freundlich
DE | FR
82
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Elon Musk

US-Senator Ed Markey liest Elon Musk die Leviten – dieser kontert sofort

US-Senator Ed Markey liest Musk wegen Twitter-Chaos die Leviten – dieser kontert umgehend

14.11.2022, 09:3414.11.2022, 10:51

Der neue Twitter-Besitzer Elon Musk hat sich nach dem Chaos um täuschend echt aussehende Fake-Accounts eine scharfe Warnung eines einflussreichen US-Senators eingehandelt. «Bringen Sie Ihre Unternehmen in Ordnung. Oder der Kongress wird das erledigen», schrieb der Demokrat Ed Markey am Sonntag nach einem verbalen Schlagabtausch mit Musk bei Twitter.

Auslöser für den Streit war ein Experiment der «Washington Post». Einem Journalisten der Zeitung gelang es, einen Fake-Account für den Senator anzulegen, der mit einem Verifikations-Häkchen versehen war.

US-Senator Ed Markey vs. Elon Musk

Bild
Bild
Bild

Möglich wurde das mit dem neuen Verfahren, bei dem die bisher an Prominente, Politiker und Unternehmen nach einer Prüfung vergebenen Verifikations-Zeichen alle Nutzer bekommen sollen, die acht Dollar im Monat als Abo-Gebühr bezahlen. Eine Identitätsprüfung gibt es nicht. Das Häkchen-Symbol sieht dabei in beiden Fällen gleich aus. Nur beim Anklicken wird in einem Erklärtext angezeigt, ob der Account das Häkchen wegen seiner Bedeutung bekam - oder weil der Nutzer dafür bezahlte.

Kontroverse um Fake-Accounts

Musk hatte gesagt, dass aus seiner Sicht die Authentifizierung durch Bezahldienste und App-Plattformen vor einem Missbrauch des neuen Systems schützen sollte. Doch zahlreiche Nutzer hielt es nicht davon ab, acht Dollar auszugeben, um mit Verifikations-Häkchen versehene Fake-Accounts von Prominenten und Unternehmen anzulegen.

Es traf unter anderem Sport-Stars, den Pharmakonzern Eli Lilly, den Frucht-Spezialisten Chiquita, aber auch Tesla und Elon Musk.

Bild
Bild

Twitter setzte die Abo-Funktion zum Wochenende aus. Sie solle voraussichtlich erst Ende der Woche wieder freigeschaltet werden, schrieb Musk bei Twitter. Bereits auf diese Weise vergebene Häkchen werden aber weiterhin angezeigt.

Die «Washington Post» legte mit einer Abo-Zahlung einen Fake-Account für Markey samt Verifikations-Häkchen an, während der Senator schon lange offizielle Profile bei dem Dienst hat. Schlimmer noch: Zumindest in der Smartphone-App hiess es auch beim gefälschten Account, dass er wegen seiner Bedeutung verifiziert worden sei. Damit war er nicht mehr vom echten zu unterscheiden.

Markey warf Musk daraufhin vor, dass dessen «schnelle und willkürliche» Änderungen an der Plattform Twitter zu einem «Wilden Westen der sozialen Medien» machten. «Das ist inakzeptabel», schrieb Markey und forderte von Musk Erklärungen zum Verifikations-System.

Musk kontert Kritik

Musk reagierte bei Twitter trotzig: «Vielleicht ist es, weil ihr echter Account wie eine Parodie daherkommt?» Markey erinnerte ihn daraufhin daran, dass Twitter Verpflichtungen bei der mächtigen Verbraucherschutz-Aufsicht FTC habe eingehen müssen und der von Musk geführte Elektroautobauer Tesla von der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA wegen Todesfällen untersucht werde.

Der Senat kann Unternehmenschefs zu Anhörungen vorladen. Nach der jüngsten Parlamentswahl ist bereits absehbar, dass die Demokraten die Kontrolle über die Kongresskammer behalten werden.

Fake-Accounts mit Verifikations-Häkchen geben sich auch als Tesla …

Bild

… Elon Musk …

Bild

… und Donald Trump aus.

Bild

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet

1 / 16
14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miklapp
14.11.2022 09:38registriert Juli 2022
Sehr gut lest dem Musk mal die Leviten!
1009
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klingsor
14.11.2022 10:26registriert Dezember 2015
Das Gute an diesem Chaos: wenn ein Tweet einen so grossen (temporär zumindest) Verlust an der Börse verursachen kann, wächst hoffentlich die Einsicht, dass die Plattformen ein Mindestmass an Auflagen und Regulationen zu befolgen haben. Wildwest Liberalisierung kann also nicht die Lösung sein.
@Elon: let that sink in 🤭
866
Melden
Zum Kommentar
avatar
techiesg
14.11.2022 10:06registriert März 2018
In der Schule hiess das jeweils ‚verschlimmbessern‘. Etwas besser machen wollen, aber die Situation verschlechtern… Elon: nachsitzen!
804
Melden
Zum Kommentar
82
Twitter wird wegen Holocaust-Leugnung und Judenhass in Deutschland verklagt
Auf der Social-Media-Plattform kann man seit Jahren antisemitische Inhalte beobachten. Ein Gerichtsprozess in Berlin soll nun die Verpflichtung zur Moderation von strafbaren Inhalten klären.

Gemeinsam mit der European Union of Jewish Students (EUJS) hat die gemeinnützige deutsche Organisation HateAid vor dem Landgericht Berlin eine Zivilklage gegen Twitter eingereicht. Darin kritisieren sie die mangelhafte Moderation von volksverhetzenden Inhalten auf der Plattform.

Zur Story