Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polestar Precept: Volvo-Tochter zeigt vollelektrischen Grand Tourer. bild: polestar

Polestar Precept – so schön kann ein Elektroauto sein

Sitze aus gebrauchten Flaschen, Teppiche aus alten Fischernetzen – hört sich billig an, dürfte aber teuer werden. Denn diese und einige weitere saubere Ideen stecken im neuen Precept der edlen Volvo-Tochter Polestar.



Ein Artikel von

T-Online

Rundum sauber Auto fahren – diesem Ziel will Polestar nun ein Stück näher kommen. Deren Entwurf Precept fährt nämlich nicht nur abgasfrei. Sondern er zeigt auch, was Recycling alles möglich machen kann.

Das Ganze wird erstmals auf dem Genfer Autosalon (5. bis 15. März 2020) zu sehen sein. Nebenbei zeigt das Konzeptauto auch, welches Design die Kunden künftig von der jungen Marke erwarten können.

Die lang gestreckte Sportlimousine soll dank eines Radstands von 3.10 Metern viel Raum für die Passagiere und ausserdem Platz für einen grossen, langstreckentauglichen Akku bieten. Ungewöhnliches Design-Detail: ein grosses Heckfenster, das sich bis über die Köpfe der Fondpassagiere zieht.

Bild

bild: polestar

Bild

bild: polestar

Materialien vom Recycling-Hof

Im Innenraum des Viersitzers finden sich Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen und recyceltem Kunststoff. So wurden etwa die Sitzflächen aus PET-Flaschen gefertigt, während für die Polster Korkvinyl verwendet wurde. Und die Teppiche im Fussraum bestehen zu einem grossen Teil aus alten Fischernetzen.

Künftig sollen nachhaltige Stoffe verstärkt in die Serienmodelle der Marke einfliessen. Zukunftsweisend soll auch die Infotainment-Technik sein, die Polestar an Bord der Studie vorstellt. Das Interface auf Basis der Android-Software von Google setzt für die Bedienung unter anderem auf «Eye Tracking» – also das Verfolgen der Augenbewegungen.

Bild

Im Inneren des Precepts finden sich ein 15-Zoll-Touchscreen in der Mitte sowie ein 12,5-Zoll-Fahrerdisplay.

Bild

Zum Antrieb der Designstudie, mit der die Publikumstauglichkeit des Precepts getestet werden soll, machen die Schweden bislang keine Angaben. Sicher ist nur: Wenn das Messe-Auto irgendwann zum Serienmodell geworden ist, wird darin ein sauberer Elektromotor stecken.

abspielen

Der Polestar Precept im Werbevideo. Video: YouTube/Polestar

(SP-X/mab/t-online.de)

Der Polestar 2

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grötzu 29.02.2020 17:15
    Highlight Highlight Wie wäre es, wenn die möglichen Konsumenten einmal gefragt werden, was sie möchten oder sich vorstellen. Natürlich realitätsnah. Preis Leistung Reichweite Platzangebot etc. Nein man baut etwas und versucht dann, das Produkt dem Käufer schmackhaft zu machen
  • Hans Jürg 28.02.2020 16:23
    Highlight Highlight Irgendwann einmal schafft es ein Hersteller, einen nicht überdimensionierten Kombi mit Elektroantrieb zu bauen, der auch nicht mit überteuertem Schnickschnack daherkommt.

    Der wird dann dereinst - wenn mein aktuelles Auto "ausgeschossen" ist - mein neues Fahrzeug.
  • piatnik 28.02.2020 16:01
    Highlight Highlight schön... und was macht man jetzt mit dem?
  • Allion88 28.02.2020 14:38
    Highlight Highlight ist das jetzt der Tesla-Killer Nummer 34056?
  • Team Insomnia 28.02.2020 14:27
    Highlight Highlight Das Teil ist so hässlich - es könnte glatt ein abstraktes Kunstwerk sein😂😂

    Sorry, ich bleibe bei meinem Evo VI T.M.E
    • Allion88 29.02.2020 08:29
      Highlight Highlight Sind das die mit dem bügelbrett as spoiler?
      Ganz übel
  • Hans Jürg 28.02.2020 13:30
    Highlight Highlight Schön ja (liegt im Auge des Betrachters). Aber praktisch? Eher nicht.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 28.02.2020 10:18
    Highlight Highlight Das ist ein Design, das mich langweilt Es weckt null Emotionen in mir. Es sieht aus wie ein Operationssaal: steril, funktional. Scheinwerfer wie von einem aggressiven Tier, das nur darauf wartet, jemanden anzugreifen. Da man meistens nur im stockenden Verkehr herumfährt, frage ich mich mich, was diese aufgesetzte Aggressivität soll. Besser Autos designen, die etwas freundlicher aussehen.

    Schaut euch die Autos an, die ca, 1964-1972 produziert wurden oder was es da für Konzepte gab. Bei den neuen Autos ist ein Bugatti Veyron schön designt, vieles sonst einfach nur hässliche Massenware.
    • ursus3000 28.02.2020 10:39
      Highlight Highlight Dann kauf doch den Bugatti
    • Lord_ICO 28.02.2020 11:03
      Highlight Highlight Du redest von schönem Design und nennst dann den Bugatti Veyron😂😂😂 Das Ding sieht aus wie vom Praktikanten mal schnell aufs Zeichenboard gebracht. Und vom Innenraum müssen wir gar nicht erst anfangen...da hat man mal schnell VW Restware zusammengekratzt und sowas wie Interieur versucht zu gestalten.

      Sorry aber schöne Autos sind sowas wie ein Lambo Miura oder fast jeder Aston Martin von mir aus auch die 911er Porsches...die sind wirklich zeitlos...aber ein Bugatti Veyron???😂😂😂
    • aglio e olio 28.02.2020 13:15
      Highlight Highlight Das gilt auch für Tapeten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BuffaloBill 28.02.2020 08:52
    Highlight Highlight Nein danke, Polestar Autos sind Made in China und gleichzeitig verlangen sie ähnliche oder sogar höhere Preise wie Hersteller, die Ihre Autos in Deutschland oder den USA produzieren.

    Lohnt sich in meinen Augen also nicht.
    • Dr.Med.denRasen 28.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Du weisst aber auch, dass die lieben Deutschen sehr viel in anderen ländern herstellen. Weills günstiger ist.
    • bärn 28.02.2020 13:37
      Highlight Highlight dein nick sagt eigentlich alles über dein konsumverhalten aus.. ;-)
  • Dani87 28.02.2020 08:30
    Highlight Highlight Ich finde Polestar ziemlich überbewertet... seit weiss ich wie vielen Jahren wird die Marke an jedem Autosalon gehypt und ihre Concept werden gefeiert, aber bisher ist noch kein rein elektrisches Fahrzeug auf der Strasse... sogar Ford wird voraussichtlich vorher ein rein elektrisches Fahrzeug bringen. Von Polestar bisher heisse Luft.
    • mrgoku 28.02.2020 10:28
      Highlight Highlight was heisst hier "sogar Ford".... Ford ist Preis-Leistung etwas vom besten was man kriegen kann
    • Dani87 28.02.2020 15:25
      Highlight Highlight Ich beziehe mich bei meiner Aussage auf die Technik des Elektromotors und nicht auf den Preis.
      Da hat Ford bisher kein rein elektrisches Fahrzeug gebracht.
    • Auric 28.02.2020 15:41
      Highlight Highlight @mrgoku: sogar im Bezug auf WANN.
      Und Ford? ja die bekommen seit über 50 Jahre den Pokal für die meisten Autobrände
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 28.02.2020 08:28
    Highlight Highlight Eigentlich bin ich von Polestar endtäuscht. Letztes Jahr nach der Präsentation von Polestar 2, habe ich mein Interesse angemeldet. Seither ist Funkstille. Es gibt auch andere Marken die glauben, dass der Käufer immer auf sie zukommen muss. Da wartet dann der Verkäufer, dass er losreden kann. Keiner ist bisher direkt auf einen potenziellen Kunden zugegangen, der seine Marke schon ein paar mal gekauft hat.
    Dieser neue Polestar sieht bis auf das Interieur (mittiger Bildschirm) und dem Heck gut aus.
    Ich tendiere aber auf Wagen, die auch geliefert werden können.
    • bärn 28.02.2020 13:40
      Highlight Highlight du hast offensichtlich nicht genügend interesse und hast das auto damals nicht "vorbestellt" für 1000.-. denn da wüsstest du heute den stand. zudem ist es so dass seit einigen monaten klar ist wann das auto in der schweiz bestellt werden kann. übrigens kann es in umliegenden länder schon viel länger bestellt werden. da wir schweizer halt immer irgendwo einen sonderzug fahren müssen, ist klar welche länder hersteller zuerst bedienen...
    • Gubbe 28.02.2020 14:02
      Highlight Highlight bärn
      Mit Interesse anmelden bezahle ich keine 1000.-
      Es wurde angegeben, dass sie mich kontaktieren, wenn der Polstar 2 zu haben sein wird. Beim mir gibt es keine Vorkasse, nie! Zudem habe ich den Ableger letzten Sommer besucht.
    • bärn 28.02.2020 14:33
      Highlight Highlight ich werde regelmässig informiert und habe mich bei den offiziellen kanälen angemeldet. das letzte mail kam am 25.02.2020.... so viel zum thema
  • Bruno Meier (1) 28.02.2020 08:21
    Highlight Highlight Sieht gut aus, geht so sicher nie in Serie. Damit die Studie besser aussieht, wurden diverse areodynamische "Verbrechen" begangen. Beispiel Fronthaube, die Abrisskante erzeugt sicher einen Wirbel, aber wozu? Hat ja keinen Kühler. Der ganze Heckbereich, völlig unnötig viel zu zerklüftet. Die Hutze vorne über der Frontscheibe, wozu? Ausserdem die Heckscheibe über den Kopf der Fondpassagiere, wollen sie die Leute grillieren? Ok, Sonnenrollo und verstärkte Klimaanlage, dann kann ich es aber auch gleich bleiben lassen.
    Leider ist das oft so, aber die Designer dürfen auch mal Auslauf haben ...
    • Auric 28.02.2020 15:42
      Highlight Highlight Die Hutze? lass mich raten:

      LIDAR ?
  • Influenzer 28.02.2020 08:19
    Highlight Highlight Der Fehler liegt wie bei fast allen Autobauern beim Management, das Innovation über Premium- und Luxusmodelle einführen will. Wer den E-Markt vergrössern will muss bezahlbare Autos in grossen Stückzahlen liefern. Leider sind da die Margen nicht so gut und die Risiken höher. Deshalb sollten wir die etablierten Autobauer mehr in die Mangel nehmen durch klare und für alle verbindliche Fristen zur Abschaffung von Verbrennern.
    • bärn 28.02.2020 13:42
      Highlight Highlight machst du bitte mal eine vollkostenrechnung und vergleichst bitte gleichwertige modelle im gleichen segment? danke
    • Influenzer 28.02.2020 14:05
      Highlight Highlight Egal wie ich rechne wenn ich den Anschaffungspreis einer Elektrokarrosse sehe muss ich heftig erbrechen (Vollkotzen-Rechnung). Wenn wir die Welt retten wollen sollten wir uns mit den Autobauern darauf einigen, dass der Fokus auf bezahlbare Autos gelegt wird. So was wie der 2CV oder VW Käfer.... Supersportwagen und Granturismos sind ok bringen aber zu wenig. Damit das passiert müssen faire Bedingungen herrschen, also ein geplantes Datum für die Abschaffung der Verbrenner.
  • Weisser Mann 28.02.2020 07:57
    Highlight Highlight Wenn man "nachhaltige" Autos bauen will, muss man ein Wagen auf den Markt bringen, der für alle erschwinglich ist. Bis dahin ist es leeres Marketing-Gelaber.
    • Ton 28.02.2020 08:16
      Highlight Highlight Jedes Auto war mal neu und neue Autos sind teuer. Ich freue mich auf die tollen Occasionen!
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 28.02.2020 08:25
      Highlight Highlight Skoda Citigo. Vernüftiger Preis mit vernüftiger Reichweite. Aber mir gefällt der Polestar schon besser. 😍
    • Caturix 28.02.2020 09:49
      Highlight Highlight Nissan Leaf, Raunault Zoé, Skoda Citygo e iv, Seat Mii electric, VW E-UP, Hyundai Ionic, Hyundai Kona, BMW i3, Peugeot e-208, KIA e-soul...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cyberpunk 28.02.2020 07:55
    Highlight Highlight Schöne Formen. Elegant, sportlich, etwas kantig aber nicht zu futuristisch.. Gefällt mir. Aber wahrscheinlich nicht bezahlbar.
  • rburri68 28.02.2020 07:48
    Highlight Highlight Wäre evtl der Zeitpunkt auch ein Schweizer E-Auto zu bringen. Swatch nochmal, oder Stadler, .. Legt los, da ist Geld und Wissen vorhanden :)
    • the Wanderer 28.02.2020 10:34
      Highlight Highlight Stadler und Swatch sollen E-Autos bauen?

      Nur weil die Basler Fasnacht abgesagt wurde müssen Sie nicht deren Part übernehmen...😄😄😄
    • bärn 28.02.2020 13:44
      Highlight Highlight haha... na dann viel erfolg... wo willst du diese fabrik bauen welche die kapazität haben entsprechende stückzahlen abzusetzen? wo willst du die kunden hernehmen. wie willst du den technologischen rückstand aufholen ;-)
    • Grötzu 29.02.2020 17:03
      Highlight Highlight Smart wurde von Mercedes nicht weiter entwickelt
  • Inspector Callahan 28.02.2020 07:41
    Highlight Highlight Ich vermute jetzt mal, wenn so explizit auf Recycling-Materialien aber nicht auf Batterien eingegangen wird, beim letzteren Thema noch Fragezeichen bestehen.
    • Auric 28.02.2020 15:50
      Highlight Highlight Nee Batterien sind kein Problem siehe Düsenfeld
      und recyclingmaterial setzen alle Fahrzeughersteller schon seit Jahren ein, mit jedem neuen Modell wird der Anteil größer.
  • Snowy 28.02.2020 07:09
    Highlight Highlight Schönes und wahrscheinlich dereinst auch ein tolles Auto.

    Zeigt krass auf, wie gross der Abstand zwischen Tesla und allen anderen Anbietern ist.

    Dieses Model S look alike im Konzeptstadium gibts bei Tesla seit 5 Jahren zu kaufen.
    Wir alle wissen leider nur zu gut, dass Concepts in Serie leider nie mehr so geil aussehen wie am AutoSalon.
    • Frankygoes 28.02.2020 08:08
      Highlight Highlight Hmm.. ich weiss, Tesla ist eine monotheistische Religion, aber wieso ist das ein Model-S-Lookalike? Weils 4 Räder hat und aussieht wie ein Auto?
    • Sharkdiver 28.02.2020 08:21
      Highlight Highlight Franky bim das Model 3 Armatur mit Model S Bildschirm und du hast das Polstar. Chinesen sind und bleiben copieKings
    • ursus3000 28.02.2020 08:27
      Highlight Highlight @ Frankygoes Weil der Innenraum gleich Scheisse Aussieht wie bei Tesla
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tekk 28.02.2020 07:07
    Highlight Highlight Und wieder ne Marke die Autos bauen will die sich die Breite Bevölkerung nicht leisten kann. Macht nur weiter so. Kleines bsp. mit meinem Dodge RAM könnte ich 215000km (Kaufpreis +Benzin) zurücklegen und hätte dann erst den Anschaffungspreis eines Tesla S bezahlt. Sollange die nicht endlich billiger und auch praktikabler werden (Kombis, Lieferwagen) wird das nix.
    • Scaros_2 28.02.2020 07:36
      Highlight Highlight Ned mal ein model 3?
    • Inspector Callahan 28.02.2020 07:38
      Highlight Highlight Economies of scale. Zuerst verkaufst du teure Fahrzeuge mit hoher Marge. Sobald sich mit den Stückzahlen Skaleneffekte = billigere Komponenten einstellen, kannst du dich in Richtung günstigere Klassen wagen. So grob gesagt.
    • Walter Sahli 28.02.2020 07:52
      Highlight Highlight Ein Dodge Ram kostet ca. CHF 70'000.- und verbraucht real wieviel Sprit? 15l? 20l?
      Genauso wenig wie die breite Bevölkerung einen Tesla S braucht, braucht sie einen Dodge Ram.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 28.02.2020 06:57
    Highlight Highlight ich sehe jetzt nichts was ein Model S schon seit 8 Jahren nicht bietet
    • BöserOnkel 28.02.2020 07:25
      Highlight Highlight Design?
    • Kaaris 28.02.2020 07:37
      Highlight Highlight Qualität ?
    • Xriss 28.02.2020 07:39
      Highlight Highlight Geht mir ähnlich. Zumindest vom Facelift Model S zu diesem Polestar sind es jetzt definitiv keine grossen Sprünge.. verstehe die Blitzer nicht..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Astrogator 28.02.2020 06:55
    Highlight Highlight Polestar 2 sieht schon Klasse aus, bin gespannt wie es weitergeht.

  • Count Suduku 28.02.2020 06:29
    Highlight Highlight Zum Antrieb der Studie machen die Schweden bislang keine Angaben...

    Ich glaube die haben am falschen Ende angefangen...
    • ursus3000 28.02.2020 08:29
      Highlight Highlight Polestar ist die Elektromarke von Volvo , wo sind da Deine Fragen ?
    • DerHans 28.02.2020 08:54
      Highlight Highlight Die Schweden haben es auch nicht so mit Studien im E-Autobereich😉
    • weissauchnicht 28.02.2020 09:22
      Highlight Highlight Dass die "Bayrischen Motorenwerke" (BMW) und die anderen deutschen Autobauer beim Motor begonnen haben, ist klar. Darum haben sie jahrzehntelang ihre Innovation darauf fokussiert, diesen Motor zu optimieren und tunen bis ins letzte. Und darum tun sie sich so schwer, einen anderen Antrieb zu denken als den Verbrennungsmotor. Es ist wohl nicht falsch, einmal konsequent am anderen Ende, beim Nutzer, bei der Umwelt, anzufangen.

      "We cannot solve our problems with the same thinking we used, when we created them." (Albert Einstein)
    Weitere Antworten anzeigen

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

Hohe Reichweite, schnelles Tanken – und aus dem Auspuff kommt nur Wasser: Im Bus steckt die Brennstoffzelle bereits, im U-Boot sogar seit vielen Jahren. Nur im Auto klappt's einfach nicht. Hier sind die Gründe.

Das Potential der Brennstoffzelle lässt sich nicht bestreiten. Der Antrieb ist sauber, denn statt CO2 wird lediglich Wasserdampf freigesetzt. Auch die Reichweite ist kein Problem – sie ist so hoch wie bei Autos mit Verbrennungsmotor. Und das Tanken dauert nicht länger als gewohnt.

Deshalb ist der Antrieb vielseitig im Einsatz: auf der Schiene, im Wasser und in der Luft. Nur auf der Strasse kommt der Wasserstoffantrieb bis heute nicht in Fahrt: Bis heute gibt es in Deutschland gerade einmal rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel