Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook stellt europaweite Initiative gegen Hasskommentare vor



Facebook will der wachsenden Zahl von Hasskommentaren in seinem sozialen Online-Netzwerk mit Massnahmen zur Förderung von Gegenrede und Dialog begegnen. «Facebook ist kein Ort für die Verbreitung von Hassrede oder Aufrufe zu Gewalt», sagte die Geschäftsführerin des US-Unternehmens, Sheryl Sandberg (Bild), am Montag in Berlin.

epa05109291 Sherly Sandberg, chief operating officer of Facebook, speaks to journalists during a press conference in Berlin, Germany, 18 January 2016. Facebook has created the European 'Online Civil Courage Initiative' in collaboration with human rights organisations and research institutions.  EPA/KAY NIETFELD

Bild: EPA/DPA

Sie kündigte an, Facebooks technologische Expertise sowie Finanzhilfen im Kampf gegen Online-Radikalismus bereitzustellen.

Gemeinsam mit Partnern von staatlicher und zivilgesellschaftlicher Seite stellte Sandberg in Berlin Facebooks europaweite «Initiative für Zivilcourage Online» vor. Die Initiative werde Nichtregierungsorganisationen, die sich gegen Extremismus einsetzen, mit rund einer Million Dollar fördern und in Marketingfragen beraten, teilte das Unternehmen mit.

Dabei gewonnene Erkenntnisse zum Umgang mit Online-Extremismus würden anderen zur Verfügung gestellt und die wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas gefördert. Deutschland, das nach Unternehmensangaben 27 Millionen aktive Facebook-Nutzer hat, soll dabei Hauptstandort für die europaweit geltende Plattform zur Gegenrede werden.

Die intensive Debatte um die Flüchtlingskrise zeige, wie sehr die Welt inzwischen vernetzt sei, sagte Sandberg. Es brauche daher partnerschaftliches Handeln von Gesellschaft, Unternehmen und Staat, um sicherzustellen, dass «die Stimmen des Friedens, der Wahrheit und der Toleranz gehört werden».

Gegenöffentlichkeit schaffen

Der am Projekt beteiligte Politikwissenschaftler Peter Neumann sagte, das bereits zuvor von Facebook angekündigte Löschen von Hasskommentaren innert 24 Stunden könne nur ein Teil der Lösung sein.

Um nicht in die Totalzensur abzurutschen, müsse eine Gegenöffentlichkeit im Netz geschaffen und gefördert werden und der Zusammenhang zwischen Online-Hass und Offline-Gewalt besser verstanden werden. Auch müssten Polizei und Geheimdienste Extremisten im Netz noch besser observieren.

Facebooks PR-Manager für Europa, Richard Allan, sagte, falls sich künftig andere Unternehmen der Initiative anschlössen, würde Facebook diese auch längerfristig finanziell unterstützen.

In spätestens einem Jahr sollten erste konkrete Ergebnisse vorzuweisen sein, wie Online-Extremismus wirksam bekämpft werden könne. Dabei sei es wichtig, zwischen «robuster» Kritik beispielsweise an Kriegseinsätzen und eindeutigen Hassbotschaften, die gegen Gesetze verstossen, zu unterscheiden. (sda/afp)

Facebook-Kommentare

Wegen dieses Bildes hat Facebook meinen Account gesperrt #JeSuisCharlie

Link zum Artikel

«Hier löschten Fachkräfte» – so reagiert das Internet auf die Facebook-Sperre von Mörgeli

Link zum Artikel

Der Herr gibt, der Herr nimmt: Was kann man gegen die Sperrung seines Facebook-Kontos machen? NICHTS

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel