Digital
Elektroauto

Was ist schon der Klimawandel: Mercedes-Benz twittert sich in den Shitstorm

Als obs den Klimawandel nicht gäbe – Mercedes-Benz twittert sich um Kopf und Kragen

02.08.2019, 11:4202.08.2019, 13:05
Mehr «Digital»

Kommunikation ist Glückssache. Diese alte Weisheit bekommt gerade Mercedes-Benz zu spüren. Der deutsche Autobauer, der bei den Elektroautos weit hinterherhinkt, wollte offenbar mit dem folgenden Tweet besonders «witzig» sein:

Mercedes hat also die heisse Karre, die den Sommer noch etwas heisser macht.🤦‍♂️
Mercedes hat also die heisse Karre, die den Sommer noch etwas heisser macht.🤦‍♂️screenshot: twitter

Der Schuss geht gehörig nach hinten los, wie die zahlreichen Reaktionen im Netz zeigen:

Bild
Bild
screenshot: twitter

Der Autobauer hat sich darauf zu einer Entschuldigung durchgerungen ...

Bild
screenshot: twitter

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
1 / 32
Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz
4 Immatrikulationen in der Schweiz (April 2018 bis März 2019): Ferrari 458
Die abgebildeten Fahrzeuge sind jeweils der entsprechende Typ, nicht das tatsächlich eingelöste Auto.
Bild: Wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sich selber ein Elektroauto bauen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
magnet1c
02.08.2019 12:15registriert Mai 2018
Naja, die Wortwahl ist unglücklich. Aber die "künstliche" Welle der Empörung ist auch vorprogrammiert. Am Ende entpuppt evtl. sogar ein guter PR-Schachzug? ;-)

P.S... Die Auto's werden auch so gekauft, trotz aller Empörung auf Twitter, Instagram, Tinder, Facebook und co.
32568
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chriguchris
02.08.2019 11:59registriert November 2018
Aus einer Mücke einen Phanten machen?
20083
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
02.08.2019 13:55registriert Mai 2015
„Unglaubliche Empörung“

- 200 Menschen haben darauf reagiert.

Wow.

Wenn ich eine Wurst auf den Grill lege habe ich mehr likes 🙄
11723
Melden
Zum Kommentar
71
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story