Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Sicherheits-Checkliste für Facebook des IT-Magazins c't.
bild: c't

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Alle Jahre wieder gehen bei Facebook die «Ich widerspreche den neuen AGB»-Postings herum. Ein Widerspruch gegen die Nutzungsbedingungen per Status-Update ist natürlich nutzlos. Wie du dein Facebook-Konto und deine Privatsphäre wirklich schützt, erklärt dieser Artikel Schritt für Schritt.



Zusammenfassung: Dieser Artikel erklärt zunächst, warum Widerspruch-Postings auf Facebook gegen angeblich neue Nutzungsbedingungen ab Januar sinnlos sind. Zweitens zeigt er auf, wie du dein Konto und die Privatsphäre schützt. Drittens erfährst du, wie du dein Konto ganz einfach deaktivierst.

Es ist ein kleiner «Brief», den nun wieder diverse Facebook-Nutzer fleissig posten: «An: Facebook», beginnt der weisse Text auf schwarzem Hintergrund, dann folgt ein sprachlich fragwürdiger Absatz: «Aufgrund der neuen AGB's in Facebook Widerspreche ich hiermit der kommerziellen Nutzung meiner persönlichen Daten. (...) Das Copyright Meiner Profilbilder liegt ausschliesslich bei Mir...!»

Bild

Stimmt nicht! Das Teilen des Widerspruchsbildes, das mindestens seit 2012 auf Facebook die Runde macht, bringt auch 2015 nichts.
screenshot: watson

Pünktlich wie die Grippe im Winter gehen auf Facebook jeden Dezember Meldungen- und Bilder herum, die man teilen soll, um den angeblich neuen Nutzungsbedingungen zu widersprechen. Sie warnen meist davor, dass sich Facebook ab dem neuen Jahr das Urheberrecht an den eigenen Fotos sichern werde, wenn man nicht widerspreche.

Rechtlich gesehen geht es um Nutzungsrechte. Facebook könnte das Profilbild inklusive Vor- und Nachname des Nutzers zum Beispiel im Zusammenhang mit einer Kondomwerbung nutzen und bei Verwandten und Freunden einblenden. Ganz unrealistisch ist das nicht: Facebook wirbt bereits für Produkte mit dem Vor- und Nachnamen von Personen, welche die entsprechenden Produkte zuvor geliked haben, wie hier zu sehen ist.

Bild

Werbung auf Facebook mit der Überschrift «Oliver Wietlisbach gefällt das». Sind die Werbeanzeigen in den Facebook-Einstellungen aktiviert, erhalten Freunde Werbung angezeigt, basierend auf Produkten, die man geliked hat.
bild: facebook

Warum Widerspruch-Postings sinnlos sind

Augenscheinlicher Anlass der grassierenden Widerspruch-Postings ist die Ankündigung Facebooks, seine Nutzungsbedingungen und Richtlinien (AGB) zu aktualisieren. Das war allerdings vor einem Jahr der Fall, also Ende 2014! Schon damals waren diese Widerspruch-Postings vollkommen nutzlos – und natürlich sind sie es auch heute. Die Nutzungsbedingungen akzeptiert man bereits bei der Registrierung seines Facebook-Profils. Es ist irrwitzig zu glauben, dass Statusbeiträge Facebook-Nutzer von den AGB entbinden.

Fakt ist: Wer Facebook seit dem 30. Januar 2015 aufruft, stimmt den neuen Richtlinien automatisch zu und liefert dem US-Konzern noch mehr persönliche Daten ab. Was die harmlos klingenden Formulierungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im Alltag wirklich bedeuten, haben wir hier anhand von Beispielen erklärt.

Einzelnen Punkten in den AGB kann man nicht widersprechen. Es gilt: Friss oder stirb. Du bist dabei oder du bist raus. Aber immerhin gibt Facebook den Nutzern zahlreiche Möglichkeiten in die Hand, wie sie ihr eigenes Profil sicherer machen können. 

So kannst du dein Konto und die Privatsphäre schützen

Wir zeigen, wie du deine Privatsphäre auf Facebook zumindest teilweise zurück erhältst. Konkret helfen die folgenden Tipps, welche die Facebook-Hilfeseite Mimikama und das IT-Magazin c't zusammengestellt haben: Damit du mit den hier angegebenen Links direkt auf die jeweilige Einstellung kommst, musst du bei Facebook angemeldet bzw. eingeloggt sein.

Facebook-Passwort: 

Häkchen setzen bei: 

Notfall-Kontakte festlegen:

Apps den Zugriff auf Facebook-Daten einschränken:

Beiträge und Freundschaftsanfragen:

Wer kann dich kontaktieren und suchen:

Sichtbarkeit von Beiträgen, Fotos und personalisierter Werbung einschränken:

Browser-Plugin gegen Tracking (Überwachung) im Netz:

Selbst wenn man alle obigen Empfehlungen ausführt, erfährt Facebook immer noch, welche Webseiten man besucht. Dagegen helfen die folgenden Browser-Erweiterungen für Chrome, Firefox etc.

Webseite statt Facebook-App für mehr Datenschutz:

Bild

Die Facebook-Seite kann man als Web-App auf dem Homescreen des Smartphones ablegen und wie die Facebook-App öffnen (Einstellungen --> Zum Home- bzw. Startbildschirm)

Facebook Messenger:

Nachlass-Kontakt festlegen:

Nevensägen aussperren:

Facebook-Profil deaktivieren

Mit diesem Link kannst du dein Facebook-Profil deaktivieren.

Das könnte dich auch interessieren: Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wer hat gesagt, dass es keine dummen Fragen gibt? Es gibt sie doch. Hier 41 davon

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E4TMYN4ME 24.12.2015 19:04
    Highlight Highlight Am sichersten ist es Facebock gar nicht zu besitzen.
  • aye 24.12.2015 15:31
    Highlight Highlight Ist jetzt nicht wichtig, aber mich verwirrt gerade das Artikelbild... Abgesehen davon, dass man Messenger mit E schreibt, ist in dem Ordner keine einzige Messenger-App zu sehen.
    Ob der Fotograf wohl einfach eine Wut auf die Unordnung (mess anger) auf seinem iPhone hat und deshalb der Ordner so benannt und wahllos Apps reinverschoben wurden? 😄
    Benutzer Bild
  • Typu 24.12.2015 13:40
    Highlight Highlight Ich bin immer mal wieder versucht in fb aktien zu investieren. Damals beim ipo hab ich noch gelacht als die auf 20 oder so abschmierten. Aber scheinbar ist das noch immer populär. Entgeht mir irgendwie.

Der Regenwald brennt – aber diese im Internet kursierenden Bilder sind alle nicht echt

Solche Fragen kursieren seit Tagen bei Facebook und Co. Und zwar zu dramatischen Tier-Bildern:

Das Problem: Es sind Fake-Bilder, zum Teil älter, und keineswegs zu den jüngsten Waldbränden am Amazonas.

Der auf Fake-News und Social Media spezialisierte Mimikama-Blog hat diverse Postings unter die Lupe genommen. Resultat eines Faktenchecks: Nichts davon war echt.

Auch das nächste Bild, das bei Twitter die Runde machte, hat nichts mit der aktuellen Katastrophe zu tun. Es stammt aus dem Jahr 2017 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel