DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RuTube down: Hacker zerlegen das «russische YouTube» nach Strich und Faden

«RuTube», der russische YouTube-Klon, ist seit Montag komplett offline. Hacktivisten behaupten, dass das Video-Portal «möglicherweise für immer zerstört» sei. Die Betreiber widersprechen.
11.05.2022, 13:2812.05.2022, 15:39

Unbekannte Hacker haben am 9. Mai, dem «Tag des Sieges» über Nazi-Deutschland, russische TV-Sender gehackt und Anti-Kreml-Botschaften über die Mattscheiben flimmern lassen. Gleichzeitig ging am Montag das in Russland populäre Video-Portal rutube.ru offline. Das «russische YouTube» war auch am Mittwoch weiterhin nicht erreichbar. Besucher bekamen die folgende Nachricht zu sehen:

Die übersetzte Nachricht auf der Rutube-Webseite.
Die übersetzte Nachricht auf der Rutube-Webseite.

Das Videoportal, das monatlich rund 14,5 Millionen User haben soll, werde «seit der russischen Invasion in der Ukraine auch von vielen regierungsnahen und staatlichen Kanälen genutzt», schreibt orf.at.

Rutube informiert auf seiner Webseite: «Die Seite wurde angegriffen. Im Moment ist die Situation unter Kontrolle.» Man arbeite daran, den Zugang wiederherzustellen.

«Wir haben wirklich den stärksten Cyberangriff in der Geschichte von Rutube erlebt.»
Statement von Rutube im eigenen Telegram-Kanaltelegram

Dass die Video-Plattform seit über 48 Stunden komplett offline ist, deutet auf gravierende technische Probleme hin. Nicht nur die Webseite, auch der Zugriff über Apps für Smartphones oder Smart-TVs ist unterbrochen. Es scheint sich somit um einen Cyberangriff auf alle Server des Unternehmens zu handeln und nicht nur auf bestimmte Dienste.

Update 12. Mai 2022: Rutube ist seit Mittwochabend wieder online. «99,5 % der Videothek» seien wieder hergestellt, schreiben die Betreiber.

Schnell machten im Netz Gerüchte die Runde, Hacker hätten den Quellcode erbeutet und 75 Prozent der Datenbanken und 90 Prozent der Backups bzw. des Videoarchivs zerstört.

Am Dienstag berichteten Medien, Rutube sei «möglicherweise für immer zerstört».

«Der Kampf um Rutube geht weiter!»

Die gehackte Video-Plattform informiert auf dem eigenen Telegram-Kanal über den Cyberangriff. Die Attacke wird als «mächtig» und «stärkster Cyberangriff in der Geschichte von Rutube» bezeichnet.

Gleichzeitig dementiert das Unternehmen das kolportierte Worst-Case-Szenario: Die Hacker hätten die Backups respektive die Videos der User nicht unwiderruflich zerstört. «Die düsteren Prognosen haben nichts mit dem derzeitigen Stand der Dinge zu tun: Der Quellcode ist verfügbar, die Bibliothek intakt.»

Auszug aus dem Telegram-Kanal von Rutube

Nachricht automatisch auf deutsch übersetzt.
Nachricht automatisch auf deutsch übersetzt.screenshot: telegram

Auf Telegram schrieb Rutube am Montagabend:

«Jemand wollte wirklich verhindern, dass Rutube die Siegesparade und das Feuerwerk zeigt. Es ist keine Sünde, sich daran zu erinnern, welche Schlachten wir gewonnen haben. Der Kampf um Rutube geht weiter! 💪🏻»

Der ukrainische Digital-Minister Mychajlo Fedorow antwortete:

«Dies ist kein Cyberangriff, sondern eine spezielle Operation zur Verbesserung Ihrer IT-Infrastruktur.»

Im neusten Status-Update in der Nacht auf Mittwoch schreibt Rutube: «Bereits am zweiten Tag lösen Experten von Positive Technologies zusammen mit Rutube-Mitarbeitern das Problem. Es gibt noch viel zu tun, aber es gibt bereits erste Ergebnisse.»

Und weiter: «Es ist wichtig zu verstehen, dass Videohosting Petabytes an Archivdaten und Hunderte von Servern umfasst. Die Wiederherstellung wird länger dauern, als die Ingenieure ursprünglich erwartet hatten». Eine Aussage, wann der Dienst wieder verfügbar sein soll, wird weiterhin nicht gemacht.

Dass Rutube für immer verstummt, dürfte eine etwas voreilige Schlussfolgerung gewesen sein. Am Mittwochmorgen erklärte ein ranghoher russischer Politiker, die Arbeiten zur Wiederherstellung befänden sich in der Endphase und die Website werde heute wieder online sein.

Wer steckt hinter dem Hack?

Dass russische TV-Sender und Rutube zeitgleich vor Putins Rede gehackt wurden, lässt einen gut geplanten Cyberangriff vermuten. Ungewöhnlich ist, dass sich zunächst keine der pro-ukrainischen Hacktivistengruppen zum Angriff bekannt hat. Der mit über acht Millionen Followern grösste Anonymous-Account auf Twitter postete erst am Mittwoch ein Video mit der Botschaft «Tango Down!» (Ziel vernichtet bzw. offline).

Das Hacker-Kollektiv Anonymous vermeldet fast tägliche kleinere und grössere Hackerangriffe auf russische Behörden und Unternehmen. Normalerweise sind die Netzaktivisten nicht scheu, ihre Hacks unverzüglich an die grosse Glocke zu hängen und ihre Opfer süffisant zu verspotten. Diesmal könnten Hacker am Werk gewesen sein, die im Dunklen bleiben wollen – allenfalls gar russische Dissidenten.

Hacktivisten haben in den letzten Wochen unzählige russische Behörden und Unternehmen gehackt und dabei Millionen E-Mails erbeutet. Der Rutube-Hack ist eine der bislang spektakulärsten Aktionen, der zumindest in Teilen der russischen Bevölkerung registriert wird.

Das gehackte Unternehmen bringt die Cyberattacke in Verbindung mit besonders gefährlichen Hackergruppen, die aufwändige und kostspielige Angriffe mit speziellen Angriffswerkzeugen ausführen. Möglicherweise will man damit auch nur von eigenen Fehlern in der Cyberabwehr ablenken.

Rutube mit Sitz in Moskau wurde 2006 gegründet und im November 2008 von der Gazprom Media Holdings erworben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russlands Militärparade für den «Tag des Sieges»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blanda
11.05.2022 13:46registriert Mai 2015
Dies ist kein Cyberangriff, sondern eine spezielle Operation zur Verbesserung Ihrer IT-Infrastruktur.

🤣

Made my day...
3993
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fernrohr
11.05.2022 13:45registriert Januar 2019
Spezialoperation zur Verbesserung der IT-Infrastruktur 😃
2353
Melden
Zum Kommentar
avatar
denkpause
11.05.2022 13:50registriert April 2021
Die Antwort vom ukrainischen Digital-Minister is ja mal geil 😂
2232
Melden
Zum Kommentar
57
Was mein iPod über mich verrät – ein «Nachruf»
Er tröstete bei Liebeskummer und lieferte den Soundtrack für die Interrail-Reise. Der iPod begleitete mich durch die Jugend. Nun stellt Apple die Herstellung ein.

Der iPod wird zum Museumsstück. Wer in dieser Schublade voller Kabelknoten, Adaptern und dem alten Camcorder noch einen liegen hat, sollte ihn nun als Zeitdokument aufbewahren. Kult ist der iPod schon längst.

Zur Story