bedeckt
DE | FR
Digital
Elektroauto

VW macht den Elektrobus ID.Buzz zum 7-Sitzer und bringt neue Akkugrössen

VW macht den ID.Buzz zum Siebensitzer
Der ID.Buzz kommt ab Anfang 2024 in einer XL-Version.Bild: vw

VW macht den Elektrobus ID.Buzz zum Siebensitzer und bringt neue Akkugrössen

VW vergrössert seinen Elektro-Kleinbus ID.Buzz. Dank des längeren Radstandes finden künftig bis zu sieben Passagiere Platz. Neu gibt es auch einen Allradantrieb sowie eine Einstiegsversion mit neuen Akkugrössen.
02.06.2023, 16:3202.06.2023, 16:46
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Der VW Bulli ist nicht nur in Europa beliebt, sondern auch in den USA: Als Flower-Power-Mobil der Hippie-Szene wurde er vor allem im Kalifornien der Siebzigerjahre zum Kultauto, häufig bemalt mit bunten Mustern und Blumen. 2003, mit dem Ende der Generation T4, war allerdings Schluss mit dem Kleinbus in Nordamerika. Nun, nach 20 Jahren Pause, kehrt der Bulli dort zurück – im Retrodesign und voll elektrisch: VW bietet den ID.Buzz ab Anfang 2024 nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika mit einem verlängerten Radstand an.

VW ID.Buzz für bis zu sieben Personen.
Die XL-Version soll vor allem in den USA Kunden finden.Bild: vw

Dafür rücken die Achsen um 25 Zentimeter auseinander, der elektrische Familienbus wird um ebenso viele Zentimeter auf 4,96 Meter Länge gestreckt. Mit dem XL-Format gibt es die Option auf eine dritte Sitzreihe, sodass man den ID.Buzz als Fünf-, Sechs- oder Siebensitzer bestellen kann.

Während der bisherige ID.Buzz nur als Fünfsitzer angeboten wurde, ist der längere ID.Buzz als Fünf-, Sechs- und Siebensitzer erhältlich.
Während der bisherige ID.Buzz nur als Fünfsitzer angeboten wurde, ist der längere ID.Buzz als Fünf-, Sechs- und Siebensitzer erhältlich.bild: vw

Ausserdem wächst der Kofferraum auf bis zu 2'469 Liter. Das steigert die Erfolgschancen in den USA und Kanada, da hier tendenziell grössere Autos gefragt sind.

Oberhalb der Passagiere ist nun Platz für das bislang grösste Panoramadach bei VW, das laut Pressemitteilung Erinnerungen an den Samba-Bus der Fünfzigerjahre mit seinen Panoramascheiben wecken soll. Damit die Klimaautomatik nicht über Gebühr gefordert wird, lässt sich das Dach auf Knopfdruck eintrüben.

Platz für sieben Personen oder bis zu 2'469 Liter Gepäck.
Platz für sieben Personen oder bis zu 2'469 Liter Gepäck.

Neben der Länge legen auch Akku und Antrieb zu: Der bisherige ID.Buzz kommt mit einem 77-kWh-Akku. Der längere ID-Buzz ist künftig wahlweise mit einer kleineren Batterie mit 63 kWh und etwas weniger Leistung oder einer grösseren Akku-Variante mit 91 kWh (85 kWh netto) zu haben. Letztere kommt demnächst auch im Elektro-Passat ID.7 zum Einsatz. Die Ladeleistung wird parallel auf 200 kW erhöht und die Leistung des E-Motors an der Hinterachse steigt im Modell mit dem grossen Akku auf 210 kW/286 PS.

VW ID.Buzz Cockpit.
Ein Blick ins Cockpit: Der neue ID.Buzz kommt mit Head-up-Display und einem weiterentwickelten Infotainmentsystem.Bild: vw

Damit beschleunigt der ID.Buzz aus dem Stand in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 und fährt nun bis zu 160 km/h schnell. Wer es flotter mag, braucht noch etwas Geduld: Bald folgt ein GTX mit einem zweiten Motor an der Vorderachse, 250 kW/339 PS und einem Sprintwert von 6,4 Sekunden.

Marktstart für den VW ID.Buzz XL soll im Januar 2024 sein, kurz danach folgen Allrad- und Einstiegsversion. Zu den Preisen hält sich Volkswagen aktuell noch bedeckt.

Der neue ID.Buzz im Carmaniac-Check

(t-online/oli)

VW hat den Hippiebus digitalisiert – das bietet der ID.Buzz

1 / 24
VW hat den Hippiebus digitalisiert – das bietet der ID.Buzz
Eine Legende kehrt zurück – hält VW seine vollmundigen Versprechen?
quelle: volkswagen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barth Simpson
02.06.2023 17:33registriert August 2020
Der ID-Buzz könnte tatsächlich meinen jobbedingten Platzbedarf und auch die benötigte Reichweite meistens abdecken. Und er gefällt mir auch sehr.

Aber der Preis wird irgendwo bei 75k anfangen... Also nicht mal dran denken - keine Chanche für mich. Leider.
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
02.06.2023 17:46registriert September 2019
Die Vorgänger T2/T3 hatten rund 400 kg mehr Zuladung. Als Handwerkerfahrzeuge interessierte es auch keinen, dass die Teile so um die 40 sec bis Hundert brauchten. Soll der Buzz die Herzen der Handwerker gewinnen, dann muss der Preis runter und die Zuladung rauf. Um in den Städten in den geplanten 30er Zonen die Waschmaschinen zu transportieren, ist die Leistung eher zweitrangig.
5214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Booker
03.06.2023 07:36registriert September 2016
Der alltagstaugliche Famillienvan für 120‘000 CHF ohne Extras ?
342
Melden
Zum Kommentar
32
Renault enthüllt das vielleicht spannendste Elektroauto des Jahres
Renault hat die elektrische Neuauflage des R5 präsentiert. Optisch und preislich ist das kleine Elektroauto aus Frankreich eine der interessantesten Neuheiten des Jahres.

Mit dem Kleinwagen Zoe gehörte Renault 2013 zu den Elektroauto-Pionieren. Danach kam lange nicht mehr viel. Der seit 2022 verkaufte Mégane E-tech ist grundsolide, aber Begeisterungsstürme löst er keine aus. Dieses Kunststück könnte nun der Neuauflage des R5 gelingen.

Zur Story