Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
instagram: justaconstructionguy

Bild: instagram.com/justaconstructionguy

Dieser Bauarbeiter spielt Influencer (es ist so lustig)

Auf Instagram berühmt sein und damit Geld verdienen, ist mittlerweile Berufswunsch. Doch was, wenn du schon einen Beruf hast? Tja dann wirst du eben so wie Omar aus Austin:



Auf Bali am Strand, im Infinity Pool über Bangkok und am sehr perfekt gedeckten Frühstückstisch – bei all diesen Bildern denken wir nicht mehr an schöne Orte oder leckeres Essen, sondern an: Influencer.

Innerhalb der letzten neun Jahre haben Influencer eine eigene Welt der Bilder kreiert, in denen lediglich die Personen, Produkte und Frisuren wechseln. Es wirkt zum Teil beliebig, obwohl die Influencer sich bei genauerem Hinsehen natürlich unterscheiden. Vor allem die Instagram-Stories tragen einen grossen Teil dazu bei.

Was passiert, wenn in diesen Bildern keine trendy angezogene Person in einem angesagten Laden einen angesagten Kaffee in der Hand hält, sondern stattdessen ein Bauarbeiter Bilder von seiner Arbeit teilt, die aber exakt dem Schema folgen, dem die Influencer folgen? Die gleichen Posen, die gleiche Latte-Art, die «Daily Essentials» – nur eben in der Bauarbeiter-Version:

«Heute stelle ich euch meine daily essentials vor»

Bauarbeiter-Version

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Daily essentials.

Ein Beitrag geteilt von Omar (@justaconstructionguy) am

Das iconische Strandfoto

Bauarbeiter-Version

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Am I doing this right? 🤝 #TakeMeWithYou #InfluencerLife

Ein Beitrag geteilt von Omar (@justaconstructionguy) am

Die Idee stammt von seiner Tochter.

Die vielleicht ikonischste Beach-Pose, die jemals Instagram erobert hat, wirkt auf der Baustelle irgendwie nicht so romantisch. Doch das macht die Baustellen-Version erst richtig gut.

Das witzigste an diesem Account ist eigentlich nicht der Account selbst, sondern der Fakt, dass es ihn nur gibt, weil Omar, der Typ auf den Bildern, zu seiner Tochter meinte «Pssssh, das kann ich auch!», als sie ihm erklärte, was Influencer sind.

Der Twitteraccount von Barbara L. ist auf privat gestellt – aus gutem Grund: Nachdem der Account gestern von amerikanischen Meme-Seiten entdeckt wurde, stieg er von mehreren Tausend auf Stand jetzt über 200'000 Follower an.

Ob der Zigarre rauchende Omar aus Texas auf eine Fashion-Week-Party passen würde, ist fraglich. Aber wie lustig wäre es bitte, wenn er es wirklich durchzieht und weiter vom Bau aus Influenced? Es ist ja jetzt einfach schon grossartig lustig:

Lachend Kaffee trinken und dabei sehr gut aussehen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

When your work neighbors have the best coffee in town. ☕️😍

Ein Beitrag geteilt von Omar (@justaconstructionguy) am

Der «verschüttete Kaffee»-Trend

Leihbikes sind so trendy!

Bauarbeiter-Version

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

They see me rolling, they hating. 🚲

Ein Beitrag geteilt von Omar (@justaconstructionguy) am

Omar hat auf jeden Fall schon eine gute Fanbase angesammelt und die Likes und Kommentare fluten seinen Account. Aber klar: So sympathisch und treffend wie Omar hat bisher noch niemand den generisch langweiligen Teil von Instagram-Parodiert.

Omar wird die Geschichte des ersten Bauarbeiters, der Influencer ist, hoffentlich noch weiter erzählen. Hier könnt ihr ihm folgen

(men)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Raudrhar
13.06.2019 07:14registriert December 2015
Nur schon bei "3" kommt er um Welten sympathischer rüber als die Influencerin im Original ^^
Well played, ol'chap, well played. :)
2781
Melden
Zum Kommentar
Glenn Quagmire
13.06.2019 07:51registriert July 2015
Der «verschüttete Kaffee»-Trend ???????????
Animiertes GIFGIF abspielen
1640
Melden
Zum Kommentar
pascalsee
13.06.2019 09:12registriert October 2017
interessant ist auch das er deutlich mehr follower hat als die influencer
1010
Melden
Zum Kommentar
15

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel