Digital
Lifestyle

«Hätte ich nicht erwartet»: Erfinder vom Welterfolg seiner Emojis überrascht 😋

«Hätte ich nicht erwartet»: Erfinder vom Welterfolg seiner Emojis überrascht 😋

16.12.2016, 16:4016.12.2016, 17:06
Mehr «Digital»
In this Wednesday, May 18, 2016, 2016, passers-by pose for photos with emoji masks fixed onto a wall at a shopping mall in Guangzhou in south China's Guangdong province. Emoji icons are popularly ...
Werden immer realer: Emojis in der chinesischen Stadt Gangzhou.Bild: AP/CHINATOPIX
Emoji-Erfinder Shigetaka Kurita.
Emoji-Erfinder Shigetaka Kurita.

Am Anfang stand ein äusserst simples Grinsegesicht – heute sind rund 1800 verschiedene Emojis bei Smartphone-Nutzern weltweit in Gebrauch. Der Erfinder der kleinen Bildchen, Shigetaka Kurita, ist vom globalen Erfolg seiner Idee überrascht.

«Wegen der japanischen Wurzeln hätte ich nicht erwartet, dass Leute im Ausland die Emojis übernehmen würden», sagte Kurita der Nachrichtenagentur AFP. Er habe einfach etwas erfunden, «was ich selbst haben wollte».

Gegen Missverständnisse

Alles begann im Jahr 1999. Damals arbeitete Kurita bei dem Telekommunikationsunternehmen NTT Docomo und experimentierte mit nur wenige Pixel grossen grafischen Darstellungen.

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

1 / 20
9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind
Emoji: Tanzende Zwillinge / Twins Dancing.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unter anderem wollte er Wettervorhersagen auf den kleinen Bildschirmen der neu aufkommenden Handys besser darstellbar machen. So entstanden Symbolbildchen für Sonnenschein sowie ein geöffneter und ein geschlossener Regenschirm.

Ausserdem fiel Kurita auf, dass Textnachrichten leicht missverstanden werden konnten – dem wollte er abhelfen. «Ein Smiley am Anfang und am Ende einer Nachricht garantiert, dass sie in einem positiven Kontext gelesen wird, auch wenn sie ironisch verfasst ist oder gar Vorwürfe enthält», sagte er AFP. «Mit einem Herz kann keine Nachricht negativ verstanden werden.»

Von Mangas inspiriert

Als Inspiration nutzte Kurita die japanischen Schriftzeichen und Manga-Comics. 176 kleine Bildchen entwarf er ursprünglich – diese sind nun im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) zu sehen.

Sein Beitrag zur globalen Smartphone-Kommunikation hat dem Erfinder zwar keine direkten finanziellen Vorteile gebracht. «Aber die Ehre, in die MoMA-Sammlung aufgenommen zu werden und in die Geschichte einzugehen, ist mehr als genug», sagte er.

Einen zwischenzeitlichen Misserfolg allerdings musste Kurita hinnehmen: «Ich habe ein Häufchen gezeichnet. Das ist kindisch, aber ich dachte, es ist gut, wenn die Leute was zu kichern haben.»

Digital
AbonnierenAbonnieren

Sein Arbeitgeber habe den Vorschlag aber abgelehnt aus Sorge um den Ruf den Unternehmens. Heutzutage gehört ein braunes Häufchen mit fröhlichem Gesichtsausdruck zu den beliebtesten Emojis weltweit.

(sda/afp)

Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine

1 / 26
Diese 24 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine
Ein wahrer Künstler!
bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Diese 60 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine

1 / 62
Diese 60 Snaps sind WIRKLICH einfallsreich – nicht so wie deine
Ein wahrer Künstler!
bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Fake-Sexbilder, CEO-Mails und Rechnungen: Bund meldet doppelt so viele Cybervorfälle
Das Bundesamt für Cybersicherheit stellt einen deutlichen Anstieg bei den gemeldeten Cybervorfällen fest. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur aktuellen Bedrohungslage.

Cyberangriffe erregten im vergangenen Jahr viel Aufsehen: Da war die Firma Xplain, die IT-Dienstleistungen für den Bund bereitstellt und von einem massiven Datenleck betroffen war; da waren politisch motivierte Angriffe auf die Websites der Bundesverwaltung, etwa anlässlich einer Rede des ukrainischen Präsidenten Selenski vor dem Parlament. Doch wie schlimm waren die einzelnen Vorfälle wirklich? Wie steht es um die aktuelle Bedrohungslage? Am Montag gab es dazu Antworten vom Bundesamt für Cybersicherheit (Bacs).

Zur Story