DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man is silhouetted against a video screen with an Facebook logo as he poses with an Samsung smartphone in this photo illustration taken in the central Bosnian town of Zenica in a file photo taken August 14, 2013.  Facebook Inc will buy fast-growing mobile-messaging startup WhatsApp for $19 billion in cash and stock, as the world's largest social network looks for ways to boost its popularity, especially among a younger crowd. REUTERS/Dado Ruvic/Files   (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: BUSINESS TELECOMS)

Facebook wird noch lange Teil unseres Alltags bleiben.
Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Blogrebellen schimpfen: «Facebook ist ein asoziales Netzwerk» – warum sie total daneben liegen

Ein einflussreicher Blogger erklärt Facebook für tot. Es gäbe kaum noch menschliche Inhalte. Dabei gibt es sie wie eh und je – sie sind nur selbstverständlich geworden.



An einem unscheinbaren Nachmittag um 15 Uhr platzt Flodoard Quolke der Kragen: «Mir ist eines klargeworden: Facebook ist schon lange kein soziales Netzwerk mehr», schreibt er in einem Beitrag auf Blogrebellen.de, der im Netz heftig diskutiert wird.

Zu dem Schluss kam der Blogger, nachdem er die Probe aufs Exempel gemacht hatte: Er hat sich 100 Beiträge in seinem Newsfeed angesehen, davon seien gerade mal vier «von echten, mir persönlich bekannten Menschen verfasst und veröffentlicht». Die restlichen 96 Prozent seien «News, Werbung, Artikel, Zeugs, professionelle Inhalte».

Das Fazit: 

«Mit dem Medium, dem ich vor fast einem Jahrzehnt zum Zweck der zwischenmenschlichen Interaktionen beigetreten bin, hat diese blaue Contentschleuder nichts mehr zu tun.»

Flodoard Quolke stellt «drei Thesen zum Ende des grössten sozialen Netzwerks der Welt» auf:

Facebook lebt von Menschlichkeit

Dass die Leute ihre Selfies lieber auf Instagram posten, mag sein. Das heisst jedoch nicht, dass deswegen jegliche Menschlichkeit von Facebook verschwindet. Sie zeigt sich in Formen, die wir gar nicht mehr richtig wahrnehmen, weil sie so alltäglich geworden sind.

Soziale Bewegungen

Facebook hat sich zu einer unglaublich wertvollen Plattform für Grassroots-Bewegungen gemausert.

In ganz Europa organisieren Aktivisten Hilfe für Flüchtlinge in Facebook-Gruppen. In der Schweiz haben Seiten wie Tsüri HilftAction From Switzerland oder Kinder auf der Flucht bereits Tausende Mitglieder. Diese Gruppen entstehen ohne formelle Strukturen, und nirgends ist es so einfach, Gleichgesinnte zu finden, wie auf Facebook.

Flashmobs

Auch Flashmobs gäbe es in dieser Form wohl ohne Facebook nicht: Diese Spontan-Aktionen können einen reinen Spass-Hintergrund haben, aber oft geht es um politische oder soziale Anliegen. Im Frühling versammelten sich in Zürich hunderte von Menschen und liessen Seifenblasen steigen, um Solidarität mit Gunnar Jauch zu demonstrieren, der für seine Seifenblasen-Kunst gebüsst werden sollte.

Stories aus dem Leben

Und was ist mit den bewegenden Posts, in denen Menschen ihr Schicksal teilen und die sich wie ein Lauffeuer verbreiten? Klar, wir interagieren vielleicht nicht direkt mit diesen Leuten, aber solche Geschichten bringen uns einen Menschen am anderen Ende der Welt ein bisschen näher.

15 Millionen Menschen aus aller Welt folgen der Seite Humans of New York des Fotografen Brandon Stanton und erhalten jeden Tag intime Einblicke in das Leben der Grossstädter. Jetzt ist Stanton in Europa unterwegs und verleiht Flüchtlingen eine Stimme.

Das Netzwerk ist so gross wie nie

Facebook hat noch lange nicht als wichtigstes soziales Netzwerk ausgedient. Nur weil es nicht mehr neu und aufregend ist, ist es noch lange nicht dem Tod geweiht.

Eine Untersuchung des «Pew Research Center» vom August brachte zutage, dass 72 Prozent der erwachsenen Internetnutzer ein Facebook-Konto haben. 70 Prozent von ihnen loggen sich täglich ein – bei Twitter sind es gerade mal rund ein Drittel.

Andere soziale Medien wie Instagram und Snapchat werden bei den Jungen immer wichtiger – jedoch nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung von Facebook. Teenager geben zwar in Umfragen an, dass Facebook nerve, sie nutzen das Netzwerk aber trotzdem. Wie «Pew» herausfand, sind 71 Prozent der Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren auf Facebook. Auf Instagram sind nur 52 Prozent.

Wir sind für unseren Feed verantwortlich

Dass im Newsfeed des Bloggers Flodoard Quolke nur Müll auftaucht, ist nicht die Schuld von Facebook – und es ist auch kein Beweis dafür, dass sich normale Menschen auf Facebook nicht mehr betätigen. Der Algorithmus speist sich aus dem Lese- und Kommentierverhalten der User.

Für das Problem gibt es eine einfache Lösung: radikales Ausmisten. Wer Seiten, von denen man nichts wissen will, nicht mehr folgt, bekommt auch keine Updates mehr (mit Ausnahme von gesponserten Inhalten, doch sogar die kann man beeinflussen). 

Um wieder mehr Menschlichkeit auf Facebook zu haben, hilft es auch, mehr mit Menschen zu interagieren: Posts von Freunden kommentieren und liken – so wird Facebook automatisch mehr menschliches ausspucken. Das Netzwerk ist immer nur so sozial wie wir es sind.

Wie seht ihr das, liebe User? Sind die Zeiten von Facebook als soziales Netzwerk vorbei? Oder ist es menschlicher denn je? Lasst es uns in der Kommentarspalte wissen.

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel