DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsofts Strategie zu Xbox und Game Pass. Grafik: 10. Juni 2021.

Diese Grafik hat der US-Konzern am Donnerstag veröffentlicht. Bild: Microsoft

Microsoft will über Xbox-App auf Fernsehern spielen lassen



Microsoft will per App den Fernseher zur Spielekonsole machen. Damit bräuchte man nur noch einen Controller zur Steuerung und eine schnelle Internet-Verbindung – denn die Spiele laufen dabei eigentlich auf Microsofts Servern im Netz. Microsoft arbeite auch an eigenen Streaming-Geräten für dieses Cloud-Gaming, mit denen man komplett auf eine Konsole verzichten könne, hiess es in einem Blogeintrag am Donnerstag.

Controller im Laufe der Generation: Xbox 360 (oben), Xbox One (links unten) und Xbox Series X (rechts unten)

Controller im Laufe der Generation: Xbox 360 (oben), Xbox One (links unten) und Xbox Series X (rechts unten) Bild: GAMES.CH

Microsoft machte zunächst keine Angaben dazu, wie schnell die TV-App verfügbar sein werde. Man arbeite dafür mit Herstellern von Fernsehgeräten zusammen.

Microsoft-CEO Satya Nadella:

«Als Unternehmen ist Microsoft voll und ganz auf Spiele ausgerichtet. Spiele sind die dynamischste Kategorie in der Unterhaltungsindustrie. Drei Milliarden Konsumenten suchen im Gaming Unterhaltung, Gemeinschaft, Kreativität und ein echtes Erfolgserlebnis, und unser Ziel ist es, jeden von ihnen zu befähigen, wo immer sie spielen.»

quelle: news.xbox.com

Die aktuelle Xbox-Konsole, die im Herbst auf den Markt kam, ist angesichts der globalen Halbleiter-Engpässe nach wie vor schwer zu bekommen. Microsoft setzt aber – genauso wie zum Beispiel Google und der Grafikkarten-Spezialist Nvidia – zusätzlich zum Konsolengeschäft auf das Cloud-Gaming übers Internet.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Probleme, die nur Gamer verstehen

1 / 16
14 Probleme, die nur Gamer verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Technik auf Generationen prallt: Leo und sein Papa im ultimativen Game-Battle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bittere Realität»: Nationalrat beschliesst Frauen-Rentenalter 65

Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, gegen den Widerstand der Linken. Einen Antrag von SP und Grünen, für Frauen beim Rentenalter 64 zu bleiben, hat er mit 124 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Mit dem höheren Frauen-Rentenalter werden die Frauen nach Berechnungen des Bundes rund 10 Milliarden Franken zur Finanzierung der AHV beitragen, in den zehn Jahren nach dem Inkrafttreten der Vorlage. SVP, Mitte, FDP und GLP stellen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel