DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hätte ich nicht erwartet»: Erfinder vom Welterfolg seiner Emojis überrascht 😋

16.12.2016, 16:40
Werden immer realer: Emojis in der chinesischen Stadt Gangzhou.
Werden immer realer: Emojis in der chinesischen Stadt Gangzhou.
Bild: AP/CHINATOPIX
Emoji-Erfinder Shigetaka Kurita.
Emoji-Erfinder Shigetaka Kurita.

Am Anfang stand ein äusserst simples Grinsegesicht – heute sind rund 1800 verschiedene Emojis bei Smartphone-Nutzern weltweit in Gebrauch. Der Erfinder der kleinen Bildchen, Shigetaka Kurita, ist vom globalen Erfolg seiner Idee überrascht.

«Wegen der japanischen Wurzeln hätte ich nicht erwartet, dass Leute im Ausland die Emojis übernehmen würden», sagte Kurita der Nachrichtenagentur AFP. Er habe einfach etwas erfunden, «was ich selbst haben wollte».

Gegen Missverständnisse

Alles begann im Jahr 1999. Damals arbeitete Kurita bei dem Telekommunikationsunternehmen NTT Docomo und experimentierte mit nur wenige Pixel grossen grafischen Darstellungen.

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

1 / 20
9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unter anderem wollte er Wettervorhersagen auf den kleinen Bildschirmen der neu aufkommenden Handys besser darstellbar machen. So entstanden Symbolbildchen für Sonnenschein sowie ein geöffneter und ein geschlossener Regenschirm.

Ausserdem fiel Kurita auf, dass Textnachrichten leicht missverstanden werden konnten – dem wollte er abhelfen. «Ein Smiley am Anfang und am Ende einer Nachricht garantiert, dass sie in einem positiven Kontext gelesen wird, auch wenn sie ironisch verfasst ist oder gar Vorwürfe enthält», sagte er AFP. «Mit einem Herz kann keine Nachricht negativ verstanden werden.»

Von Mangas inspiriert

Als Inspiration nutzte Kurita die japanischen Schriftzeichen und Manga-Comics. 176 kleine Bildchen entwarf er ursprünglich – diese sind nun im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) zu sehen.

Sein Beitrag zur globalen Smartphone-Kommunikation hat dem Erfinder zwar keine direkten finanziellen Vorteile gebracht. «Aber die Ehre, in die MoMA-Sammlung aufgenommen zu werden und in die Geschichte einzugehen, ist mehr als genug», sagte er.

Einen zwischenzeitlichen Misserfolg allerdings musste Kurita hinnehmen: «Ich habe ein Häufchen gezeichnet. Das ist kindisch, aber ich dachte, es ist gut, wenn die Leute was zu kichern haben.»

    Digital
    AbonnierenAbonnieren

Sein Arbeitgeber habe den Vorschlag aber abgelehnt aus Sorge um den Ruf den Unternehmens. Heutzutage gehört ein braunes Häufchen mit fröhlichem Gesichtsausdruck zu den beliebtesten Emojis weltweit.

(sda/afp)

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine

1 / 26
Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 60 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine

1 / 62
Diese 60 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel