DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla erleidet Umsatzeinbruch in den USA



Der Elektroautobauer Tesla hat im dritten Quartal einen kräftigen Dämpfer auf dem US-Heimatmarkt hinnehmen müssen. In den drei Monaten bis Ende September ging das Umsatzvolumen im Jahresvergleich um fast 40 Prozent auf 3.1 Milliarden Dollar zurück, wie Tesla am Dienstag mitteilte.

Der Autobauer hatte seine Quartalszahlen eigentlich schon veröffentlicht, legte nun aber in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC mit Details zur regionalen Geschäftsentwicklung nach. Demnach gerät der Absatz in den USA stark ins Stocken, wo bislang die meisten Teslas verkauft werden.

Zwar legten die Erlöse in anderen Regionen - vor allem in China - deutlich zu. Dennoch kamen die detaillierten Zahlen bei Anlegern nicht gut an, und die Aktie geriet ins Minus.

Tesla Model 3: Elektro-Spass oder überteuertes E-Auto?

Tesla konzentriert sich stark auf seinen Hoffnungsträger Model 3, doch die Offensive bei dem deutlich günstigeren Wagen lässt die Nachfrage nach den älteren Angeboten Model S und X sinken. Weltweit hatte Tesla im dritten Quartal insgesamt ein Umsatzminus von acht Prozent gemacht. Dennoch konnte das Unternehmen überraschend einen Gewinn vermelden. (oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Porsche lanciert erstes Elektroauto

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel