Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock/watson

IGTV kommt in deinen Insta-Feed – ob du willst oder nicht



Wie sieht es mit eurer Begeisterung für Instagram TV aus? Nicht gerade berauschend? Tja, dann kommen hier weniger gute News. Denn Instagram wird die Videos bald in euren Feeds platzieren.

Das hat die Facebook-Tochter auf Twitter angekündigt:

Es sieht also so aus, als handele es sich «immerhin» nur um Previews von IGTV-Beiträgen von Leuten, denen ihr folgt. Allerdings ist es mal wieder ein weiterer Schritt von Instagram, unsere Feed-Erfahrung umzukrempeln. Wie das Tech-Magazin Engadget richtigerweise feststellt, gibt es da ja auch schon Werbung, vorgeschlagene Hashtags, Stories und allen möglichen Kram.

Vor einem Jahr war IGTV noch in einer eigenen App zu sehen, mit dem neuen Schritt ist es allerdings endgültig Teil von Instagrams Kerngeschäft. Ob wir wollen, oder nicht.

(mbi, watson.de)

Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Der Film «Bird Box» löst eine gefährliche Challenge aus

Video: watson

YouTube, Instagram, Tiktok und andere Apps

Facebook überrascht alle und lanciert den YouTube-Rivalen Watch: 3 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Der YouTube-König wird entthront – von seinem Nachfolger hast du noch nie gehört, wetten?

Link zum Artikel

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Link zum Artikel

YouTube führt Premium-Abos und Fanartikel-Verkauf ein

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 08.02.2019 08:55
    Highlight Highlight Abär üsch abe gar keinen inschta-fiid ...
  • My Senf 08.02.2019 07:40
    Highlight Highlight Wenn man die Aussagen des D Kartellamts zu fb liest erkennt man wo es hingeht
    Alles wird mit Werbung zugemüllt!
    Und zwar crossapp alle Daten verknüpft

    Nicht vergessen am 24. #deleteWhatsAppday
  • Miikee 08.02.2019 07:05
    Highlight Highlight Was Facebook kauft wird früher oder später sterben.

    Facebook = Geisterstadt/ oder dort wo die Mütter sich noch aufhalten
    Insta = Wird das nächste sein
    Whatsapp = Der wird hartnäckig versuchen zu bleiben, aber es ist nur eine Zeitfrage. Bis auch Gewohnheitstiere genug von Werbung, Überwachung, Stories und dem Mist haben.
  • hockeyplayer 08.02.2019 07:04
    Highlight Highlight Danke Facebook. Ihr kauft alle möglichen Apps und macht sie langsam zum selben Schrott wie Facebook selbst. Instagram wird mit viel zu vielen unnötigen Funktionen zugemüllt. Facebook habe ich wegen seiner Unübersichtlichkeit und den zu 'vollen' Feeds den Rücken gekehrt. Instagram entwickelt sich jetzt leider in die selbe Richtung.
    • chandler 08.02.2019 07:54
      Highlight Highlight Es geht seit Jahren immer um denselben Grund. Lösungen finden um noch mehr Werbung zu schalten...
    • The Destiny // Team Telegram 08.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Jep, gleiche Geschichte mit Google und YouTube.

Tweet-Experiment: Ein Amerikaner twittert wie Trump – die Reaktion kam prompt

Ein US-Bürger macht das Experiment: Er verhält sich auf Twitter wie der US-Präsident und veröffentlicht Trump-Tweets auf seinem eigenen Profil. Mit Folgen.

Was kann sich der US-Präsident auf Twitter erlauben? Und was ein normaler Bürger? Diese Fragen versucht der Account @SuspendThePres mit einem einfachen Experiment zu ergründen. Der Account-Betreiber schreibt: «Dieses Konto wird das twittern, was der Präsident twittert. Mal sehen, ob es wegen Verstosses gegen Twitters Nutzungsbedingungen gesperrt wird. Verfolgt dieses soziale Experiment mit. Meldet alle Tweets, die gegen die Regeln verstossen. Danke.»

Seit dem 30. Mai veröffentlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel