Digital
International

USA: Video auf Trump-Account mit Nazi-Sprech sorgt für Aufregung

Former President Donald Trump speaks alongside his attorney Todd Blanche outside the courtroom in Manhattan Criminal Court, Tuesday, May 21, 2024, in New York. (Justin Lane/Pool Photo via AP)
Trump muss sich derzeit als erster ehemaliger Präsident der US-Geschichte in einem Strafprozess in New York vor Gericht verantworten.Bild: keystone

«Geeintes Reich» – Video auf Trump-Account sorgt mit Nazi-Sprech für Aufregung

21.05.2024, 21:0222.05.2024, 06:39
Mehr «Digital»

Ein vom früheren US-Präsidenten Donald Trump verbreiteter Videoclip mit sprachlichen Bezügen zu Nazi-Deutschland sorgt für Empörung.

Trump hatte am Montag auf der von ihm mit begründeten Plattform Truth Social zeitweise ein Video geteilt, in dem fiktive Zeitungsartikel gezeigt wurden zu dem möglichen Szenario, dass der republikanische Präsidentschaftsbewerber bei der US-Wahl im November erneut gewinnen könnte.

Der 30-Sekunden-Clip war am Dienstag nicht mehr öffentlich zugänglich. In einer der Schlagzeilen darin war unter anderem von der Schaffung eines «geeinten Reiches» im Falle eines Trump-Wahlsieges die Rede. Der Begriff Reich wird oft mit dem «Dritten Reich» der Nazis in Deutschland in Verbindung gebracht.

Welche Ausrede hat Trumps Wahlkampfteam?

Trumps Umfeld bestätigte, dass der Clip inzwischen von dessen Account «entfernt» worden sei. Eine Sprecherin von Trumps Wahlkampfteam erklärte auf Anfrage, es habe sich nicht um ein Video der Wahlkampagne gehandelt. Es stamme von irgendeinem Account und sei von einem Mitarbeiter, «der das Wort offensichtlich nicht gesehen hat», auf Trumps Account verbreitet worden, während der Ex-Präsident selbst im Gerichtssaal in New York gewesen sei. Trump muss sich derzeit als erster ehemaliger Präsident der US-Geschichte in einem Strafprozess in New York vor Gericht verantworten.

Warum ist das wichtig?

Trump will im November erneut bei der Präsidentenwahl antreten, gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden. Im Wahlkampf bedient sich Trump regelmässig radikaler Rhetorik, benutzt hasserfüllte und entmenschlichende Sprache, tut sich mit rassistischen Aussagen hervor und hetzt gegen Minderheiten.

Politische Gegner hat er in der Vergangenheit bereits als «Ungeziefer» verunglimpft, was Biden wiederum als Nazi-Rhetorik bezeichnete. In anderen Wahlkampfauftritten sagte Trump beispielsweise, dass einige Migranten gar keine «Menschen» seien - oder dass Migranten das «Blut unseres Landes vergiften».

Bei einer Wahlkampfveranstaltung Mitte März hatte Trump darüber gesprochen, wie er den Verkauf chinesischer Autos auf dem US-Markt erschweren will. Er schob nach: «Wenn ich nicht gewählt werde, wird es ein Blutbad geben. (...) Es wird ein Blutbad für das Land sein.» Auch das schlug grosse Wellen. Kürzlich verglich Trump die Biden-Regierung wiederum mit der Gestapo, also mit der Geheimen Staatspolizei der Nazis.

Bidens Wahlkampfteam kritisierte Trump scharf: «Er greift die Worte der Faschisten auf und verspricht ein 'Blutbad' und mögliche Gewalt, wenn er im November verliert.» Dass Trump nun ein Video über ein «geeintes Reich» verbreite, sei Teil eines Musters. «Er ist eine Bedrohung für unsere Demokratie.»

Auch die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, äusserte sich scharf:

«Es ist abscheulich, ekelhaft und beschämend, wenn jemand Inhalte anpreist, die mit der deutschen Nazi-Regierung unter Adolf Hitler in Verbindung gebracht werden.»

(sda/dpa/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942
1 / 18
Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942
Die Villa in Berlin, in der die Wannsee-Konferenz stattfand. Am 20. Januar 1942 trafen sich hier 15 NS-Vertreter, um die «Endlösung der Judenfrage» zu planen. Kaum einer von ihnen wurde deswegen zur Rechenschaft gezogen. Heute ist das Haus eine Gedenk- und Bildungsstätte.
quelle: dpa dpa-zentralbild / z5466/_britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Donald Trumps Kriegskasse ist prall gefüllt – was das bedeutet
Trotz zweier Urteile gegen ihn sammelt Donald Trump mehr Spenden als Joe Biden. Das könnte in den Swing States den Ausschlag geben.

Im Rennen um die US-Präsidentschaft hat Herausforderer Donald Trump bei den Spendeneinnahmen Amtsinhaber Joe Biden überholt – und kann mit einer prall gefüllten Kriegskasse Werbung in den besonders umkämpften Bundesstaaten, den sogenannten Swing States, mehr Werbung schalten. Nach Angaben der amerikanischen Wahlkommission FEC hat das Trump-Team sowohl im April als auch im Mai mehr Spenden als die Biden-Unterstützer einsammeln können.

Zur Story