven Verbindungen zwecks besserer Sichtbarkeit blau (statt weiss) angezeigt.

Weitere Features, die iOS 11.2 bringt:

  • Schnelleres induktives Laden: Das iPhone 8, das 8 Plus und das iPhone X können neu mit 7,5 Watt aufladen, was aber ein entsprechendes Ladegerät (nach Qi-Standard) erfordert.
  • AirPlay 2
  • Neue bunte Wallpaper (fürs iPhone X und ältere Modelle)
  • Preis-Reduktion bei App-Abos: Entwickler können nun bei Abo-Erneuerungen Vergünstigungen anbieten.
  • Kleine Emoji-Anpassungen.
  • TV-App erhält «Live Sports»-Sektion (nicht für Schweizer User verfügbar)

Das Update kann seit Samstag, 2. Dezember, als kostenloser Download (420 Megabyte) bezogen werden.

(dsc, via iphonehacks.com)

Google verbietet Werbung auf dem Android-Sperrbildschirm

Die im November erfolgte Aktualisierung der Verträge für Apps im Play Store verbiete eine nervige Werbeform, berichtet heise.de. Das vom weit verbreiteten Dateimanager ES File «populär gemachte» Ersetzen des Sperrbildschirms von Android-Smartphones sei ab sofort untersagt.

Dank der obligatorischen 30-tägigen Frist hätten Entwickler bis Ende Jahr Zeit, ihre Apps an die neuen Regeln anzupassen.

(dsc)

Venezuela soll Bitcoin-Alternative «Petro» als Währung erhalten

Im Kampf gegen die Inflation und eine drohende Staatspleite will Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer neuen Digitalwährung für Entlastung sorgen. In seiner TV-Sendung «Domingos con Maduro» kündigte er am Sonntag die Einführung einer Kryptowährung «Petro».

«Petro» das ist eine Kurzform für das Wort «Erdöl» – passend für das Land mit den grössten Ölreserven der Welt. Die virtuelle Währung solle abgesichert werden mit den Ölreserven, Mineral- und Diamantvorkommen.

Hungernde Menschen

Er wolle mit der virtuellen Währung «den Finanzkrieg» bekämpfen, den die USA und ihre Alliierten gegen die Sozialisten angezettelt hätten. Gegen hohe Regierungsvertreter, darunter auch Maduro, waren Finanzsanktionen verhängt worden, nachdem das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet worden war.

Mehrere Ratingagenturen sehen bereits eine Teil-Pleite in Venezuela. Als Gründe gelten Misswirtschaft der sozialistischen Regierung und auch der seit Jahren relativ niedrige Ölpreis. Wegen der rasanten Inflation steigt die Zahl der hungernden Menschen, zudem fehlen Devisen, um genug Lebensmittel und Medikamente einzuführen.

Mit dem «Petro» soll offensichtlich versucht werden, dieses Problem zu mindern. Zudem könnten über diesen Weg entsprechende Geschäfte mit dem Ausland bezahlt werden – denn die Landeswährung Bolivar weist in diesem Jahr eine Inflation von über 1000 Prozent auf, der monatliche Mindestlohn ist dadurch auf ein paar Franken geschrumpft.

Es gibt bereits hunderte Digitalwährungen, die bekannteste ist der Bitcoin. Diese Währungen werden nicht als Scheine gedruckt beziehungsweise von Zentralbanken erzeugt, sondern mit Computern errechnet. Das virtuelle Geld soll einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

SO würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Samsung muss angeblich Smartphone-Produktion drosseln – wegen schlechter Verkäufe
Aufgrund geringer Verkaufszahlen muss Samsung seine Smartphone-Produktion in seinem Hauptwerk in Vietnam zurückfahren. Angestellte fürchten um ihre Jobs.

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung zieht Konsequenzen aus der jüngsten Abkühlung der Smartphone-Nachfrage und drosselt laut Mitarbeitern die Produktion in seinem Smartphone-Werk in Vietnam.

Zur Story