DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Google-Chef droht mit kostenpflichtigem Android 😳

Macht Google auf Microsoft? Der CEO trommelt schon mal kriegerisch.
18.07.2018, 16:0418.07.2018, 16:46

Nach der Multimilliarden-Strafe der EU widerspricht Google-Chef Sundar Pichai dem Vorwurf des Marktmissbrauchs und lĂ€sst durchblicken, dass deswegen nun ein kostenpflichtiges Lizenzierungsmodell fĂŒr Android im Raum stehe.

Wenn die EU-Kommission Google zwingt, seine Apps nur noch einzeln anzubieten und nicht mehr als obligatorisches Gesamtpaket, könnte dies weitreichende Folgen haben. Und zwar fĂŒr die Hersteller von Android-GerĂ€ten und die Konsumenten.

Im Google-Blog schreibt Pichai:

«Wenn Hersteller und Netzwerk-Anbieter nicht lÀnger unsere Apps in deren GerÀte integrieren können, bringt es das Gleichgewicht durcheinander.»

Nun sei das bisherige GeschÀftsmodell, von dem auch viele Android-Entwickler profitierten, infrage gestellt.

«Bisher basierte das Android-Modell darauf, dass wir von den Herstellern keine GebĂŒhren fĂŒr unsere Technologien verlangt haben.»

Macht Google jetzt auf Microsoft?

Pichais Schreiben könne als Warnschuss an Konsumenten verstanden werden, kommentiert Die Presse. Das Wiederholen des durch die EU-Kommission ins Wanken gebrachten Gleichgewichts könnte bedeuten, dass kĂŒnftig Android lizenziert werde – «ganz nach dem Modell Microsoft und Windows».

Das könnte bedeuten, dass die GerĂ€tehersteller ihre Produkte verteuern, um die Mehrkosten hereinzuholen. Oder mĂŒssten sie wegen des harten Konkurrenzkampfes das Schrumpfen der eh schon relativ kleinen Gewinnmarge hinnehmen?

Fakt ist: Ob Google tatsÀchlich zu solch einschneidenden Massnahmen greift, ist völlig offen. Der Blog-Post des Google-Chefs ist zunÀchst nichts weiter als eine DrohgebÀrde.

Als nĂ€chstes sind die Google-AnwĂ€lte dran. Sie werden versuchen, die EU-Strafe zu kippen, respektive das damit einher gehende App-BĂŒndelungs-Verbot auszuhebeln. 

Wird Android nun kostenpflichtig?

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Yosemite-Nationalpark brennt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Majoras Maske
18.07.2018 16:41registriert Dezember 2016
Als ob Google freiwillig auf so viele Daten verzichten wĂŒrde....
21416
Melden
Zum Kommentar
avatar
SauÀschnörrli
18.07.2018 17:09registriert November 2015
Das ist mein Humor. Oreo hat nach bald einem Jahr endlich die 1% Marke geknackt. Die anderen 99% der Android-User mĂŒssen sich noch mit den VorgĂ€ngerversionen begnĂŒgen. Aber jetzt drohen, LizenzgebĂŒhren zu verlangen. Wenn ich das mal schnell ĂŒberschlage, dauert es also nur ca. 100 Jahre, bis alle Android-User eine kostenpflichtige Version auf ihren GerĂ€ten haben. đŸ€Ł
14524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alnothur
18.07.2018 16:58registriert April 2014
AOSP wird von diversen Firmen zusammen entwickelt, auch wenn der Mammutanteil von Google kommt, und ist Open Source. Viel Spass, da Geld zu verlangen - dann macht die "Open Handset Alliance" halt ohne Google an Android weiter. LineageOS with microG ftw.
8815
Melden
Zum Kommentar
41
Das taugen die neuen AirPods Pro von Apple wirklich
Die AirPods Pro sorgten 2019 fĂŒr viel Begeisterung. Mittlerweile gibt es starke Konkurrenz. Nun hat Apple die nĂ€chste Generation lanciert. Wie gut sind sie? Unser Testbericht verrĂ€t es.

Kabellose Kopfhörer, die gut klingen, die man immer in der Tasche hat, deren Akku immer geladen ist und die ĂŒberdies noch aktive GerĂ€uschunterdrĂŒckung bieten – das ist das Versprechen, das Apple vor drei Jahren mit den neuen AirPods Pro machte. Das Gesamtpaket ĂŒberzeugte – und traf erneut einen Nerv bei den Kundinnen und Kunden.

Zur Story