Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Facebook war ursprünglich nur Studenten in den USA zugänglich und hiess Thefacebook. Bild: derstandard.at

Aufgespürt

Das sind die allerersten Facebook-Nutzer – und die Nummer 1 ist nicht Zuckerberg



Mark Zuckerberg ist der Kopf hinter Facebook, aber er ist nicht der erste Nutzer. Die ersten drei Profile waren Test-Konten – für den Social-Media-Milliardär bleibt Profil Nummer vier.

Am 4. Februar 2004 gründeten vier junge Studenten die Firma The Facebook. Ihre Namen: Eduardo Saverin, Dustin Moskovitz, Chris Hughes und natürlich Mark Zuckerberg. Die Gründungsgeschichte ist spätestens seit dem Film «The Social Network» aus dem Jahr 2010 bekannt. Der Wahrheitsgehalt des Hollywood-Films ist mehr als umstritten. Nachvollziehbar ist hingegen, wer vor zehn Jahren die ersten Facebook-Nutzer waren. Der «Guardian» hat sie aufgespürt.

Vier Studenten gründeten Facebook Anfang 2004

Bild

In der Rangfolge der Nutzer-Profile ist Mark Zuckerberg nur die Nummer 4. Bild: latest-techtips.com

Die ersten Facebook-Profile von Anfang 2004 haben die Identifikationsnummern (ID) 1 bis 99. Nur Freunde und Bekannte der Firmengründer kamen in den Genuss einer tiefen ein- oder zweistelligen Profilnummer. Die ersten drei User-IDs existieren nicht mehr. Es dürfte sich um Testaccounts der Gründer gehandelt haben, die später gelöscht worden sind. Doch die Nummer 4 gehört exakt der Person, von der man es erwarten würde: Mark Zuckerberg. Dies lässt sich unter der Adresse graph.facebook.com/Mark.Zuckerberg rasch überprüfen.

Die ersten drei Facebook-Profile wurden wieder gelöscht. Das vierte gehört Mark Zuckerberg.

Bild

Der Beweis: Zuckerberg hat die User-ID «4». Bild: watson

Auf die selbe Weise lassen sich die Nutzer-IDs der weiteren Facebook-Gründer ermitteln. So folgt Chris Hughes, Facebooks erster Mediensprecher, mit der ID 5. Er verliess das Unternehmen 2008, um die Online-Kampagne von Barack Obama zu leiten.

Bild

Chris Hughes, Facebooks erster Mediensprecher, ist die Nummer 5. Bild: Flickr.com/USV

Die Nummer 6 gehört Dustin Moscovitz, einem weiteren Mitgründer, der ebenfalls 2008 bei Facebook ausgestiegen ist. Moscovitz gründete später mit Asana eine eigene Softwarefirma. 

Bild

Facebook-Mitgründer Dustin Moscovitz ist die Nummer 6. Bild: Wikipedia

Mit der Identifikationsnummer 7 folgt der erste Nutzer, der bei der Facebook-Gründung nicht involviert war. Arie Hasit war Anfang 2004 Zuckerbergs Zimmergenosse in Harvard und wurde offenbar schon sehr früh in das Projekt eingeweiht. Hasit wanderte später nach Isreal aus, wo er derzeit laut «Guardian» eine Ausbildung zum Rabbiner macht. 

Bild

Arie Hasit war 2004 Zuckerbergs Zimmergenosse in Harvard. Das reicht zur Nummer 7. Screenshot: Facebook

Andrew McCollum, ein Freund Zuckerbergs und der Designer des ersten Facebook-Logos, folgt mit der ID 26.

Art by Mark Oliver

Andrew McCollum entwarf das erste Facebook-Logo. Er ist die Nummer 26.

Das Originallogo zeigte übrigens «ein blau-weiss gepixeltes Foto des Musikers Peter Wolf», wie der «Der Standard» weiss. 

Bild

Ein Facebook-Profil von 2005.  Bild: Wikipedia

Nicht unter den allerersten Nutzern befindet sich das vierte Gründungsmitglied Eduardo Saverin. Savarin, der im Facebook-Film als Gegenspieler Zuckerbergs dargestellt wird, taucht erst mit der ID 41 auf.  

Facebook co-founder Eduardo Saverin speaks during the Wall Street Journal Unleashing Innovation executive conference held at Capella Singapore, Sentosa Island in Singapore on February 21, 2013. The Singapore-based billionaire said Facebook would be a

Gründungsmitglied Eduardo Saverin ist die Nummer 41. Bild: AFP

In die Liste der tiefen Facebook-IDs hat sich Chris Putnam geschmuggelt, der das Profil mit der ID 13 innehat. Der Softwareentwickler hatte 2005 mit zwei Freunden einen Computer-Wurm geschrieben, der Facebook-Server infizierte und Profilen das Aussehen von MySpace gab. Mark Zuckerberg hetzte ihm nicht die Polizei auf den Hals, sondern gab dem talentierten Mann einen Job. 

Seine subversive Ader behielt Putnam aber auch als Facebook-Mitarbeiter. Als er bemerkte, dass das Profil mit der tiefen ID 13 gelöscht worden war, schnappte er sich kurzerhand die begehrte Nummer. 

Bild

Facebook-Hacker Chris Putnam hat sich Nummer 13 erschlichen. Bild: juuchini.com

Und der erste Schweizer Facebook-Nutzer? 

Auf Anfrage von watson teilt Facebook mit, dass man nicht wisse, wer der erste Facebook-Nutzer aus der Schweiz sei – und auch nicht mitteilen könne, wann das erste Profil in der Schweiz erstellt worden sei.

Da Facebook von 2004 bis 2005 nur für Mitglieder von US-Universitäten und Schulen zugänglich war, dürften Schweizer erst ab 2006 in grösserer Zahl ein Facebook-Profil angelegt haben. Bei den allerersten Facebook-Nutzern aus der Schweiz könnte es sich um Austauschstudenten handeln, die 2004 in den USA studierten.

Wann sind Sie Facebook beigetreten?

Zum Thema:

Facebook ist seit zehn Jahren da – und wird nicht so rasch wieder verschwinden

Facebook-Knigge: Die neuen zehn Gebote

10 Jahre Facebook: Dein Hund ist tot? Gefällt mir

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel