DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Minecraft» wird zum Kriegsgebiet

Amerikaner sprengen Dänemark in die Luft und platzieren das Sternenbanner



Die Nachbildung des dänischen Königreiches in «Minecraft» war nicht von langer Dauer. Trotz Schutzmassnahmen gelang es ein paar findigen Spielern, Teile von Städten zu zerstören. Als wäre das nicht genug, pflanzten die Saboteure diverse Amerika-Flaggen am Ort des Geschehens.

Das «Minecraft»-Dänemark wurde von zwei Regierungs-Mitarbeitern der Geodatenbehörde im 1:1 Masstab nachgebaut und kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Um mutwillige Zerstörung zu vermeiden, unterband man die Verwendung von Dynamit. Vergebens. Über Umwege konnte der Sprengstoff dennoch verwendet werden. 

Gegenüber dem Techportal The Register erklärte ein Sprecher der Geodatenbehörde, dass entgegen früheren Meldungen jedoch nicht ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht wurden. «Das gehört einfach zu ‹Minecraft› dazu. Sachen werden zerstört und neu erschaffen. Wir werden darum die Nachbildung von Dänemark nicht neu starten», so der Sprecher. Bei einem Neustart würde sich der Server mit dem «Minecraft»-Dänemark wieder in seinen Urzustand versetzen.

Für die Regierung war die Aktion insgesamt dennoch ein Erfolg. Rund 200'000-mal sei die Karte bereits heruntergeladen worden.

Dänemark vor der Zerstörung

Video: YouTube/Kortforsyningen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel