Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 21.07.2020, Niedersachsen, Hannover: Ein Volkswagen e-Golf l

Hybrid-, Elektro-, Gas- und Brennstoffzellen-Antriebe erreichten im August einen Marktanteil von 29 Prozent in der Schweiz. Bild: DPA

E-Autos boomen in der Corona-Krise und erreichen erstmals zweistelligen Marktanteil

Die Autoindustrie leidet weiter unter der Corona-Pandemie. Elektroautos legen im einbrechenden Gesamtmarkt aber weiter zu. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz.



Autoverkäufer haben bislang ein rabenschwarzes Jahr: Im August wurden mit 16'260 Inverkehrsetzungen 16.3 Prozent weniger Personenwagen immatrikuliert. Der abgelaufene Kalendermonat sei somit der drittschlechteste des laufenden Jahres, heisst in einer Mitteilung des Verbands Auto Schweiz. Noch weniger Neuzulassungen gab es lediglich in den Monaten April und Mai.

«Noch in der Coronastarre»

Auf das bisher vergangene Jahr hin gesehen kumuliert sich das Minus an neu zugelassenen Autos damit auf 29.7 Prozent. Insgesamt fehle es bereits an 59'989 Neuimmatrikulationen, so Auto Schweiz. «Der Markt befindet sich noch immer in der Coronastarre», fasste Verbandssprecher Christoph Wolnik die Situation zusammen.

Viele potenzielle Autokäufer seien angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung nach wie vor zurückhaltend. Dies gelte sowohl für Privatpersonen wie auch für Unternehmen. Immerhin: Wer sich noch ein Auto leisten will und kann, entscheidet sich vermehrt für umweltfreundlichere Vehikel.

E-Autos werden trotzdem gekauft

Denn erstmals hätten am Stromnetz aufladbare Modelle einen kumulierten Marktanteil an den neu verkauften Autos von mehr als zehn Prozent erreicht. Seit Anfang des Jahres seien 8'300 reinelektrische Autos und 6'567 Plug-in-Hybride auf die Strasse gekommen. Damit kommen die «Stecker-Fahrzeuge» von Januar bis August auf einen Anteil von 10.5 Prozent an den neu zugelassenen Personenwagen. Im August schnellte der Wert auf 15.7 Prozent hoch. Zum Vergleich: Anfang 2018 lag ihr Marktanteil noch bei 2,7 Prozent.

«Trotz oder gerade wegen dieser trüben Gesamtlage eilen die alternativen Antriebe von Erfolg zu Erfolg. Mit 29 Prozent Marktanteil verfügt im August mehr als jeder vierte neue Personenwagen über eine Hybrid-, Elektro-, Gas- oder Brennstoffzellen-Motorisierung. Davon machen die am Stromnetz aufladbaren Modelle mit 15,7 Prozent mehr als die Hälfte aus, der bislang höchste monatliche Marktanteil der Steckerfahrzeuge.»

Auto Schweiz

Seit Jahresbeginn konnten reinelektrische Fahrzeuge in absoluten Zahlen um 13,7 Prozent zum Vorjahr zulegen, die neuen Plug-in-Hybride haben sich mit einem Plus von 221,3 Prozent mehr als verdreifacht.

Die Coronakrise ist für die Elektromobilität Fluch und Segen zugleich: «Im Vergleich zum Gesamtmarkt schlagen sich E-Autos auch aufgrund vieler neuer Modelle sehr gut. Doch ohne den Lockdown und die Schliessung unzähliger Produktionswerke wäre bei den Stückzahlen noch mehr möglich», sagt Wolnik. Für diverse reine E-Autos gibt es nun lange Lieferzeiten.

Fast alle grossen Autohersteller pushen seit Anfang Jahr ihre E-Modelle, um den neuen, tieferen CO2-Grenzwert einhalten zu können. Gelingt ihnen dies nicht, drohen jährlich hohe Bussen.

Einen weiteren Schub für die Elektromobilität dürfte ab diesem Monat der I.D.3 von Volkswagen bringen. Der «Golf für das Elektrozeitalter» soll Elektrautos mit einem relativ günstigen Preis (ab rund 32'000 Franken) und Reichweiten von je nach Modell über 300 bzw. über 500 Kilometern endgültig massentauglich machen.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 04.09.2020 19:51
    Highlight Highlight Habe mir gerade einen Stromer zugetan. Kommt nächste Woche und ich freue mich wie ein Kleinkind. Bin noch mir der Verwaltung am verhandeln wegen Stromtankstelle, aber es gibt Dutzende im meiner Nähe und mit 350-400 km (realistischer) Reichweite - offiziell sollen es 470 sein... muss ich eh nur alle 2 Wochen an die Säule.
  • Toga 04.09.2020 18:41
    Highlight Highlight Der Kauf eines E-Autos ist nur zur Selbstbeweihräucherung, für Alle jene, die sich gerne selber als Umweltfreundlich sich vorgaukeln möchten. -
    ( übrigens - Ich nehme den Strom aus der Steckdose )
    Nur die H2-Technolgie wird einen nachhaltigen Durchbruch bringen.
    Aber die Automobil-Industrie wurde ja stehts genötigt, jetzt sofort etwas ohne Benzin zu produzieren. Jetzt sind die E-Autos da! - Und auch die geologischen, toxischen, humanen, und usw... Katastrophen.
  • Umdenker 04.09.2020 15:15
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum man immer auf den Tesla's herumhackt. Nur weil Tesla die Elektromobilität populär gemacht hat? Wenn ich mir überlege, dass ein AUDI eTron 300-400kg mehr wiegt, weniger effizient ist und 20-25% mehr Energie verbraucht, müsste man ja immer die Fa. AUDI als schlechtes Beispiel erwähnen.
  • rockyM 04.09.2020 11:16
    Highlight Highlight Ja, ich fahre ein Elektro SUV (Model X). Aber hab ich damit einen Kleinwagen oder Kombi ersetzt? Nein natürlich nicht. Ich möchte 7 Sitze und eine Anhängerkupplung die was ziehen kann. Nicht für den täglichen Gebrauch. Aber halt an uns wann.

    Der CW-Wert meines Auto ist 0.24. Das ist der Wert eines Scoda Octavia. Das Gewicht eines E-Autos muss natürlich beschleunigt werden. ABER es hilft auch bei Rekurrieren enorm. Tatsächlicher Energieverbrauch mit Familie unter 25Kwh auf 100Km. Das entspricht 3 Liter Benzin. Also wenn SUV dann doch Elektrisch. Nicht perfekt Öko. Aber besser als unser alter Espace Diesel
  • Inspector Callahan 04.09.2020 10:31
    Highlight Highlight PlugIn Hybride zu EV zu zählen ist wie Schnitzel Pommes wegen der Zitrone vegetarisch zu nennen.
    • DerHans 04.09.2020 10:48
      Highlight Highlight 😂😂😂 Den muss ich mir merken!
    • Astrogator 04.09.2020 11:33
      Highlight Highlight Also Zitrone, Pommes, Pannade ums Schnitzel - geht bei mir als vegan durch.
  • Repplyfire 04.09.2020 10:21
    Highlight Highlight An alle die noch auf den E-Kombi warten. Skoda kommt im Frühling 21 mit dem Enyaq. Der ist eine Art Mischung zwischen SUV/Van/Kombi (Bauart bedingt durch die MEB Plattform ist er etwas höher als ein Octavia, dafür Kürzer und bietet im Innenraum Platz wie ein Kodiaq). Bezüglcih Preisen wird zwischen 33'000 (52 Kw Akku) und 50'000 (80 Kw Akku) gesprochen. Der ist bei mir als Ersatz für den Familienvan ganz oben auf der Watchlist. VW bringt als Alternative sogar noch dieses Jahr den ID4.
    • f303 04.09.2020 15:59
      Highlight Highlight Leider nur 1400 kg Anhängelast. Sonst richtig gut.
    • Suchlicht 04.09.2020 19:44
      Highlight Highlight Wie kommen die bei den jüngeren Skoda-Modellen eigentlich auf die Namen? Nutzen die einen Passwortgenerator?
  • Toerpe Zwerg 04.09.2020 09:55
    Highlight Highlight Es wird nun sehr schnell gehen - in der Schweiz noch etwas schneller als in den meisten anderen Ländern.

    Die Leute warten mit ihren Anschaffungen zu, bis sie ein ihren Bedürfnissen entsprechendes BEV kaufen können - die Hybride bleiben eine Nische.

    Der Marktanteil der BEV in der Schweiz wird sich von aktuell 7% jährlich knapp verdoppeln und 2023/2024 über 50% erreichen.

    Die Ladeinfrastruktur kann relativ günstig und sehr schnell erbaut werden. Tiefgaragenplätze ohne Lademöglichkeit werden unvermietbar. Tankstellen haben keine Alternative - Schnelladesäulen aufstellen oder aus die Maus.
  • Turrdy 04.09.2020 09:04
    Highlight Highlight Spannend finde ich ja, wie Erdgas immer zu den ökologischen Treibstoffvarianten gezählt wird (z.B. im Zitat von Auto Schweiz), obwohl Erdgas aus dem selben Loch kommt wie das Erdöl.

    Ist aber schlau gemacht, wie sie dem Erdgas-Markenlogo so ein grünes Blatt hinzugefügt haben... 🤫
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.09.2020 10:21
      Highlight Highlight Ist für die CO2-Leute besser, da weniger CO2 produziert wird. Aber auch Plug-in-Hybride oder Wasserstoff sind ein Witz, da sie zwar mit Strom fahren, diesen aber selber produzieren.
  • Zeit_Genosse 04.09.2020 08:52
    Highlight Highlight Es gibt immer mehr Plugin-Hybrid mit ansehnlicher Akkuleistung und Reichweiten um die 100 Km. Das reicht im Alltag weit. Und so kann es auch ein SUV sein, der einen Anhänger zieht.
    • HartinderHard 04.09.2020 09:32
      Highlight Highlight Ein SUV verbraucht auch als Elektrofahrzeug mehr Energie als ein "normales" Auto und das ohne einen Mehrwert zu bieten... Leistungsstarke Kombis taugen auch als Zugfahrzeuge.
    • Randen 04.09.2020 10:17
      Highlight Highlight Hybrid ist vorbei. Falls es SUV sein muss gibt schon heute elektro SUV und die Auswahl wird immer grösser. Power zum ziehen ist überhaupt kein Problem.
    • rolf.iller 04.09.2020 10:19
      Highlight Highlight Plugin-Hybrid ist einfach nur doof. Da schleppst Du zwei voll ausgewachsene Antriebssysteme mit statt nur einem.

      Plus mit Elektroautos kannst Du durchaus Anhänger ziehen, nicht nur Flugzeuge:

      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzchen-Lover 04.09.2020 07:00
    Highlight Highlight Sobald vernünftige Modelle auf den Markt kommen werden die Verkäufe explodieren, zu recht. Kombis fehlen halt noch. Ich mag keine SUV und Limousine ist für Kinderwagen und Beruf zu klein. Schade ist, dass man als sturer Petrolhead niedergemacht wird, wenn man sagt, dass man auf ein passendes E-Auto wartet und solange Benziner fährt. Ich kaufe Elektro, wenns einen Kombi unter ca 70'000 Fr gibt, versprochen.
    • Druide 04.09.2020 07:32
      Highlight Highlight Eigentlich geht es mir gleich. Wir haben aber zwei Autos, eines davon ist ein eGolf. Zuerst als Ergänzung und für kurze Strecken gedacht, ist er schnell zum Familienauto Nr. 1 geworden. Wir sind zu dritt, da reicht der Platz eigentlich immer und mehr als 200km am Stück fahren wir vielleicht 3x pro Jahr. Muss man halt nachladen, das ist in der Schweiz eigentlich nie ein Problem. Meine Feststellung: Den Dieselkombi mit seinem doppelten Platzangebot und seiner sechsfachen Reichweite braucht’s eigentlich fast nie mehr....
    • vierundzwanzigsieben 04.09.2020 07:57
      Highlight Highlight Danke! Geht mir genau gleich. Bin ein grosser Autofan und sehe die Vorteile der Elektroautos. Aber bin mit dem Angebotenen derzeit einfach nicht 100% zufrieden.
    • cille-chille 04.09.2020 08:42
      Highlight Highlight Ich hätte gerne ein Elektrofahrzeug.
      Auch finde ich es sinnvoll, die Verbrennermotoren als wie mehr zu reduzieren.

      Ich selber habe jedoch einen 30 jährigen Bully.
      Nicht weil geil (obwohl er das ja ist), sondern weil schon ewigs und der Kaufpreis mit 4500.- noch drinn lag, ebenso wir günstige Erstzteile und vieles kann ich selber an Unterhalt und Reparatur.

      Würden Verbrenner verboten, hätte ich (Alimentenbedingt) null Möglichkeit für ein Fahrzeug.

      Selbst ein Elektrofahrzeug unter 30`000 wäre ilusorisch.

      Nicht für Alle nur einfach.
      Aber ja. Kombis und andere Modelle fehlen definitiv
  • sunshineZH 04.09.2020 06:54
    Highlight Highlight Klar gibt es so einen grossen Anteil, weil jeder Hersteller mittlerweile einen Plug-in-Hybrid einbaut um die Emissionen zu senken. Nur das aber auch grosse V8 Motoren mit Plug-in-Hybrid gebaut werden davon redet hier keiner 😃
  • Toga 04.09.2020 04:12
    Highlight Highlight Ich stehe dem E-Auto-Boom, auf Basis von Lithium Akku's, sehr skeptisch gegenüber.

    Sucht mal im Internet nach:
    -Lithium-Gewinnung.
    -Li-Akku Wiederaufbereitung.
    -Lithium Menge auf diesem Planeten.
    • Randen 04.09.2020 10:18
      Highlight Highlight Ja und das sieht doch gut aus. Weiss jetzt nicht wie du das meinst? Such doch mal nach Öl Gewinnung und Transport. Oder such mal nach Wasserstoff Herstellung, Transport und Lagerung.
    • rolf.iller 04.09.2020 10:29
      Highlight Highlight Lithium Menge auf dem Planet? Gibt es etwa einen "Peak Lithium", ab dem dann die Rohstoffgewinnung nur noch zurück geht und wir dann alle sterben werden?

      So etwa wie Peak-Oil, was schon für vor 20 Jahre progonostiziert wurde?

      Such doch mal bitte auf dem Internet nach Fracking oder Ölgewinnung in Alberta, Kanada... Das funktioniert mit Feeenstaub, ganz ohne Nebenwirkungen.
    • DerHans 04.09.2020 10:35
      Highlight Highlight @Toga sie suchen einfach das was sie gern finden möchten.
      -Die Märchen um die Lithium-Gewinnung wurden jetzt schon mehrfach widerlegt.
      -Suchen sie mal nach Duesenfeld
      -Heute bekannte Lithiumvorkommen betragen 54 mio Tonnen, ein 100kw/h Akku enthält ca. 14kg Lithium, würde theoretisch für knapp 4 Milliarden Akkus reichen.
      Kann ich ihnen sonst noch weiterhelfen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 04.09.2020 02:25
    Highlight Highlight Wenn sich der Trend fortsetzt eine erfreuliche Entwicklung. Allerdings: Elektro- und Hybridautos sind im Vergleich zu gleichwertigen Verbrennern einiges teurer - es könnte also auch sein, das Besserverdienende aktuell einfach mehr ausgeben und Menschen, deren Arbeitsplatz gefährdet ist die Füße still halten mit Investitionen.
  • Raembe 04.09.2020 00:35
    Highlight Highlight Würde sehr gerne umstellen, nur fehlt mir die Ladestation und der fixe Parkplatz. Und die nächste vermietete Garage mit Station ist zu weit weg. Hoffentlich rüsten viele Vermieter bald auf.
    • DerHans 04.09.2020 06:11
      Highlight Highlight @Raembe ich hatte die ersten zwei Jahre auch keine Steckdose am Parkplatz. Habe trotzdem ohne lange Wartezeiten knapp 30‘000 km zurück gelegt. Und damals waren öffentliche Ladesäulen um einiges rarer. Diesen Sommer sind Schnelllader wie Pilze aus dem Boden geschossen.
    • Toerpe Zwerg 04.09.2020 09:43
      Highlight Highlight Parkplätze in Tiefgaragen ohne Ladeinfrastruktur werden sehr bald unvermietbar sein.
  • K1aerer 03.09.2020 23:50
    Highlight Highlight Ich habe einen Hyundai Ioniq. Muss sagen, auch wenn die Reichweite nur 200 km entspricht, kann ich für den Alltag gut gebrauchen. Zudem kostet das Auto fast nix.
  • Hiker 03.09.2020 22:47
    Highlight Highlight Der VW heisst übrigens ID.3 und nicht I.D.3 Wieder einmal zeigt sich wie schlampig über die Elektromobilität berichtet wird wenn nicht einmal die Markennamen richtig geschrieben werden. Ein Detail vielleicht aber eines das viel aussagt.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.09.2020 10:31
      Highlight Highlight Als ob du noch nie einen Schreibfehler gemacht hast... Der ID.3 ist ein neues Elektroauto, das noch keinem Endkunden ausgeliefert wurde. Da könntest du schon etwas toleranter auf den Fehler aufmerksam machen.
  • Herman Munster 03.09.2020 22:47
    Highlight Highlight 300 bis 500km Reichweite. Also ich Fahre mit meinem Auto im Monat so 600 - 700km. Muss Täglich mit dem Auto zu Arbeit und häufig noch Termine Wahrnehmen. Und man muss bei einem Elektro Auto ja nicht jeden Tag Aufladen. Das machen wir ja beim Benziner auch nicht. Oder geht jemand jeden Tag zur Tankstelle um für die 40-50 Verfahrenen Kilometers, den Tank zu füllen?
    Die Elektromobile werden nicht mehr Aufzuhalten sein. Die Preise werden auch immer Bezahlbarer und damit diese Autos immer Reizvoller.
    • wipix 04.09.2020 06:48
      Highlight Highlight Akku-Panik nennt sich diese Angst, unter der viele Verbrennerfahrer leiden!
      Ich kenne jedoch praktisch keinen, der diese hat nachdem er mit EV fuhr.
      Ich lade selten zu Hause. Ich lade während Einkauf, während Arbeit (häufig gratis oder sehr günstig) oder selten mal bei einer längeren Reise während Pause nach ein paar 100 km.
      Ist mM nach vor allem ein Kopfproblem...
    • Astrogator 04.09.2020 09:22
      Highlight Highlight Ist definitiv ein Kopfproblem.
      Am Anfang hatte ich auch immer Akkustand und Restreichweite im Blick. Nach 5 Monaten und rund 9000 km ist es mir inzwischen egal.

      Letzthin musste ich mal wieder Verbrenner fahren, fühlte sich komplett unwirklich an. Vor allem, dass man ständig vom Gas- aufs Bremspedal und zurück wechseln muss. Man gewöhnt sich schnell an One-Pedal-Driving, die Ruhe im Fahrzeug und der gleichmässige Durchzug vom Stand weg ohne irgendwelche Schaltvorgänge.

      Nie wieder zurück...
  • The_Doctor 03.09.2020 22:42
    Highlight Highlight Das ist keine „Coronastarre“, sondern der Osborne-Effekt, welcher durch Corona begünstigt etwas früher ausgelöst wurde, als erwartet. Sobald mehr BEV lieferbar sind, wird die S-Kurve gnadenlos zuschlagen.
    Wer kauft sich denn zum jetzigen Zeitpunkt ohne Not noch einen reinen Verbrenner als Neuwagen? Der hat ja in ein paar Jahren als Occasion kaum noch einen Wiederverkaufswert.
  • DerHans 03.09.2020 22:31
    Highlight Highlight Der VW ID.3 wird dem Ganzen noch einmal einen Schub verleihen. (Falls er dann geliefert wird) Die Leute merken langsam, dass E-Autos mehr Vor- als Nachteile haben.
    Ausser natürlich der Durchschnitts-Pendler welcher täglich 1200km Weg zur Arbeit hat und diesen mit 180kmh und Pferdeanhänger über 4 Alpenpässe absolvieren muss. Der muss natürlich bei einem Diesel bleiben, weil bei ihm der Strom nicht zur Steckdose raus kommt.
    • Maragia 03.09.2020 23:36
      Highlight Highlight He nichts gegen den Arbeitsweg mit Pferdeanhänger über 4 Alpenpässe :D
      Aber ja, hoffe auch der ID.3 wird einen Schub geben. Würde den auch kaufen hätte ich nicht einen erst 4-jährigen Diesel... (und das Geld für ein Auto...)
    • sunshineZH 04.09.2020 06:49
      Highlight Highlight Sorry aber der ID.3 ist mehr als hässlich...weiss nicht was an dem toll sein soll? Da kommt mir immer der i3 in den Sinn, was es nicht besser macht 😃
    • Blitzchen-Lover 04.09.2020 07:04
      Highlight Highlight Dem Durchschnittspendler reicht schon ein Plugin-Hybrid. Die gibts sogar als Kombi, nicht nur als SUV. Aber ich sehe 2 Probleme: erstens was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht und zweitens Mieter/Laternenparker, wo laden die? Bei uns im Dorf (5000 Einw.) gibt es leider nur 2 öffentliche Ladesäulen. Ich persönlich habe Glück mit Einfamilienhaus. Alles was mir fehlt ist ein E-Kombi.
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-way 03.09.2020 20:56
    Highlight Highlight und noch besser: endlich würde das unseriös Studein 2017 dementiert. Elektroautos erzeugen deutlich weniger als Verbrenner Emissionen schon heute, von MaterialErstellung, Produktion, Betrieb und Recycle. Hier einen Tweet mit dem Studienauthor und einiges Links:
    https://twitter.com/AukeHoekstra/status/1300352148463648769
    • Sprachrohr 03.09.2020 22:11
      Highlight Highlight Das hängt mitunter vom Strommix ab...

      Elektroautos mit grünem Strom sind besser als Benziner, aber noch lange nicht ökologisch...

      Und ein kleiner sparsamer Benziner ist ökologischer als ein Tesla-SUV...

      Deshalb ÖV, Fahrrad etc. ...
    • DerHans 03.09.2020 22:22
      Highlight Highlight @Sprachrohr Uch, nackt und barfuss laufen ist auch ökologischer als mit Fahrad und Helm. Immer diese an den Haaren herbei gezogenen Vergleiche. Oder vergleichen sie auch Lastwagen mit Dreirädern?
    • Sprachrohr 03.09.2020 22:46
      Highlight Highlight @Der Hans

      Ich vergleiche, was von A nach B bringt...

      Und rede den Leuten ins Gewissen, die denken, mit ihrem Elektro-SUV die Welt zu retten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • rockyM 03.09.2020 20:46
    Highlight Highlight Warten auf die Trolls... 🤔

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel